Auf Sand gemalt - Städtisches Museum Zeulenroda präsentiert neue Ausstellung mit der Künstlerin Ingrid Schamscha

Wann? 19.05.2013 10:00 Uhr bis 19.05.2013 16:00 Uhr

Wo? Städtisches Museum , Aumaische Straße 30, 07937 Zeulenroda-Triebes DE
Zeulenroda-Triebes: Städtisches Museum | Am Sonntag, 3. März 2013, eröffnete das Städtische Museum Zeulenroda im Atrium des Hauses die Ausstellung „Auf Sand gemalt“ mit Bildern von Ingrid Schamscha.

Die 1941 in Zeulenroda geborene Ingrid Küpper ging 1955 nach Beendigung der Schule nach West-Berlin und lebte ab 1965 in Frankfurt am Main. Beim Hessischen Rundfunk (Fernsehen) war Ingrid Schamscha 20 Jahre tätig als Redaktionsassistentin. Nach Eintritt in den Vorruhestand wendete sie sich wieder intensiver ihrer Liebe - der Malerei zu. Ihren Wohnsitz hat sie seit 1988 in Bad Soden am Taunus.

Ingrid Schamscha ist Autorin des Buches „Der Tier- und Jagdmaler Friedrich Reimann“. Ihre Verbundenheit zu Friedrich Reimann entstand in der Kindheit (ihre Großeltern, der Sattlermeister Karl Langer und seine Frau Ella wohnten ebenfalls in der Haardtstraße) als die Besuche im Malerhaus, wo es viel zu sehen gab, für sie immer ein besonderes Erlebnis darstellte.

Die meisten der im Städtischen Museum ausgestellten Bilder sind in Südfrankreich und Tunesien entstanden. Nachdem Ingrid Schamscha 1982 während eines Malkurses in den Cevennes/Südfrankreich die Vorzüge der Gouachefarben entdeckte, benutzt sie fast ausschließlich Gouache-Künstlerfarben, hin und wieder auch französische Pastellkreide. Die Bilder in Ägypten und Tunesien entstanden direkt vor Ort, direkt in der Natur nach ausgesuchten Motiven. Im Atelier des Malers Christian Lothspeich in Südfrankreich (in der Gascogne, westlich von Toulouse) hat Ingrid Schamscha eine eigene Technik entwickelt, bei der Sand als wichtigstes Material bei der Entstehung der Untergründe benutzt wird, wodurch im Zusammenhang mit dem durch die Spachtelführung hervorgerufenen Formenspiel teilweise eine reliefartige Wirkung des Untergrundes erzielt wird.

Auf den Fahrten durch Frankreichs Süden nimmt sie sich Zeit und speichert im Kopf Eindrücke und Motive. Je nach Stimmung werden diese dann künstlerisch umgesetzt, das heißt diese Bilder entstehen „aus dem Kopf heraus“. Besonders haben Ingrid Schamscha in dieser Gegend die „Katharer-Burgen interessiert. Denn auf der Fahrt zwischen Corbières und Pyrenäen kommt man an der Beschäftigung mit der Geschichte und der Verfolgung der Katharer nicht vorbei. So entstanden dort einige der ausgestellten Bilder auch zu diesem Thema.

Öffnungszeiten: Das Städtische Museum Zeulenroda hat Dienstag bis Freitag 9 - 16 Uhr, Donnerstag 9 - 18 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen 13 - 16 Uhr geöffnet. Karfreitag und Christi Himmelfahrt ist geschlossen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige