Vortrag Prof. Dr. Tanja Penter: Widerstand gegen die deutsche Besatzung in Osteuropa – die Beispiele Polen und Sowjetunion

Wann? 22.11.2013 19:30 Uhr

Wo? Tourist-Information , Markt 10, 99423 Weimar DE
Weimar: Tourist-Information | Vielerorts in Osteuropa formierte sich Widerstand gegen das nationalsozialistische Besatzungsregime. Besonders in Polen und der Sowjetunion waren die Akteure und Widerstandsformen sehr unterschiedlich.
Wie die jüngere Forschung betont, konnte der Partisanenkrieg Züge eines Bürgerkriegs annehmen, in dem auch lokale Konflikte ausgetragen wurden. In der Ukraine waren daran beispielsweise polnische und ukrainische Nationalisten beteiligt. Nicht selten war zudem das Verhalten der Partisanen gegenüber der eigenen Bevölkerung von Gewalt geprägt. Opfer des von den deutschen Besatzern propagierten „Bandenkampfes“ waren wiederum vor allem Zivilisten; Hunderttausende wurden ermordet, Hunderte von Ortschaften vollständig ausgelöscht. Diese Aspekte nimmt der Vortrag ebenso in den Blick wie die besondere Rolle jüdischer Partisanenorganisationen und des jüdischen Widerstandes. Außerdem geht er auf die große Bedeutung von Widerstands-Mythen in der sowjetischen und aktuellen russischen Erinnerungskultur an den
Zweiten Weltkrieg ein.

Prof. Dr. Tanja Penter, Jg. 1967, ist Professorin für Osteuropäische Geschichte an der Universität Heidelberg. Sie promovierte 1999 mit einer Arbeit zur Russischen Revolution von 1917. 2008 verteidigte sie an der Ruhr-Universität Bochum ihre Habilitationsschrift zur Arbeits- und Alltagserfahrungen der Bevölkerung im ukrainischen Donezkbecken. Seit 2010 vertrat sie die Professur für Geschichte des 19. u. 20. Jahrhunderts u.b.B. Mittel- und Osteuropas an der Universität der Bundeswehr Hamburg. Tanja Penter war u.a. Lise-Meitner-Stipendiatin des Landes NRW und Fellow am US Holocaust Memorial Museum in Washington D.C. Zu ihren jüngsten Veröffentlichungen zählen Kohle für Stalin und Hitler. Leben und Arbeiten im Donbass 1929-1953, Essen 2010 (ausgezeichnet mit dem René-Kuczynski-Preis) sowie mehrere Aufsätze in dem Sammelband Die Entschädigung von NS-Zwangsarbeit am Anfang des 21. Jahrhunderts, Bd. 4: Helden, Opfer, Ostarbeiter. Das Auszahlungsprogramm in der ehemaligen Sowjetunion (Hg. Constantin Goschler), Göttingen 2012.

Hier finden Sie aktuelle Informationen und das Faltblatt zur Vortragsreihe.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige