Sterne für Sport mit Herz

Für ihr Projekt „Sport fürs Herz ist bei uns Sport mit Herz“ erhielt die DLRG-Ortsgruppe Weimar den „Großen Stern des Sports in Bronze“. Von Manfred Roth (links), Vorstand der VR Bank Weimar eG, und Staatssekretär Dr. Hartmut Schubert (rechts) vom Thüringer Sozialministerium nahmen Vertreter der DLRG Weimar die Ehrung entgegen. Foto: Siegfried Schmidt (Foto: schmidt)
Weimar: Weimarhalle | Von Siegfried Schmidt

Seit 2008 ehren die VR Bank, der Stadtsportbund Weimar und der Kreissportbund Weimarer Land mit den „Sternen des Sports“ Vereine für ihr ehrenamtliches Engagement. Nach dem Weimarer Boxverein, dem VfB Ober­weimar, dem Turnverein Apolda und dem Kneippverein Bad Berka ging in diesem Jahr die DLRG Weimar als Sieger hervor. Vor allem das Projekt „Sport fürs Herz ist bei uns Sport mit Herz“ überzeugte die Jury. Seit mehr als drei Jahrzehnten beweist die Koronarsportgruppe der DLRG, wie wesentlich herzkranke Menschen mit Schwimmen und viel Bewegung für ihre Gesunderhaltung beitragen können.

„Jeden Freitag“, so Vereinsvorsitzender Burkhard Jenz, „kommen Vereinsmitglieder und Patienten in die Schwimmhalle, um sich sportlich zu betätigen und die Zeit für einen Plausch zu ­nutzen. Mittlerweile hat sich die Koronarsportgruppe zu einer eingeschworenen Gemeinschaft entwickelt“.
Von Dr. Hartmut Schubert, Staatssekretär im ­Thüringer Sozialministerium und Manfred Roth, Vorstand der VR Bank, nahmen die DLRG-Mitglieder als Würdigung ihres Projektes den „Großen Stern des Sports in Bronze“ – der mit 1000 Euro dotiert ist – entgegen. Als Gewinner 2012 vertreten sie die Region auf Landesebene, wenn es um die „Silbernen Sterne“ geht.

Für einen weiteren Schwimmverein, dem SV Apolda 1990, hat sich der Griff nach den Sternen ebenfalls gelohnt. Der zweite Platz ist Anerkennung dafür, dass neben dem Breitensport der Spaß im Verein nicht zu kurz kommt. „Die Kinder- und Jugendarbeit“, so Vereins­vorsitzende ­Constanze ­Kehler, „ist für uns eine Herzens­angelegenheit.“ Neben dem Training bietet der SV Apolda eine Fülle von Freizeit­aktivitäten wie während der Ferien, bei Zeltwochenenden, beim Fasching und beim Wintersport. Neben Bronzestern und Urkunde, überreicht von Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand, konnten die Vertreter des Apoldaer Schwimm­vereins einen Scheck in Höhe von 600 Euro in Empfang nehmen.
Den dritten Stern bei der Auszeichnungsveranstaltung im Reithaus erhielt der SSV Blau-Gelb Mellingen-Taubach für sein Projekt „Sportlicher Spielplatz für die ganze ­Familie“. Dazu gab es eine ­Urkunde und einen Scheck über 400 Euro, die Bürgermeister und Blau-Gelb-Vor­sitzender Eberhard Hildebrandt entgegennahm. Mit der Gemeinde Mellingen ­verwirklichte der Sportverein das Vorhaben, im Wohn­gebiet einen Ort für Bewegung, Spiel, Spaß und Training für Jedermann zu realisieren. Hier laden eine Tischtennisplatte, eine Basketball-Anlage, eine Netzschaukel und demnächst ein Fitnessparcours Jung und Alt dazu ein, sich sportlich zu betätigen.

Um die „Sterne des Sports“ 2012 bewarben sich 24 Sportvereine aus Weimar und dem Landkreis. Gewinner sind auch die 21 Vereine, die ohne den begehrten Stern geblieben sind. Sie erhalten 100 Euro für ihre Vereinskasse.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige