Wer ist der Mörder? ARD-Krimiserie "Heiter bis tödlich"

Kristine Katzer (Isabell Gerschke) und Lukas Hundt (Oliver Franck) befragen den Mordverdächtigen Hermann Dücker (Rainer Winkelvoss).
        Weimar: Kanu und Gymnastik Club | Der erfolgreiche Kanut Ulf Schünemann ist tot. Zunächst gerät Ulfs Konkurrent auf dem Wasser, Philip Rothmann, ins Visier der Ermittler. Der ist nicht nur ständig pleite und auf der Suche nach lukrativen Nebeneinkommen, sondern hat auch noch als Letzter mit Ulf ein Bier getrunken. Zudem soll er für das Verschwinden der Vereinskasse in der Mordnacht verantwortlich sein. Doch Philip kann gegenüber den Ermittlern beweisen, dass nach ihm noch Jemand im Bootshaus war: Hermann Dücker. Der ist nicht nur Sponsor des Vereins, sondern auch auf den Hof von Ulfs Eltern scharf, der inzwischen auf Ulf überschrieben wurde. Dücker plant an dieser Stelle ein Golfresort und Wellnesshotel zu errichten. Es soll wohl Streitigkeiten zum Kaufpreis gegeben haben…

Folge sechs der ARD-Vorabendkrimiserie „Heiter bis tödlich – Akte Ex“ wird auf dem Vereinsgelände des Kanu und Gymnastik Club 66 Weimar gedreht. Es sind die letzten Außenaufnahmen in Weimar. Nächsten Dienstag – sofern alles nach Plan läuft - sind die Dreharbeiten in der Klassikerstadt abgeschlossen.

„Noch fünf Minuten Pause“, schallt es vom Set-Aufnahmeleiter Thorsten Etting über das Vereinsgelände an der Ilm. Kommissar Lukas Hundt alias Oliver Franck scherzt gerade, dass die Serie ja auch ohne ihn weiter gehen könnte. Wie im Film üblich, müsste ihm halt nur etwas passieren. Die angesagten fünf Minuten sind längst um. Oli steckt sich noch eine Zigarette an. Das Drehteam diskutiert über die deutschen Finanzprobleme. Für eine Lösung ist die Drehpause selbstverständlich zu kurz. Mittlerweile ist auch wieder Ermittlerin Kristine Katzer am Set. Sie wird von Isabell Gerschke gespielt, bekannt aus zahlreichen Polizeiruf-Folgen und vielen weiteren Filmen. Die beiden Hauptdarsteller werden am Set platziert. Der fürs Licht Verantwortliche bittet um zwei, drei Minuten Geduld: Wolken! Der Dialog mit dem Verdächtigen auf dem Motorboot kann beginnen. „Hermann Dücker alias Rainer Winkelvoss: „Meinen Sie, ich hätte das nötig, ja? Einen Kanuten unter Druck zu setzen, damit er sein Haus verkauft?“. „Stopp! Stopp! Ein Flugzeug“. So ist es bei Fernsehaufnahmen. Der Tonverantwortliche hört ein Geräusch, dass er im Film nicht haben möchte und schon wird der Dreh unterbrochen. „Wir drehen. Ton ab. Läuft. Ruhe bitte“. Und nochmal. Und nochmal.

Rund ein Vierteljahr hat die SAXONIA MEDIA Filmproduktionsgesellschaft mbH in Weimar und Umgebung die erste Staffel mit acht Folgen der Krimiserie „Heiter bis tödlich – Akte Ex“ im Auftrag des Ersten in Weimar gedreht. Set-Aufnahmeleiter Thorsten Etting zeigt sich zufrieden: „Die Weimarer haben großes Interesse gezeigt und waren gegenüber den Dreharbeiten aufgeschlossen. Es hat Spaß gemacht hier zu drehen“. Etwas leiser fügt er an, dass die Anwohner des Marstalls wahrscheinlich etwas genervt waren. Das Drehteam hatte ihnen zu oft die Parkplätze strittig gemacht. Hauptdarsteller Oliver Franck bedauert, dass er zu wenig Zeit für Weimar hatte. Begeistert war er dafür von seiner Rolle als Kommissar Hundt. Die Frage, ob sie ihm sozusagen auf den Leib geschrieben war, bejaht er. Mit einer Ausnahme: „Der Frauenquote“.

Und wer ist nun der Mörder des Kanuten? Das bleibt vorerst ein Geheimnis! Zu sehen sind die acht Folgen ab dem 18. September, 18.30 Uhr, im Ersten.


Inhalt der Staffel "Heiter bis tödlich - Akte Ex":

Kommissar Lukas Hundt (Oliver Franck) ist neu im Kommissariat Weimar. Weil er eine Liaison mit der Freundin seines Vorgesetzten hatte, wird er aus dem Hauptstadtdezernat nach Thüringen zwangsversetzt. Nun soll er dort an der Seite von Kristina Katzer (Isabell Gerschke) für Recht und Ordnung sorgen.

Kristina ist alles andere als erfreut. Sie und Lukas hatten vor vielen Jahren eine kurze, aber intensive Affäre. Das Ergebnis dieser Liebe ist Kristinas 13-jährige Tochter Jule (Anna Krajci). Jetzt sind Lukas Hundt und Kristina Katzer Kollegen wider Willen: Er mag die Provinz nicht und sie möchte Hundt loswerden, bevor er dahinter kommt, dass ihre Affäre nicht ohne Folgen geblieben ist.

Um Jules Vater hatte Kristina stets ein Geheimnis gemacht, denn für Frauenheld Lukas ist in ihrem Leben kein Platz. Weder Kristinas Mutter Elli Katzer (Rita Feldmeier), mit der sie und Jule auf einem idyllischen Weingut leben, noch Kristinas Freundin Yvette Müller (Sarah Alles), Sekretärin und gute Seele des Kommissariats, wissen also, wer der Vater von Kristinas Tochter ist. Genauso wenig wie ihr Chef, Joseph Ottner (Michael Greiling). Letzterer interessiert sich gemeinhin sowieso mehr für Goethe und für einen guten Schoppen Wein.

So ahnt zunächst niemand, welch explosive Mischung in Weimar in Gestalt der beiden Kommissare entsteht. Zwei, die miteinander müssen, aber nicht miteinander wollen. Gerichtsmediziner Dr. Leo Sturm (Tobias Schenke) ist dies ganz recht, hat er doch ein Auge auf Katzer geworfen.


Rollenbeschreibungen:

Kristina Katzer, allein erziehende Polizistin, ist attraktiv und sportlich. Sie ist ein eher bodenständiger Typ und tief mit ihrer Heimat verwurzelt. Sie kennt die Menschen ihrer Region, ihre Eigenarten und Besonderheiten. Kristina ist weder auf den Mund noch auf den Kopf gefallen. Im Job arbeitet sie zielgerichtet und analytisch. Sie lebt mit ihrer 13-jährigen Tochter Jule auf dem Weingut ihrer Mutter in der Nähe von Weimar. Sowohl als Polizistin, als auch als allein erziehende Mutter ist sie sehr gut organisiert und sie schafft es, sich gleichzeitig um ihre Arbeit zu kümmern, die Pubertätssorgen ihrer Tochter zu verarzten, den Haushalt zu schmeißen und Elli bei der Weinernte zu helfen. Als plötzlich der Polizist Lukas Hundt auftaucht und vorübergehend zu ihrem Partner gemacht wird, wirft dies ihr Leben komplett durcheinander, nicht nur weil sie ein lang gehütetes Geheimnis mit sich herumträgt. Denn bis heute kennen weder Tochter Jule, noch Mutter Elli oder Freundin Yvette die wahre Identität von Jules' Vaters.

Lukas Hundt ist groß, sportlich und gut aussehend. Der Unübersichtlichkeit des Lebens begegnet er mit Nachsicht, Phantasie und Lässigkeit. Bisher hat er sich im Leben erfolgreich durchlaviert. Ob in der Polizeischule oder bei den Frauen. Bis er vor ein paar Monaten den Fehler beging, sich mit der Freundin seines Berliner Vorgesetzten einzulassen. Deshalb wird er vorübergehend von Berlin nach Thüringen versetzt. Ein Glück, dass ihm ein unbekannter Onkel sein abgewohntes Häuschen in Weimar vererbt hat – nicht gerade das, was Hundt unter stylischem Wohnen versteht, aber Weimar ist für ihn sowieso nur eine Übergangslösung. Im Gegensatz zu seiner Kollegin Kristina lässt Lukas das Leben auf sich zukommen und ist alles andere als durchorganisiert. Er ermittelt eher intuitiv, besitzt eine scharfe Beobachtungsgabe und verlässt sich mehr auf sein Bauchgefühl als auf Fakten. Lukas Hundt lässt das Leben auf sich zukommen, wie auch wohl die Begegnung mit Kristina vor 14 Jahren.

Jule Katzer ist die Tochter von Kristina Katzer und Lukas Hundt. Und sie ist die Inkarnation aller Untersuchungsergebnisse zur Pubertät bei Mädchen. Kristina ist lebhaft und manchmal weiß sie nicht wohin mit ihrer geballten Energie und glaubt zu platzen. Sie hat einen ausgeprägten Dickschädel – Grund für so manche Auseinandersetzung mit ihrer Mutter. Jule denkt immer noch, dass ihr Vater ein abenteuerlustiger Kameramann gewesen und im Himalaya verschwunden sei. Ihr einziges Andenken an ihn ist ein Stein, den sie an einer Kette um den Hals trägt. Und wenn wieder einmal die neuen Gefühle, über die sie mit ihrer Mutter nicht reden kann, sie überkommen, flüchtet sie zu ihrer Oma Elli oder zu Yvette Müller, einer guten Freundin von Kristina.

Elli Katzer ist der Alchimie und der Esoterik nicht abgeneigt, mag Yoga und hält mit ihrer Meinung selten hinterm Berg. Sie ist zupackend, bauernschlau und hat ab und zu eine ziemlich scharfe Zunge. Außerhalb von Weimar besitzt sie ein Weingut und wohnt dort mit Tochter Kristina und Enkelin Jule. Elli liebt ihre Familie und ihren Weinberg und wird höchstwahrscheinlich keltern bis sie tot umfällt. Als ihre Tochter vor 14 Jahren schwanger vor ihrer Tür stand, griff sie ihr sofort unter die Arme. Seitdem lebt das Trio gemeinsam unter einem Dach. Eine Idylle? Ja, obwohl hier manchmal ziemlich die Fetzen fliegen. Als Lukas Hundt in Weimar erscheint, bemerkt sie schnell, dass zwischen ihrer Tochter und dem Kommissar eine Verbindung besteht. Bei einem Schoppen Wein fühlt sie ihm daher sehr gerne auf den Zahn.

Yvette Müller ist die gute Seele des Kommissariats. Als Sekretärin ist sie Dreh- und Angelpunkt des Reviers und somit für Hundt, Katzer und auch Revierleiter Ottner eine unverzichtbare Stütze. Sie macht einen hervorragenden Job. An guten Tagen. Dann ist sie die freundlichste Bürokraft, die man sich nur wünschen kann. An den wenigen schlechten dagegen, wehrt sie sich an das Übermorgen zu denken Yvette ist attraktiv, neugierig und manchmal etwas übereifrig, was gelegentlich dazu führt, dass sie ihre Kompetenzen überschreitet. Sie ist eine gute Freundin von Kristina und ahnt schnell, dass sich Hundt und Katzer von früher kennen. Als sie schließlich Kristina ihr Geheimnis entlocken kann, ist sie zunächst enttäuscht, hatte sie sich doch selbst Hoffnungen auf den gut aussehenden Hundt gemacht. Zu Jule hat Yvette ein freundschaftliches Verhältnis. Wenn Kristinas Tochter mit ihren Problemen zu ihr kommt, nimmt Yvette das sehr ernst. Jeden Samstagnacht geht sie außerdem ihrem liebsten Hobby, dem Tanzen, nach und hält dabei immer ein wenig Ausschau nach ihrem Traummann.

Joseph Ottner ist Leiter des Kommissariats in Weimar. Er kam vor 20 Jahren aus der Geburtsstadt Goethes, Frankfurt a. Main. in den Osten. Da ihm seine Frau Uta damals nicht folgen wollte, ist er bis heute ein Wochenendpendler. Er ist nicht nur attraktiv, sondern hat auch Witz und Menschenverstand. In den vergangenen Jahren hat er viel für die Polizeistation geleistet. Sein Büro in Weimar ist allerdings in der letzten Zeit häufiger verwaist. Dann nämlich frönt er seinem Goethehobby in dem Verein „Goethefreunde in Weimar “, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Erbe Goethes in Weimar zu bewahren und lebendig zu halten. So überlässt er nun immer öfter den jüngeren Kollegen die Arbeit. Werden aber Entscheidungen ohne ihn getroffen, ist er verstimmt. Ottner ist ein Genussmensch und liebt einen guten Tropfen.

Dr. Leo Sturm ist Gerichtsmediziner in Jena und wird häufig von Katzer und Hundt aufgesucht, weil Weimar über keine eigene Pathologie verfügt. Er ist ein Pathologie-Nerd: Von klarem, scharfen Verstand, wenn es um die Toten geht, aber linkisch und ungeschickt im Umgang mit den Lebenden. Er arbeitet akribisch, verliert aber des Öfteren den Blick für das Wesentliche und wartet durch seine Gewissenhaftigkeit oft erst verspätet mit seinen Ergebnissen auf. Gegen seine Nervosität nascht er gerne Lakritz. Der Pathologe hat ein Auge auf Kristina Katzer geworfen und versucht sich ihr mehr oder weniger unauffällig, sowohl am Tatort als auch auf dem Revier, anzunähern. Während Kristina dem stoffeligen Pathologen nichts abgewinnen kann, entdeckt Yvette das Besondere an ihm – und er dann auch das Besondere an ihr. In seiner Freizeit ist er ein Gourmet-Koch – und träumt schon bald davon, Yvette irgendwann einmal seine Rosmarin-Kartöffelchen zu servieren.


Besetzung:

Kristina Katzer Isabell Gerschke
Lukas Hundt Oliver Franck
Elli Katzer Rita Feldmeier
Jule Katzer Anna Krajci
Yvette Müller Sarah Alles
Joseph Ottner Michael Greiling
Dr. Leo Sturm Tobias Schenke
u.a


Stab

Head-Autor Lars Albaum
Buch Christiane Bubner, Michael Illner, Andreas Knaup,
Herbert Kugler, Stefan Dauck, Lars Albaum
Regie Christoph Klünker (Folgen 1-4)
Jorgo Pappavasilliou (Folgen 5-8)
Kamera Wolfram Beyer (Folgen 1-4)
Vlado Subotic (Folgen 5-8)
Ton Albrecht Harms
Licht Thomas Blum
Schnitt Claudia Fröhlich
Ausstattung Reinhard Glöde
Kostüm Max Wohlkönig
Maske Mandula Hilf, Nadine Tschöpe
Aufnahmeleitung Michael Brodhuhn
Produktionsleitung Gabriele Reuter
Herstellungsleitung Hanna Eickhoff
Produzent Dr. Susanne Wolfram
Redaktion Stephanie Dörner (MDR)
Executive Producer Jana Brandt (MDR)


„Heiter bis tödlich – Akte Ex" ist eine Produktion der SAXONIA MEDIA Filmproduktionsgesellschaft mbH (Produzentin Dr. Susanne Wolfram) im Auftrag der ARD-Werbung und des Mitteldeutschen Rundfunks für Das Erste. Die Redaktion hat Stephanie Dörner, Executive Producer ist Jana Brandt (MDR). Zunächst werden acht Folgen für das ARD-Vorabendprogramm produziert.


PS: Die Fotos sind Set-Fotos und zeigen größtenteils die Arbeit am Set. Um die Arbeit des Aufnahmeteams nicht zu behindern, war ich nur als stiller Beobachter vor Ort und habe in keinerlei Handlung eingegriffen. Fragen zu den Fotos - sofern es mir möglich ist - beantworte ich gern.


Ein weiterer Beitrag zur Beschaffung der Requisite Motorboot ist hier zu finden:

http://www.meinanzeiger.de/weimar/leute/ilm-schiff...
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
12 Kommentare
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 07.07.2012 | 00:22  
7.498
Johannes Leichsenring aus Hermsdorf | 07.07.2012 | 11:52  
5.678
Gunter Linke aus Saalfeld | 07.07.2012 | 13:03  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 07.07.2012 | 13:52  
7.498
Johannes Leichsenring aus Hermsdorf | 07.07.2012 | 13:59  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 07.07.2012 | 14:28  
3.878
Karin Jordanland aus Artern | 07.07.2012 | 15:07  
1.536
Constanze Fuchs aus Gotha | 07.07.2012 | 21:43  
5.081
Joachim Kerst aus Erfurt | 07.07.2012 | 23:13  
3.878
Karin Jordanland aus Artern | 08.07.2012 | 08:57  
1.536
Constanze Fuchs aus Gotha | 08.07.2012 | 11:50  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 17.09.2012 | 11:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige