Das Schicksal der slowakischen Juden!

Der ehemalige Häftling des Konzentrationslagers Buchenwald, der 81 jährige Naftali Fürst aus Israel, hat in einem öffentlichen Zeitzeugengespräch den Bürgerinnen den Bürgern und den Gästen von Weimar in bewegten Worten seine persönliche Erinnerungen von Verfolgung, Deportation und Lagerhaft in Sered, Auschwitz-Birkenau und Buchenwald geschildert. Seine Eltern so wie sein Bruder und er gehörten zu den wenigen slowakischen Juden, welche den Holocaust als Familie überlebt haben. Herr Fürst wurde 1942 gemeinsam mit seinen Eltern und seinem Bruder aus seiner Heimatstadt, dem slowakischen Bratislava, in das Lager Sered in die Slowakei deportiert. Sie waren aber nicht durch die deutschen Faschisten interniert, sondern durch den bewaffneten Arm der regierenden Partei HSLS, Hlinka-Garde, welche die Unterdrückungsmaßnahme gegen die eigenen Slowakischen Bürger des jüdischen Glaubens führte. Es waren zirka 70.000 slowakische Juden im Konzentrationslager deportiert. Und die Slowakei hat dem Deutschen Reich für jeden deportierten Juden 500 Reichsmark bezahlt, mit der Klausel „Rückkehr ungewünscht“. Auch ich bin in Vrbove geboren, dort wo seine Mutter ihre Geburtsstadt hatte und Herr Fürst erzählte, dass er dort oft bei den Großeltern zu Besuch war. In Vrbove gab es eine starke jüdische Gemeinde, nachgewiesen seit 1683, damals sind zirka 200 Juden aus Mähren angekommen. Bei der Volkszählung 1942 gab es in Vrbove 678 Häuser, 4828 Bürger und davon 710 Juden. Das Geschäft von seinem Großvater Blum Izidor mit Gemischtwaren und Slowakischer Stickerei, wurde mit anderen 76 jüdischen Geschäften in Vrbove arisiert. Die überlebenden Juden sind nach dem II. Weltkrieg nicht nach Vrbove zurückgekehrt, sondern sind in größere Städte oder nach Israel und die USA ausgewandert. Somit sind nach 259 Jahre nach Ihnen in Vrbove nur ein Jüdischer Friedhof und eine Synagoge zurück geblieben. Herr Fürst schrieb über seinen Lebensweg auch einen Buch „ Wie Kohlenstücke in den Flammen des Schreckens“. Eine Familie überlebte den Holocaust. Ich empfehle jedem dieses Buch nicht nur zu lesen, sondern auch zu studieren. Der Holocaust, war ein geplanter und umgesetzter staatlicher Raubmord und die Faschisten, welche es durchgeführt hatten, waren nicht nur die Deutschen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige