20 Jahre Philharmonic Rock

Beeindruckende Kulisse (Foto: Gerhard R. Zeuner)
 
GMD Stefan Fraas (r.) dirigiert die Vogtland Philharmonie. (Foto: Gerhard R. Zeuner)
Großes Jubiläum vor der weltgrößten Ziegelsteinbrücke: Eine einzigartige Kulisse, ein erstklassiges Orchester, ein einmaliges Musikerlebnis – das sind 20 Jahre Philharmonic Rock. Dieses Spektakel am Pfingstsamstag setzt, mit der Göltzschtalbrücke im Hintergrund, Akzente und zählt inzwischen zu den größten und beliebtesten Open-Airs der Region. Die Veranstalter laden zum großen Jubiläum am 7. Juni wieder zu einer atemberaubenden Symbiose von klassischen Orchesterklängen und den Welthits aus Klassik, Musical, Rock und Pop in Verbindung mit hochkarätigen Solisten vor der Kulisse der weltgrößten Ziegelbrücke ein!

Eine große Videoleinwand, über 2.500 nummerierte Sitzplätze, eine spektakuläre Lasershow sowie fulminante Lichteffekte und ein grandioses Abschlussfeuerwerk garantieren ein hautnahes Jubiläumskonzert der Extraklasse.

Vogtland Philharmonie unter Leitung von GMD Stefan Fraas
Wichtige Säulen bei Philharmonic Rock sind die Vogtland Philharmonie Greiz-Reichenbach und die „René Möckel Band“ aus Leipzig. Zum großen Jubiläumskonzert übernimmt GMD Stefan Fraas die musikalische Leitung der knapp 100 Mitwirkenden auf der Bühne. Gemeinsam werden die Solisten, der Chor und die Musiker ein Feuerwerk der Gefühle und Musikrichtungen entfachen – das verspricht Gänsehaut pur!

Noch größerer Platzbereich für alle Altersgruppen – neu: über 2.500 Sitzplätze!
Das Steh- und Sitzplatzkonzert erfreut sich größter Beliebtheit bei allen Altersklassen und zog im letzten Jahr 4.500 Besucher an die imposante Göltzschtalbrücke. 2014 könnte diese Zahl sogar noch überschritten werden. Die Veranstalter haben vorgesorgt und erhöhen die Anzahl der fest nummerierten Sitzplätze für das Pfingstkonzert auf mehr als 2.500. Diese Tickets gibt es allerdings nur im Vorverkauf. Zudem wird es links und rechts neben den Sitzplatzbereichen, einen großzügigen Stehplatzbereich geben.

Neues Programm mit spektakulärer Lasershow, Effektwand und großartigem Abschlussfeuerwerk
In den letzten 20 Jahren hat dieses vogtländische Musikspektakel eine enorme Entwicklung zu verzeichnen. So wurde nicht nur das musikalische Repertoire enorm ausgebaut, auch die akustische und optische Präsentation ist mit den Anfangsjahren nicht mehr zu vergleichen.
Die technischen Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts sind für jeden Besucher spürbar, hörbar und sichtbar geworden. Nicht umsonst ist Philharmonic Rock an der Göltzschtalbrücke das Open Air Ereignis unserer Region!

Starsolist Franco Leon, „The Voice of Germany“-Star Jasmin Graf und “alte” bekannte Musiker zu Gast
Bereits zum dritten Mal stehen die Publikumslieblinge Jasmin Graf und Franco Leon gemeinsam auf der Bühne von Philharmonic Rock. Sie ist die soulige Diva mit der unverwechselbaren Stimme und Eleganz. Er ist der Vollblutentertainer mit den tausend Facetten. Gemeinsam ergänzen sie sich perfekt und sind bei Philharmonic Rock so beliebt, dass sie natürlich auch zur Jubiläumsausgabe nicht fehlen dürfen.
Darüber hinaus sind viele „alte“ Bekannte im Programm. Anna Steinhardt war bei der „Superstar Ausgabe“ 2002 damals eine der jüngsten Solistinnen. Sie hat die Musik und das Singen zu Ihrem Beruf gemacht. Die bildschöne Erfurterin moderierte bei KIKA, dem Kinderkanal des ZDF, und tourt europaweit mit Ihrer eigenen Band.
Michael Jelden ist als der „Supergeiger“ noch gut im Gedächnis aller Philharmonic Rock Fans. Er spielte 1997 zum ersten Mal mit der Göltzschtalbrücke und eroberte im Sturm die Herzen des Publikums. Das er eine Ausnahmebegabung ist, wurde schon im Kindesalter festgestellt. Er spricht über 20 Sprachen fließend und hat in den letzten Jahren einfach mal so Medizin studiert. Er arbeitet heute in erster Linie als Arzt, aber seine Violine spielt nach wie vor die „Erste Geige“.
Ebenfalls eine gute Bekannte ist die Sopranistin Andrea Chudak aus Berlin. Konzertverpflichtungen im In- und Ausland ließen sie mit dem Kunming Symphony Orchestra unter Cheng Lei, den Berliner Symphonikern unter Gert Sell, der Philharmonie der Nationen unter Justus Frantz, dem Johann-Strauß-Orchester Coburg unter Hans Stähli, dem Johann-Strauß-Orchester Stuttgart unter Ralph Kulling, dem Universitätsorchester Salzburg unter Frank Flade und der Baden-Badener Philharmonie unter Werner Stiefel zusammenarbeiten.
Der Amerikaner Adam Kesselhaut lebt heute in Berlin. Dort arbeitet er als Musikproduzent mit vielen namhaften Künstlern. Er kam vor über 10 Jahren als klassischer Tenor und überraschte die Gäste mit Rap Einlagen und wunderbaren Balladen.
Aus den Anfangsjahren wird der Solist Steffen Goepel – von den „Freunden der Nacht“ vielen Vogtländern als markanter Sänger bekannt sein. Er war bereits 1994 mit dabei, damals war er Student von Evelyn Fischer. Die nächste Generation wird vertreten durch Robert Pfretzschner. Der Musikstudent hat bereits 2013 als Solist überzeugt.
Das Backround-Trio „Voc A Bella“ runden das Ensemble ab und verleihen Philharmonic Rock seinen unvergleichlichen Sound.

Allgemeine Veranstaltungsinformationen
Ausführende: Jasmin Graf, Franco Leon, Andrea Chudak, Anna Steinhardt, Michael Jelden, Adam Kesselheut, Steffen Goepel, Robert Pfretzschner, Jens Pretzschner, Voc A Bella, die Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach unter der Leitung von GMD Stefan Fraas und die René-Möckel-Band
Vorgruppe: "Three Days" (Gewinner des Sparkassen-Bandcontests)
Infos & VVK u.a. in der Touristeninformation Greiz und unter www.kraussevent.de // Tel. 0375. 88 300 000.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige