Grüne Berufe auf der nächsten Kreismesse

Die Erntesaison hat begonnen. Damit auch in Zukunft ausreichend Fachkräfte dafür zur Verfügung stehen, will der Kreisbauernverband auf der Kreismesse 2014 verstärkt für grüne Berufe werben. Foto: stewe
Auch 2014 wird es eine Kreismesse für das Weimarer Land geben. Dazu bekennen sich die Organisatoren, zu denen das Landratsamt, die Stadt Apolda und die Wirtschaftsfördervereinigung Apolda-Weimarer Land gehören. Mut zur Fortsetzung macht ihnen eine Umfrage unter 100 Unternehmen der Region aus Industrie, Handwerk und Landwirtschaft. 65 haben geantwortet. 31 von ihnen wollen demnach an einer neuen Kreismesse teilnehmen. Selbstverständlich ist die Neuauflage nicht, wie Landrat Hans-Helmut Münchberg erklärt. Im Landratsamt werde jedes Jahr jedes Vorhaben auf den Prüfstand gestellt.

Gleichzeitig bescheinigt Münchberg sich und seinen Mitstreitern Weitsicht. Vor Jahren schon habe sich abgezeichnet, dass es schwieriger werden würde, in der Region geeigneten Nachwuchs und kompetente Fachkräfte zu finden. Mit dem Berufsinformationstag als Bestandteil der Kreismesse habe man diesem Trend entgegenwirken wollen und Recht damit gehabt. Weit über 700 Schüler informierten sich zur letzten Kreismesse 2011 über die beruflichen Perspektiven in der Region. Dieser Zuspruch überzeugte auch die Unternehmen im Landkreis. „Sie haben im größeren Maße wegen der Arbeitskräfteproblematik Interesse an der Kreismesse“, bekräftigt der Landrat.

Mit neuen Ideen wollen die Veranstalter die Messe noch attraktiver machen und doch gleichzeitig an der bewährten Grundstruktur festhalten. Der Tag der Fachkräftesicherung, der Grüne Tag sowie der Tag des Handwerks und der Dienstleistungen sind als feste Bestandteile ebenso gesetzt wie der Berufsinformationstag. Noch stärker in den Fokus der Besucher wollen sich die landwirtschaftlichen Betriebe rücken. „90 Prozent der Fläche Thüringens ist ländlicher Raum“, macht Hans-Otto Sulze, Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes auf die Bedeutung dieses Wirtschaftszweiges aufmerksam. Mit der Berufsschule in Schwerstedt habe man dazu eine Ausbildungsstätte, in der gleich 14 grüne Berufe erlernt werden können. Das wolle man zur Kreismesse deutlich machen. Wie hoch die Qualität der Lehrausbildung auf diesem Gebiet in unserer Region ist, konnte man erst kürzlich beim bundesweiten Berufswettbewerb der Landjugend erkennen. Erstmals stellte Thüringen gleich drei Bundessieger in den Bereichen Tierwirt, Landwirt und Forstwirt.

In Zeiten knapper Kassen gestaltet sich das Bekenntnis zu einer Veranstaltung wie der Kreismesse zu einem finanziellen Kraftakt. Landkreis und Stadt haben ihr Budget reduziert. 17 500 Euro lassen sie sich die Kreismesse im Mai 2014 kosten. Das sind 10 000 Euro weniger als zur letzten Messe 2011. Die Mehrkosten werden zum Teil die Messeteilnehmer tragen müssen. „Es wird keine subventionierten Ausstellungsflächen mehr geben“, macht Hans Jürgen Giese deutlich. Er leitet im Landratsamt das Amt für Wirtschaftsförderung. Von 30 auf 40 Euro steigt die Gebühr für einen Quadratmeter Ausstellungsfläche. Zudem hofft man auf eine Finanzspritze durch die Sparkasse Mittelthüringen. Unterstützung für die Kreismesse hat bereits die Vereinsbrauerei signalisiert. Sie stellt ihre Halle für den symbolischen Mietpreise von 2000 Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen
Amt für Wirtschaftsförderung, Matthias Ameis, E-Mail: post.wiku@wl.thueringen.de

Zahlenspiegel
An der letzten Kreismesse im November 2011
beteiligten sich:
175 Unternehmen mit 141 Einzel- und Gemeinschaftsständen.
120 Ausbildungsberufe wurden vorgestellt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige