Erfolgreiches Sportjahr

Diese sportliche Familie gehörte im September zur Läuferschar beim 5. Weimarer Benefixlauf. Die von den 600 Teilnehmern gelaufenen 7009 Runden ergaben den Rekorderlös von 22 800 Euro, die dem Kinderhospiz Mitteldeutschland zugute kamen. Foto: Siegfried Schmidt
Von Siegfried Schmidt

Wenige Tage ist das neue Sportjahr alt. Neue Herausforderungen, spannende Wettkämpfe warten bald auf die Sportler aus Weimar und dem Landkreis. Stolz können sie vor allem auf die 2012 gezeigten Leistungen sein.

Vor einer besonderen Bewährungsprobe standen die jungen Boxer des BV Weimar bei ihrem Debüt in der 2. Bundesliga. Für die Schützlinge von Trainer Thomas Elke erwiesen sich die ersten Aufgaben gegen starke Gegner als noch zu schwer. Welch Potential aber in den Weimarer Athleten steckt, bewiesen sie Mitte Dezember beim ersten Sieg gegen das favorisierte Wismarer Boxteam. Die Stimmung in der Boxhalle in Weimar-West erreichte fast den Siedepunkt, als Dennis Sochannyi die Punkte nach Disqualifikation seines Wismarer Gegners zum 13:11-Erfolg erkämpfte.

Freuen konnten sich gleichfalls die Triathleten des HSV Weimar über ihre bisher beste Platzierung in der 2. Bundesliga, wo sie einen bemerkenswerten 5. Platz in der Endabrechung belegten. Erstmals konnte das Team „Weimarer Ingenieure“ im September ihren letzten Saisonwettkampf in Weimar bestreiten. Für Trainer Thomas Zirkel gab es kurz darauf einen weiteren Erfolg zu feiern. Die Schüler-Mannschaft des Humboldt-Gymnasiums gewann beim Triathlon-Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin die Bronzemedaille.

Schon seit Jahren sind die Judo-Frauen vom PSV Weimar in der 1. Bundesliga präsent. Unter dem langjährigen Trainer Wieland Guttzeit konnte mit Platz sechs erneut die Zugehörigkeit in der Oberklasse gesichert werden. In der kommenden Saison übernimmt Ronald Nisser das Training des PSV-Judofrauenteams.

Eine äußerst schwere Aufgabe hatten die Kegel-Frauen des Schöndorfer SV nach ihrem Aufstieg in die 3. Bundesliga. Doch die Damen meisterten nach einer Leistungssteigerung in der Rückrunde das erste schwere Jahr und sicherten sich die Klasse.

Vom Olympia-Fieber gepackt waren die Leichtathleten des KSSV Victoria Weimar. Ihre ehemalige Vereinskameradin Josefine Terlecki (26), erst kurz zuvor EM-Vierte geworden, hatte im Kugelstoßen ihren großen Auftritt bei den Olympischen Spielen in London. Leider schied sie in der Vorrunde aus. Bei den Sommerspielen 2016 in Brasilien will sie aber wieder an den Start gehen und das Finale erreichen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige