Pressemitteilung der LandespolizeiinspektionGera für den Zeitraum 19.04.-21.04.2013

.

POLIZEIINSPEKTION GREIZ




Dieseldiebstahl in Gommla
Am Freitag, 19.04.2013, teilte ein Waldarbeiter den Diebstahl von etwa 180 Litern Diesel aus einem Bagger bzw. einer Walze, welche zwecks Sanierung des Forstweges, Alte Gommlaer Straße, dort abgestellt waren, mit.
Der oder die Täter öffneten im Zeitraum von Donnerstag, etwa 15:00 Uhr bis Freitag 06:45 Uhr, die Tankdeckel der Maschinen und zapften den Treibstoff ab.
Das Täterfahrzeug hinterließ Reifenspuren, die von der Polizei ausgewertet werden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Greiz unter der Telefonnummer 03661-6210 entgegen.

Bahnhofsgebäude beschädigt
Erneut suchten Vandalen das alte Gebäude in der Bahnhofstraße in Teichwolframsdorf heim. Im Zeitraum vom 04.04. bis zum 19.04. warfen der oder die Täter die Scheibe einer Tür ein.
Die Polizeiinspektion Greiz sucht Zeugen und nimmt sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 03661-6210 entgegen.

Fallrohr eingetreten
Zeugen sucht die Polizeiinspektion Greiz in Bezug auf eine Sachbeschädigung an einem Fallrohr in der Kleinen Pfarrstraße 1 in Weida. Am frühen Morgen des 20.04. bis etwa 06:00 Uhr, trat jemand gegen die Dachentwässerung und verursachte damit einen Schaden von etwa 200.- EUR.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Greiz unter der Telefonnummer 03661-6210 entgegen.

Unfallflucht Parkdeck Kaufland Greiz
Am 19.04.2013, gegen 15:45 Uhr, parkte ein Kühdorfer seinen schwarzen Audi A6 auf dem oberen Parkdeck des Kaufland in Greiz ab. Als er etwa eine Stunde später zurückkehrte, bemerkte er einen frischen Kratzer an der hinteren Beifahrertür. Ein Unfallverursacher, der beim Ein- oder Ausparken sein Fahrzeug touchierte, war nicht mehr vor Ort.


Inspektionsdienst Gera



Kaugummiautomat aus der Wand gehebelt
Mehrere bisher unbekannte Täter hebelten am Freitagnachmittag gegen 16.20 Uhr einen Kaugummiautomaten aus der Wandverankerung der Außenfassade einer Postfiliale in der Heidecksburgstraße in Gera heraus. Die vermutlich jugendlichen Täter flüchteten zunächst mit ihrer Beute, entledigten sich jedoch nach wenigen Metern des Automaten. Die Fahnungsmaßnahmen nach den Tätern blieb erfolglos. Zum Einsatz kam auch ein Fährtenhund, der eine Spur der Täter aufnehmen konnte. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich beim
Inspektionsdienst der LPI Gera unter 0365/8234-0 zu melden.

Mit „Kartoffelkanone“ geschossen
Am frühen Samstagmorgen gegen 01:45 Uhr wurden die Geraer Beamten zu einem Gelände nahe des Geraer Hauptbahnhofes gerufen. Dort wurden mehrere Personen festgestellt, die mit einer selbstgebauten sogenannten „Kartoffelkanone“ schossen. Gegen die Personen wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Waffengesetz
eingeleitet. Die „Kartoffelkanone“ wurde sichergestellt. Es kam weder zu Personen- noch zu Sachschäden.

Motorradfahrer gestürzt
Am Freitagnachmittag ereignete sich gegen 14:50 Uhr in Gera ein Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Motorradfahrers. Der 29-Jährige befuhr mit seinem Kraftrad die Reichsstraße in Richtung Zentrum. An der Ampelkreuzung Heinrichstraße brach das Fahrzeug aufgrund eines Fahrfehlers aus, wodurch der Motorradfahrer zu Fall kommt. Dabei wurde der Fahrzeugführer verletzt und ins Klinikum verbracht.

Unter Alkoholeinfluss Unfall verursacht
Zu einem Verkehrsunfall kam es am Samstagabend gegen 18:30 Uhr in der Rudolstädter Straße. Beim Abbiegevorgang kollidierte ein 47-Jähriger VW-Fahrer mit einen Skoda. Der Unfallverursacher setzte in der Folge seine Fahrt pflichtwidrig fort und konnte erst in der Schleizer Straße durch den Geschädigten gestellt werden. Die eingetroffenen Polizeibeamten stellten beim Unfallverursacher deutlichen Alkoholgeruch fest. Ein Atemalkoholtest ergab
einen Wert von 2,27 Promille. Der VW-Fahrer muss sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten, sein Führerschein wurde beschlagnahmt und eine Blutentnahme durchgeführt.

Trunkenheitsfahrten festgestellt
Durch die Beamten des Inspektionsdienstes Gera wurden am Wochenende mehrere Trunkenheitsfahrten festgestellt. So wurde am Samstagnachmittag gegen 16:50 Uhr in Ronneburg ein Pkw-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Ein Atemalkoholtest ergab beim 60-Jährigen einen Wert von 0,99 Promille. Eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wurde aufgenommen.
Ein unter Drogeneinfluss stehender Pkw-Fahrer wurde am Samstagabend gegen 20:22 Uhr in der Clara-Zetkin-Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Beim 40-Jährigen wurde ein Drogentest durchgeführt. Dieser erbrachte ein positives Ergebnis auf Amphetamin und Methamphetamin. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sowie Verdacht des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln eingeleitet.

Gefährdung des Straßenverkehrs
Am Samstag, 20.04.2013 zwischen etwa 15:30 Uhr und 16:00 Uhr wurde die Polizei durch einen telefonischen Bürgerhinweis auf einen auf der Bundesautobahn 4 fahrenden VW Crafter hingewiesen, der in erheblichen Schlängellinien gefahren und mindestens einen anderen Verkehrsteilnehmer durch Abdrängen gefährdet haben soll. Nachdem der VW Crafter die Autobahn an der Anschlussstelle Gera-Langenberg verließ konnte er durch die Polizei im Bereich Elsterdamm aufgenommen aber trotz mehrfacher Versuche nicht zu einer Kontrolle angehalten werden. Die Polizei verfolgte den VW weiter in
Richtung Ortsausgang Gera und konnte diesen schließlich zwischen Gera und Niebra einer Kontrolle unterziehen. Ein Atemalkoholwert bei dem 54jährigen Fahrzeugführer ergab einen Wert von 1,51 Promille. Ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wurde eingeleitet und die Sicherstellung des Führerscheins sowie die Durchführung einer Blutentnahme veranlasst.
Die Polizei sucht nach Zeugen, die durch die Fahrweise des VW Crafter gefährdet wurden und bittet diese sich unter 036582340 zu melden.

Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen
In der Nacht vom Freitag, 19.04.2013, zum Samstag, 20.04.2013, verteilten unbekannte Täter im Stadtgebiet von Ronneburg Karten mit nationalsozialistischem Inhalt in mindestens 500 Briefkästen. Der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Gera hat die Ermittlungen wegen Verbreitens
von Propagandamitteln und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Gera unter der Nummer 0365/82340 entgegen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige