Thüringer Verdienstorden in der Staatskanzlei an Günter Müller verliehen

Legefelds Ortsteilbürgermeisterin und Weimarer Stadträtin (ww) Petra Seidel gratuliert in der Erfurter Staatskanzlei Herrn Müller für seine hohe Auszeichnung...
Weimar: Restaurierungswerkstatt für Brand geschädigtes Schriftgutes im GIZ Legefeld | Große Ehrung für Günter Müller aus der Restaurierungswerkstatt für brandgeschädigtes Schriftgut in Weimar-Legefeld!
Es sollte wohl kein Zufall sein, dass die Ortsteilbürgermeisterin und Stadträtin (ww) Petra Seidel im September 2009 die Thüringer Ministerpräsidentin, Christine Lieberknecht (CDU), im Rahmen ihrer Sommertour nach Legefeld einlud. Der großen „Chefin“ des Freistaates, sollte unter anderem auch einmal offeriert werden, welch wichtige Stätte sich doch im Gewerbegebiet von Weimar-Legefeld befindet. Dort hat nämlich nach dem verheerenden Brand der Anna Amalia Bibliothek im Jahre 2004 die Stiftung Weimarer Klassik 2008 ihre Restaurierungswerkstatt für brandgeschädigtes Schriftgut eingerichtet. Sie wird geleitet von Günter Müller, der eigens aus seinem eigentlich schon wohlverdienten Ruhestand, hierfür noch einmal zurück, ins Arbeitsleben geholt wurde. Warum? Günter Müller ist der Mann, der in der Lage war, eine neue Restaurierungstechnologie zu entwickeln, damit die „Aschebücher“ wieder in einen nutzbaren und glänzenden Zustand versetzt werden können. All seine Verfahrensabläufe, sind sogar standardisiert worden. Nach einem erfolgreichen Probejahr wurde in besagter Werkstatt ein Zweischichtsystem mit sieben Papierrestauratoren und Buchbindern etabliert, was zur Folge hat, dass die Klassik Stiftung Weimar in Besitz einer Spezialeinrichtung zur Mengenrestaurierung von brand- und wassergeschädigtem Schriftgut mit Modellcharakter ist.
Das heißt, hier hat nicht nur die Stiftung Weimarer Klassik etwas ganz Besonderes, sondern ja auch der Weimarer Ortsteil Legefeld und somit gleichzeitig die Stadt Weimar, vor allem aber auch der Freistaat Thüringen, womit man aufwarten kann. Doch, ohne Günter Müller, dem hervorragenden „Chefrestaurator“ wäre all das nicht zustande gekommen bzw. möglich. Ihm ist zu verdanken, dass 1.500 Aschebücher vor dem Verlust bewahrt blieben. Das ist auch etwas, was Petra Seidel stolz macht. Sie schlug zu o. g. Besuch vor, Herrn Müller doch hierfür auch einmal eine Ehrung zukommen zu lassen. Diesen Gedankengang griff die Ministerpräsidentin auf und lud nun am Donnerstag, den 27. September 2012 in die Staatskanzlei ein, um Günter Müller für sein Wirken nach dem bereits 1999 verliehenen Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland nun auch noch den Thüringer Verdienstorden im Beisein seiner Familie und ebenso stolzen Mitarbeiterinnen der Restaurierungswerkstatt sowie Direktion der Anna Amalia Bibliothek und Petra Seidel sowie weiteren mit Herrn Müller in Bezug stehenden Persönlichkeiten zu verleihen.
Herzlichen Glückwunsch hierzu, verehrter Herr Müller!!!
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 04.10.2012 | 02:02  
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 06.10.2012 | 16:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige