Schwester Rosi kümmert sich seit 45 Jahren um ihre Patienten

Wann? 14.09.2013 11:00 Uhr bis 14.09.2013 15:00 Uhr

Wo? Henry-van-de-Velde-Straße, Weimar DE
osemarie Hauschild arbeitet seit 45 Jahren als Krankenschwester. Ihre Berufswahl hat sie nie bereut.
Weimar: Henry-van-de-Velde-Straße | Mit einer Ordenstracht ist Rosemarie Hauschild in ihr Berufsleben gestartet. Zunächst hatte sie in ihrer sächsischen Heimat eine christliche Haushaltsschule besucht. „Das war eine bewusste Entscheidung meiner Eltern. Die hatten es nicht so mit dem Staat“, erinnert sich die resolute 62-Jährige. Im September 1968 kam sie dann nach Weimar ins diakonisch geführte Sophienhaus, um Krankenschwester zu werden. Der Stadt und dem Beruf hat sie nie wieder den Rücken gekehrt.

Als Teil der Sophienhaus-Schwesternschaft gab es von Beginn an keinen Müßiggang. „Wir mussten gleich alles mitmachen. Die Schule lief eher nebenher.“ Vier Wochen arbeiten, vier Tage frei, um nach Hause zu fahren. So war der Lebensrhythmus in jener Zeit. Es gab freie Kost und Logis, als Lohn ein Taschengeld. Bis 1972. Damals heiratete Rosemarie Hauschild und musste die Schwesterntracht ablegen. Eine Heirat war für Ordensschwestern nicht vorgesehen. Doch dem Sophienkrankenhaus blieb sie treu, wurde Angestellte. Drei Töchter brachte sie zur Welt und organisierte ihr Familienleben fortan im Drei-Schicht-System. „Da muss die ganze Familie mitziehen“, so ihre Erfahrung. Ihre Kinder seien dadurch sehr früh selbstständig geworden.

Viel Arbeit liegt hinter Rosemarie Hauschild. 45 Dienstjahre. Ihre Entscheidung hat sie nie bereut. Sie ist gern Krankenschwester in Weimar. Im Laufe der Jahre hat sie viele Abteilungen kennengelernt. Seit fast 30 Jahren arbeitet sie in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Die meiste Zeit davon auf der Neugeborenenstation. Der Kontakt zu den jungen Kolleginnen und jungen Müttern hält fit. Sie freut sich, dass ihre Lebens- und Berufserfahrung gerade auf dieser Station immer wieder gefragt sind.

Rosemarie Hauschild ist eine von 1000 Mitarbeitern am Sophien- und Hufeland-Klinikum. Dieses wurde vor 15 Jahren gegründet, als das
Sophienkrankenhaus und die städtischen Hufeland-Kliniken zusammengeführt wurden. Seitdem zählt das Klinikum zu den modernsten in Thüringen. Über seine Mitarbeiter und sein medizinisches Angebot wird am 14. September von 11 bis 15 Uhr zum Tag der offenen Tür informiert. Die Besucher erwartet ein informatives Programm.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige