Bücherwürmer lesen gern querbeet

Regina Scheller hat den Leseclub ins Leben gerufen. Foto: S. Schulter
Alles begann in England. Dort hat Regina Scheller studiert. Auf ihrem Streifzug durch eine Buchhandlung fand sie in einem Roman einen Zettel: „Dieses Buch lesen wird gerade in der Reading Group.“ So oder ähnlich wurde dort für ein Zusammentreffen von Leuten geworben, die die Leidenschaft fürs Lesen miteinander verbindet.
Zwei, drei Mal ging auch Regina Scheller zu diesen Treffen. Sich gemeinsam über Gelesenes auszutauschen, diese Idee hat sie begeistert. Viel zu schnell war ihr Studienaufenthalt in England beendet.

„Das könnten wir doch auch zu Hause machen, habe ich damals gedacht“, erinnert sich die freiberufliche Dozentin. Zurück im heimatlichen Wohlsborn entwarf sie ein Faltblatt und lud Interessierte aus dem Ort ein, um gemeinsam mit ihr die „Wohlsborner Bücherwürmer“ zu gründen. „Das war 2004“, so Scheller. „Sieben Leute sind damals gekommen und alle sind sie heute noch dabei.“ Zwei weitere Neuzugänge sind später hinzugekommen. „Unsere Gruppe könnte ruhig noch etwas größer werden“, wirbt Scheller um weitere Bücherwürmer. Sie sind kein Verein, sondern ein lose Gruppe. Mitgliedsbeiträge werden also nicht erhoben und es bestehe auch keine Pflicht, an jedem Treffen teilzunehmen, baut Scheller eventuellen Bedenken vor. „Manche kommen regelmäßig, andere nur selten.“

Ein halbes Jahr im Voraus wird besprochen, welche Bücher man gemeinsam lesen und diskutieren möchte. Je nach Umfang des Buches werden die Treffen vereinbart. In der Regel trifft man sich alle vier bis sechs Wochen.
Die Bücherauswahl orientiert sich an Bestsellerlisten oder Tipps aus dem Radio. Manche Hinweise kommen aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis. Klassiker, Krimis, Liebesromane – in der Wahl ihrer Lektüre lassen sich die Bücherwürmer nicht beschränken. Darin sieht Regina Scheller den großen Gewinn. „Manche von uns haben früher nur Frauenliteratur gelesen. Das ist heute vielfältiger geworden. Ich selbst habe durch die Gruppe Bücher gelesen, die ich früher nicht in die Hand genommen hätte.“

Die Diskussionen über die jeweiligen Bücher gestalten sich ganz unterschiedlich. Richtig spannend werde es, wenn es ganz unterschiedliche Meinungen gebe. Ziel sei es aber nicht, auf hohem literarischen Niveau zu diskutieren, sondern sich auszutauschen über die eigenen Gedanken und Gefühle während der Lektüre, gern auch bei einem Gläschen Wein.
Doch nicht allein zum Diskutieren treffen sich die Bücherwürmer. „Wir gehen auch gemeinsam ins Kino, um uns Literaturverfilmungen anzusehen oder besuchen Lesungen.“ Finanzielle Zuschüsse gibt es dafür von der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB), die lebenslanges Lernen im ländlichen Raum fördert.

HINTERGRUND:
• Die Bücherwürmer treffen sich in losen Abständen immer donnerstags, ab 19 Uhr im Bürgerhaus in Wohlsborn.
• Die nächste Zusammenkunft findet am 19. Juli statt. Interessierte sind jederzeit willkommen.
• Über 60 Bücher haben die Bücherwürmer bereits gemeinsam gelesen.
• Ihre Hitliste wird derzeit angeführt von: Marlen Haushofer – “Die Wand“,
José Saramago – „Die Stadt der Blinden“ und Yann Martel – „Schiffbruch mit Tiger“.
• Weitere Information und Kontakt über: www.wohlsborner-buecherwuermer.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige