Sportstätten in neuer Obhut

Christina Haensel übernahm als neue Abteilungsleiterin der Sportverwaltung die Obhut über alle Weimarer Sportstätten. Foto: S. Schmidt (Foto: schmidt)
Von Siegfried Schmidt

Christina Haensel ist bei der Stadtverwaltung die neue Abteilungsleiterin der Sportverwaltung und übernimmt zugleich die Obhut der über 20 Weimarer Sportstätten. „Gleich einen ganzen Stapel an Aufgaben habe ich zu Beginn meiner neuen Arbeit vorgefunden“, sagt Christine Haensel. Doch Vorgänger Klaus Billig stand ihr noch bis Ende Januar mit Rat und Tat zur Seite.
Eine Aufgabe ist aktuell die Nutzung des Kunstrasenplatzes auf dem Lindenberg. Das betrifft im Winter die Beräumung des Platzes, um Training und Spielbetrieb der Fußballvereine zu sichern. „Der Kunstrasenplatz ist unser höchstes Gut und wir achten darauf, dass er schonend behandelt wird und möglichst lange genutzt werden kann.“

In der Sportstättenleitplanung sowie der Planung und Realisierung des Neubaus des Schulkomplexes Weimar-West sieht Christina Haensel dieses Jahr die Schwerpunkte ihrer Arbeit. Dabei ist ihr bewusst geworden, dass sie in der Nachfolge von Klaus Billig ein gut bestelltes Feld vorgefunden hat. „Bis die neue Sporthalle in Weimar West steht, wird es in der Phase der Baumaßnahmen äußerst schwierig werden, die bis dato angemeldeten Sportvereine in einer anderen Halle unterzubringen. Meine Mitarbeiter unterstützen mich aber nach allen Kräften dabei, dass wir bei der Hallenvergabe jedem Sportverein gerecht werden wollen. Jeder Freizeitsportler soll seinen geliebten Sport ausüben können.“

Für die Stadt Weimar ist Christina Haensel seit 1987 tätig. Anfangs arbeitete sie in verschiedenen Kitas bevor sie 2000 in die Verwaltung wechselte. Im Kinder- und Jugendamt, Bereich Jugendförderung, engagierte sie sich in der Jugendarbeit und im Jugendschutz. Christina Haensel widmete sich vielen verantwortungsvollen Projekten. Dazu gehörten Sucht- und Gewaltpräventionsprojekte, der Tag der gewaltfreien Erziehung und Projekte gegen Rechtsextremismus. Im Mai 2007 wirkte sie mit im Organisationskomitee zum Jugendevent der Deutschen Sportjugend in Weimar.

Zur Person
Die 44-jährige diplomierte Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin, Erzieherin und Lauftherapeutin ist verheiratet und hat drei Kinder. Derzeit absolviert sie berufsbegleitend ein Studium zur Sozialbetriebswirtin. Früher spielte Christina Haensel in verschiedenen Teams Handball und Volleyball. Heute ist sie als Läuferin und Triathletin aktiv.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige