Schwere Unfälle auf der A 4 und A 9 – Autobahnpolizei sucht Zeugen

Über mehrere Unfälle auf den Thüringer Autobahnen informiert die Autobahnpolizeiinspektion Thüringen in ihrer Pressemeldung vom 07.05.2013:


Schwerer Unfall/Zeugenaufruf
Am Abend des Montag, 06.05.2013 gegen 17:50 Uhr kam es auf der Bundesautobahn A 4, in Fahrtrichtung Dresden zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person schwer verletzt wurde. Unmittelbar nach der Anschlussstelle Gera-Langenberg wechselte, nach Zeugenangaben, ein schwarzer Kleintransporter auf den linken von drei Fahrstreifen.
Hier beachtete dieses Fahrzeug einen dort befindlichen Pkw BMW nicht.
Der 39-jährige Fahrer des BMW aus Zwickau bremste sein Fahrzeug stark ab um noch auszuweichen und kollidierte hierbei frontal mit dem Auflieger eines Sattelzuges, der auf dem rechten Fahrstreifen fuhr. Dabei wurde der Fahrer des BMW in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr Gera herausgeschnitten werden.
Er wurde anschließend in das Klinikum nach Gera verbracht.
Es entstand ein Sachschaden von ca. 65.300 Euro.
Die Autobahn musste für die Zeit der Bergungs-und Rettungsmaßnahmen teilweise gesperrt werden. Gegen 19:25 war die Fahrbahn wieder frei.
Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können oder denen ein schwarzer Kleintransporter, der um diese Zeit auf der A 4 Richtung Dresden unterwegs war, aufgefallen ist.
Informationen sind bitte entweder an die Autobahnpolizei in Hermsdorf unter Tel.: 036601/700 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu richten.

Junge Frau bei Unfall verletzt
Am Dienstag Morgen fuhr eine 22-jährige Frau aus Ronneburg mit ihrem Pkw Fiat auf der A 4, kurz vor der Anschlussstelle Gera-Langenberg und wechselte vom mittleren auf den linken Fahrstreifen. Dort befand sich ein Pkw Opel, der noch ausweichen wollte.
Ein Zusammenstoß konnte allerdings nicht mehr verhindert werden.
Der Fiat streifte die Betongleitwand und schleuderte anschließend über die gesamte Fahrbahn. Hier kam das Fahrzeug noch mit der rechten Betongleitwand in Berührung und blieb dann auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Dabei verletzte sich die Fiat-Fahrerin und wurde nach Gera in das Klinikum verbracht.
Es entstand ein Sachschaden von ca. 8000,- Euro.

Verkehrsteiler beschädigt und Unfallstelle verlassen
Am Montag Nachmittag wurde der Autobahnpolizei Hermsdorf mitgeteilt, dass sich auf der A 4, am Hermsdorfer Kreuz in Richtung Frankfurt/Main ein Unfall ereignet hat, bei dem der dortige Verkehrsteiler weggerissen wurde. Der Unfallverursacher, ein polnischer Lkw ist weitergefahren.
An der Anschlussstelle Gotha konnte das Fahrzeug angehalten werden.
Was die Beamten bei der Kontrolle erwartete bedarf einer etwas ausführlicheren Beschreibung:
Der 26-jährige Fahrer des Lkw, war am Hermsdorfer Kreuz aufgrund Sekundenschlaf nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und anschließend mit dem Verkehrsteiler und der Leitplanke kollidiert.
Die Weiterfahrt musste aufgrund der Unfallschäden am Fahrzeug und einer gerissenen Bremsscheibe sofort untersagt werden. Anzeigen wegen Unfallflucht und Gefährdung des Straßenverkehrs wurden aufgenommen. Der Sachschaden an Fahrzeug und Anlagen der Autobahn beläuft sich auf ca. 8000,- Euro.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige