Papstbesuch in Kuba!

Der deutsche Papst Benedikt XVI. forderte bei seinem dreitägigen
Besuch mehr Freiheiten und Versöhnung auf Kuba. Aber er verurteilt
gleichzeitig auch das seit 50 Jahren bestehende Handelsembargo der USA
gegen Kuba. Er hat die kubanischen Opposition nicht empfangen.
Sondern den Revolutionsführer Fidel Castro.

Welch Unterschied gegenüber dem demokratischen und freien Deutschland!
Die Linkspartei schickt einen Geburtstagsgruß an Fidel Castro und die Parteien der bürgerlichen nationalen Front (PBNF) speien vor Wut. Und die Führung der Linkspartei bekommt es mit der Angst und redet sich heraus, den Geburtstagsgruß habe nur ein unverantwortliche Mitarbeiter geschickt.

Die PBNF fordert nur Veränderungen auf Kuba, aber das Embargo der USA
unterstützt sie mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln. Aber
leider haben auch manche in der Linkspartei eine negative Meinung zur
Kuba.

Deshalb zur Erinnerung Aussagen von Friedrich Engels und Rosa Luxemburg:
"Die bürgerliche Gesellschaft steht vor einem Dilemma, entweder
Übergang zum Sozialismus oder Rückfall in die Barbarei. Sozialismus
oder Barbarei!"

Die Ereignisse in der heutigen globalisierten Welt sind kein Ausdruck
der Demokratie und der Freiheit, sondern ein Klassenkampf zwischen Arm
und Reich.

Stanislav Sedlacik, 99427 Weimar
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige