AA-Serie Mein Museum: Das Sommerpalais in Greiz

Ein Besuch im Greizer Sommerpalais lohnt sich allemal.
Greiz: ... |

Mit mehreren Sinnen genießen kann man im Greizer Sommerpalais gleich mehrfach. An dem Gebäude mit englischem Garten aus dem 19. Jahrhundert führt kein Weg vorbei, sagt Pia Büttner. AA-Redakteurin Jana Scheiding hat sich dort umgesehen.

Was gibt‘s Musehenswertes?
Die Fürstliche Büchersammlung aus fünf Jahrhunderten und die Graphische Sammlung, deren bedeutendster Bestandteil aus dem englischen Königshaus stammt. Nicht zu vergessen die Karikaturensammlung Satiricum.

Woran führt kein Weg vorbei?
Am Sommerpalais selbst. Der englische Landschaftspark um das frühklassizistische Bauwerk entstand ab 1800. Man kann hier dreifach genießen: die Kunstsammlungen im Gebäudedenkmal, den Garten als Landschaftsdenkmal und gleich nebenan befindet sich ein Café mit eigener Kaffeerösterei.

Außer der Reihe:
Alle drei Jahre findet die Triennale statt. Alle drei Jahre treffen sich hier Karikaturisten, um sich zu einem bestimmten Thema zeichnerisch zu äußern. Die nächste Triennale findet 2018 statt.

Museum zum Staunen:
Es ist immer wieder ein besonderer Augenblick, die Bücher zu betrachten, welche schon die Fürsten in den Händen hielten.

Ihr liebstes Stück?
Faszinierend ist die im 18. Jahrhundert verbreitete Schabkunst, damals ein probates Mittel, Porträts zu verbreiten. Großartig sind auch die hintersinnigen Karikaturen, die nicht zum Schenkelklopfen, sondern zum Nachdenken anregen. Die DDR-Regierenden mochten Karikaturen nicht, weil diese Missstände zum Ausdruck brachten – das Volk mochte sie umso mehr. In Greiz wurde das Satiricum etabliert – das einzige ­Karikaturenmuseum der DDR. Das gibt es heute noch.

Museums-Rundgang:
Einplanen sollte man ­mindestens eine Stunde.

Sind auch Kinder ­museumsreif?
In den Ferien können Kinder am Chaosspiel im Sommer­palais teilnehmen. Das ist eine spannende Exkursion durch das ganze Haus.

Das muss gesagt werden:
In den Sommermonaten werden dienstags, 12.30 Uhr, kurze Impulsführungen angeboten, die den Blick der Besucher für verborgene Kunst oder einzelne Exponate schärfen sollen. Herzlich eingeladen ist, wer Kunst für sich neu erleben möchte oder in der Mittagspause den Alltag für einige Minuten gegen eine spannende Entdeckung eintauschen möchte.
In der Saison 2016 finden die fünfzehn Minuten dauernden Führungen noch bis Ende September statt.

Hintergrund:
Staatliche Bücher- und Kupferstichsammlung Sommerpalais Greiz, Greizer Park, 07973 Greiz, Öffnungszeiten: 10 bis 17 Uhr, Oktober bis März 10 bis 16 Uhr
Telefon: 0 36 61 / 7 05 80
info@sommerpalais-greiz.de
www.sommerpalais-greiz.de
1
1
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige