Appsolut entspannt

Weimar

Junge Medieninformatiker der Bauhaus-Universität Weimar lassen ihre Freizeit von einer eigens entwickelten App verplanen.

Schon Schulkinder und vor allem Studenten sind heutzutage vom Burnoutsyndrom betroffen. Nicht nur der volle Terminkalender was Schule und Weiterbildungen betrifft baut Druck auf, auch die Freizeit und der Freundeskreis müssen gepflegt und koordiniert werden. Manch einer weiß morgens schon nicht mehr wo ihm der Kopf steht. Anrufe oder SMS von Freunden, sowie sich mal eben auf einen Kaffee oder fürs Kino zu treffen, sind heute spontan nur noch selten umsetzbar.

Modernes Problem erkannt


Sich mit dem Freundeskreis zu verabreden kann zum echten Problem werden, erst recht wenn es sich um eine größere Gruppe handelt. Mehrere Leute unter einen Hut zu bekommen soll nun eine App übernehmen. Allein der Name der App entspannt. Die Erfinder, haben ihre Idee „Schlënder“ getauft. Diese kennt die Aufenthaltsorte der Teilnehmer, vergleicht bei allen die geplanten Termine und sucht nach gemeinsamen Freiräumen, um einen passenden Zeitpunkt vorzuschlagen. Mädels können die App hervorragend dazu nutzen, um gemeinsame Shoppingtouren zu planen. Zeit und Geld sparen, darauf kommt es immer mehr an. Dank Apps und Suchmaschinen ist es einfacher denn je, in kürzester Zeit die besten Angebote zu finden. „Schlënder“ steckt noch in den Kinderschuhen, wird aber stetig weiter entwickelt und wird sich prima mit anderen Apps und Funktionen kombinieren lassen.

CeBIT 2013


Die App wird am 5. März 2013 auf der CeBIT der Öffentlichkeit vorgestellt, bisher wurde sie in einigen Nutzertest auf ihre Anwendbarkeit geprüft. Die App kann nicht nur gemeinsame Aktivitäten koordinieren, sondern sie kann auch das eigene Leben vereinfachen. Sie ist in der Lage, den passenden Zeitpunkt zu finden um ins Fitnessstudio zu gehen, wenn man etwa gewisse Rahmenbedingungen vorgibt. So kann man zum Beispiel sagen, dass man bis zum nächsten Freitag trainieren möchte, braucht sich dann weiter keine Gedanken mehr darum zu machen, da „Schlënder“ sich um den passenden Zeitpunkt im Terminkalender kümmert. Eine Vorabversion kann auf der CeBIT am Gemeinschaftsstand Forschung für die Zukunft besichtigt werden. Die Betaversion soll noch weiter entwickelt werden. Die vier Studenten kommen aus der Visuellen Kommunikation und Medieninformatik und haben das Ziel, „Schlënder“ noch in diesem Jahr im „Google Play“ Store verfügbar zu machen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige