Pressemitteilung der PI Saale-Orla vom 11.04.2013

(Foto: Arno Bachert_pixelio)
.

Mutter von zwei Kindern im Drogenrausch


Pößneck. Am Mittwoch bittet eine Frau aus dem Stadtzentrum telefonisch
die Polizei um Hilfe. Sprachlich schwer verständlich, gibt sie zu verstehen,
dass immer wieder eine Schar fremder Personen in ihre Wohnung
kommen um dann übers Dach zu verschwinden. Diese ominöse Personengruppe
fand die Polizei nicht, aber zwei kleine Kinder in einer verwahrlosten
Wohnung. Die Kindesmutter (Anruferin) und deren Partner waren
anwesend und standen offenbar unter Einfluss von Drogen. Den Konsum
chemischer Drogen räumten auch beide ein. Vorrangig musste sich bei
diesem Einsatz um das Wohl der Kinder gekümmert werden. Das Jugendamt
kam vor Ort und brachte die Kinder in Obhut. Gegen den Mann lag noch
ein Haftbefehl in anderer Sache vor, der ebenfalls abgearbeitet wurde.

Ein Yeti kam aus dem Pöllnitzweg


Triptis/Oberpöllnitz
. Am Mittwoch kam es um 10: Uhr an der Kreuzung
Pöllitzweg/Dr. W.-Külz-Str. zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer eines
Skoda Yeti kam aus dem Pöllnitzweg und beachtete die Vorfahrtsregelung
beim Auffahren auf die Dr. W.-Külz-Str. nicht. So kam es zum Zusammenstoß mit einem
Ford und Beschädigungen an beiden PKW. Personen wurden nicht verletzt.

Unfall am Kreisverkehr


Pößneck. Am 11. April kam es um 7:30 Uhr am Kreisverkehr zu einem
Auffahrunfall. Die Fahrerin eines Golf musste vorm Einfahren
in den Kreisel ihrer Wartepflicht nachkommen, was die nachfolgende
Fahrerin eines Polo zu spät bemerkte. Es kam zum Auffahrunfall
und an beiden PKW entstand ein Schaden der in der Summe
bei 600,- Euro liegt.
Die Polizei ließ als Erstes die Fahrbahn wieder frei machen,
damit sich der gebildete Stau auflösen konnte.

!!!Bei Verkehrsunfällen mit geringfügigem Schaden (etwa bis 5000,- Euro), sogenannten Blechunfällen, ist die Fahrbahn lt. § 34 StVO unverzüglich zu beräumen. Zur Sicherheit und für die Geltendmachung versicherungsrechtlicher Ansprüche kann der Stand der Fahrzeuge markiert werden; am einfachsten ist, dank weitverbreiteter Kamera-Handys, ein Foto. Wer sein noch fahrtüchtiges Kfz. nicht beiseite fährt, muss mit einem Bußgeld und Punkten in Flensburg rechnen. Ein Grund ist die Beeinträchtigung des übrigen Straßenverkehrs und die Gefahr von Nachfolgeunfällen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige