Wismut Gera mit Rückrundenstart auf dem Lindenberg

Weimar: Lindenberg | Nach dem Ausfall gegen Leinefelde, der sicherlich bei dem einen oder anderen fragwürdig war, steht nun am kommenden Wochenende das erste Rückrundenspiel beim SC 1903 Weimar an. Die Reise zum Tabellensiebten ist für die Fangemeinde oft lohnenswert, da der Lindenberg sicherlich eines der besseren Stadien in der Verbandsliga ist. Treffpunkt für die Zugfahrer ist 11 Uhr der Hauptbahnhof. 14 Uhr ist Spielbeginn auf dem Weimarer Lindenberg.
Was ist sportlich möglich? Weimar ist immer zu beachten, auch wenn die Mannschaft in den letzten Jahren oft enttäuscht hat, vom Kader war sicherlich meist mehr drin. Wismut hatte eine durchwachsene Vorbereitung, der Kader ist bekanntlich sehr dünn, verletzungs- und arbeitsbedingt fehlten einige Spieler in den Vorbereitungsspielen, der eine oder andere sollte aber in Weimar wieder im Kader stehen.

1:5, 2:2, 8:2, eine Steigerung in den Testspielen ist unverkennbar. Diese Ergebnisse wurden ausnahmslos gegen Gegner aus der Landesklasse Ost erreicht. Nach dem 1:5 Debakel gegen den SV Elstertal Silbitz/Crossen zeigte die Mannschaft wenigstens kämpferisch auf dem Roten Hügel in Weida, das wieder mit ihr zu rechnen ist. Nach 0:2 Rückstand wurde gegen den FC Thüringen Weida ein 2:2 erreicht. Marcel Peters und Rico Heuschkel mit einem Foulelfmeter in der letzten Minute waren die Torschützen zu einem verdienten Unentschieden. Trotz dieser Aufholjagd war zu diesem Zeitpunkt noch viel zu tun, zufrieden konnten die zahlreichen Wismut-Fans unter den 110 Zuschauern nicht sein.
Die Steigerung setzte sich fort, die Mannschaft kam zwar bei der SG Lok/VfL Saalfeld etwas schwer in die Gänge, aber mit zunehmender Spielzeit wurde die Überlegenheit dann immer deutlicher. Am Ende hieß es 8:2 mit folgenden Torschützen 4xHeuschkel, 2xFranz, 1xWarning und 1xVitzthum. Unter den 130 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz an den Saalewiesen waren genau 22 Wismut-Fans, fast ausnahmslos mit dem Zug angereist.

Die Zweite Mannschaft startet am Sonntag auch sportlich ins neue Punktspieljahr. In einem Nachholespiel reist der Tabellenneunte FSV Meuselwitz ins Stadion am Steg. 14 Uhr ist Spielbeginn. Wie die Form ist, kann sicherlich schwer gesagt werden. Im einzigen Testspiel beim Kreisoberligisten SV Hermsdorf wurde aber ein überraschendes 1:1 erkämpft. Das Testspiel am gestrigen Sonntag bei der SG Schmölln wurde abgesagt.

Und was macht der Nachwuchs? Zahlreiche Punktspiele stehen am Wochenende an.
Die C-Junioren in der Kreisoberliga begannen schon am gestrigen Sonntag beim Tabellenführer 1.FC Greiz mit ihren Punktspielen, leider aber mit argen Besetzungsproblemen, zahlreiche D-Junioren mussten aushelfen. Unmut erregte die Ansetzung am Ende der Winterferien, da doch einige Spieler deshalb auch noch fehlten. 0:11 hieß das Ergebnis am Ende, über 20 Minuten kämpften die Jungs aufopferungsvoll, danach brach es über sie herein. 11 Gegentore in einem Spiel, genauso viel hatten die C-Junioren in ihren 10 Spielen davor. Trainer Michael Scherzer wird diese Woche viel Aufbauarbeit leisten müssen, um gegen den JFC Gera II wieder die gewohnte Leistung abrufen zu können. Sonntag 9 Uhr empfängt der Vierte Wismut den Elften JFC II im Stadion am Steg.
Die in der Verbandsliga spielenden A- und B-Junioren starten in die Rückrunde. Am Samstag müssen die B-Junioren zum ungeschlagenen Tabellenzweiten FC Carl Zeiss Jena II. Die Bundesligareserve ist 10:30 Uhr im Gelände des Ernst-Abbe-Sportfeldes klarer Favorit gegen die Wismut aus Gera.
Die gleiche Konstellation wird es am Sonntag beim Spiel der A-Junioren geben. Der souveräne Spitzenreiter ZFC Meuselwitz wird seine Visitenkarte ab 10:30 Uhr im Stadion der Freundschaft abgeben, alles andere als ein Sieg der Meuselwitzer wäre eine Überraschung, aber solche gibt es ja ab und zu mal, deshalb braucht die Mannschaft um Kapitän Peter Pauli jede Unterstützung von den Rängen.
Die D-Junioren, trainiert von Marcel Hartmann und Dimitri Puhan, erwarten Samstag 10:30 Uhr im Stadion am Steg den Tabellenletzten ThSV Wünschendorf. 3 Punkte sind nicht ausgeschlossen und der Kreisligist könnte sich im Mittelfeld festsetzen.
Die Schützlinge von Alexander Just müssen Samstag 10:30 Uhr zum Tabellenletzten SV Blau-Weiß Niederpöllnitz. Der dritte Saisonsieg sollte für die E-Junioren möglich sein.
Und bei den F-Junioren gibt es ein vereinsinternes Derby. Die Zweite gegen die Erste, 10:30 Uhr am Samstag im Stadion am Steg .
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige