Vom Container in den Komfort - zu Besuch im „Cafe Conti“ in Weimar-Schöndorf

Wann? 24.05.2012 15:00 Uhr

Wo? Schöndorfer Jugendclub "Cafe Conti", Carl-Gärtig-Straße 1A, 99427 Weimar DE
Foto: SA - Das Objekt Jugendclub "Cafe Conti" in Weimar-Schöndorf
 
Foto: SA - Dominik Abt (links) und Andreas Brommont freuen sich über den Besuch und das Interesse der Stadträtin (ww) und Ortsteilbürgermeisterin von Legefeld, Petra Seidel
Weimar: Schöndorfer Jugendclub "Cafe Conti" | Ein neuer Jugendclub, wie er im Buche steht und der vor kurzem seiner offiziellen Bestimmung übergeben wurde, ist in Weimar-Schöndorf entstanden. Davon habe ich, Petra Seidel, mir jetzt einmal ein eigenes Bild verschaffen können. Ich wollte dies einmal tun, weil es mich einfach auch als Stadträtin (ww) mal interessiert, wofür man eigentlich wirklich seine Zustimmung auch gab, wenn es z. B. um Haushaltsmittel für diesen Zweck geht bzw. ging und wofür es ebenso Fördermittel gegeben hat und vielleicht auch noch gibt. Auch wollte ich, als Ortsteilbürgermeisterin von Legefeld mir mal einen Vergleich holen, zu dem Jugendclub, den es in „meinem“ Ortsteil gibt.

Klar, eine tolle Kinder- und Jugendarbeit, die ist wichtiger denn je, weil jedes Kind/jeder Jugendliche „weg von der Straße“ ist, sofern man ihnen nur ein gutes Angebot für ihre Freizeit bieten kann. Mag es auch sehr umstritten sein, ob es wirklich unbedingt ein solcher Club in dieser Form werden musste, aber wenn er ausreichend von den Kindern- und Jugendlichen angenommen wird, dann ist darin auch die Berechtigung zu sehen. Es ist ein Unterschied, wie Tag und Nacht, zwischen dem zuvor zur Verfügung gestandenen Containern für die Jugendarbeit und dem jetzt Entstandenen. Nicht mehr beengt, sondern mit mehreren Beschäftigungs- und Aufenthaltsräumen versehen, ist das neue Domizil in der Schöndorfer Carl-Gärtig-Straße. Es war einfach dringend erforderlich, hier entsprechende neue Rahmenbedingungen zu schaffen.

Im netten Informationsgespräch mit dem Ansprechpartner des Clubs, Dominik Abt, und Herrn Brommont vom Jugendamt, habe ich viel erfahren können, welch tolle Kinder- und Jugendarbeit dort nun geboten werden kann. Allein die Räumlichkeiten im wunderschönen neuen Club bieten viel Platz für Betätigung in der Freizeit. So stehen den Jugendlichen im Alter von 10 bis 21 Jahren u. a. der Clubraum, die geräumige Küche, eine Holzwerkstatt, der Kreativraum, ein Toberaum oder die Fahrradwerkstatt zur Verfügung, in denen es ausreichend Beschäftigung gibt, wobei die Fahrradwerkstatt sogar im integrativen Rahmen betrieben wird. Besonders schön aushalten lässt es sich auch auf der ebenso mit zur Verfügung stehenden Terrasse, vor allem auch so lange die Außenanlagen noch nicht fertiggestellt sind. Nur an bestimmten Materialien oder Einrichtungsgegenständen fehlt es zum Teil noch.

Ein toller Neubau für die Jugend, die sich die Stadt Weimar hier, unter Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen von Beginn an, also bereits seit der Planungsphase, leistete. Aber, nach meinem Dafürhalten, hat sich diese Investition schon allein durch das nun entstandene tolle Angebot – zum Teil auch manchmal als ganze Familienveranstaltungen - in der „sozialen Stadt“ Weimar-Schöndorf gelohnt. Da schauen natürlich andere Ortsteile, wie eben z. B. Legefeld schon ein wenig neidisch. Aber, lieber auch ein wenig bescheidenere Jugendclubs in den Orten, wie gar keine!

Viel ist auch noch geplant im neuen Schöndorfer Jugendobjekt. Doch bis zur perfekten Fertigstellung inclusive der Außenanlagen verstreicht noch etwas Zeit. Jetzt wird aber bereits im Club unter der Betreuung des Teams Jugendarbeit Weimar der Stiftung Haar schon vielfältig gebastelt, gewerkelt, gespielt, gekocht usw. Selbst an Kinder bzw. Jugendliche mit einem Handycap, ist hier schon gedacht worden. Die sanitären Einrichtungen erschließen sich aus Mädchen- und Jungs- sowie auch einer Behindertentoilette und ein Lift wird ebenfalls noch installiert. Sogar eine Dusche bietet die Möglichkeit, sich dort auch noch einmal etwas frisch zu machen. Alles in Allem, zwar ein großer oft sehr umstrittener finanzieller Brocken, aber dennoch einmalig im Kinder- und Jugendbereich und ganz bestimmt ein Vorzeigeprojekt auch für andere Städte und Gemeinden, auf das man ganz besonders im Weimarer Ortsteil Schöndorf stolz sein kann. Es ist auch vom sozialen Aspekt aus meiner Sicht durch und durch gut durchdacht. Bleibt nur zu hoffen und wünschen übrig, dass die Kinder und Jugendlichen ihr neues Gefilde achten und auch zu schätzen wissen, was für sie hier geschaffen wurde!
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
10 Kommentare
1.203
Martina Giese-Rothe aus Gotha | 26.05.2012 | 21:16  
12.761
Renate Jung aus Erfurt | 26.05.2012 | 21:23  
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 26.05.2012 | 22:13  
3.886
Lydia Schubert aus Nordhausen | 27.05.2012 | 01:00  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 27.05.2012 | 03:46  
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 27.05.2012 | 09:12  
3.863
Karin Jordanland aus Artern | 27.05.2012 | 20:33  
12.761
Renate Jung aus Erfurt | 27.05.2012 | 21:11  
24
Angelika Rühl aus Gotha | 01.06.2012 | 17:09  
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 01.06.2012 | 18:04  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige