Cantigas de Amigo – mittelalterliche Frauenlieder aus Galicien, Portugal und dem Mittelmeerraum

Wann? 20.06.2015 18:00 Uhr

Wo? Schloß Burgk, Ortsstraße 16, 7907 Burgk DE
Thomas Friedlaender und Maria Jonas (Foto: Agentur)
Burgk: Schloß Burgk |

Am Samstag, 20. Juni, lädt das Museum Schloß Burgk zu einem Konzert mit mediterranen Klängen ein.

Maria Jonas, eine der kreativsten Persönlichkeiten, vor allem als Interpretin Alter Musik, aber auch in Neuer Musik, und Thomas Friedlaender, der unter anderem an renommierten Musikhochschulen in Dresden, Leipzig und Basel studierte und privaten Perkussionsunterricht bei Michael Metzler und Peter Bauer nahm, sind im Rittersaal des Museums zu Gast. Die beiden Künstler lassen in einem einzigartigen Zusammenspiel von Gesang, Drehleier, arabischer Trompete, Zinken und Glockenrad mittelalterliche Frauenlieder aus Galicien, Portugal und dem Mittelmeerraum erklingen.

Frauenlieder gehören zu den ältesten poetischen Zeugnissen des Mittelalters, die uns schriftlich überliefert sind. Es sind Lieder, in denen das sprechende/singende „Ich“ eine Frau ist. Die Lieder des Mittelalters waren – wie die mittelalterliche Lyrik überhaupt – nicht für die Lektüre bestimmt, sondern für den öffentlichen Vortrag. Sie wurden gesungen, der Gesang von Musikinstrumenten begleitet. Wie die Texte mit Musik realisiert wurden, welche Rolle die Improvisation spielte und wie dies alles bei der Aufführung der Lieder zusammenwirkte, ist schwer zu ermitteln und nur in Ausnahmefällen sind die Melodien zu den Liedern überliefert. Darum ist die Improvisation auf der Grundlage des Erforschens der mittelalterlichen Quellen die Basis. Ein Grund auch dafür, warum das Aufführen und Hören dieser mittelalterlichen Musik auch immer ein Hier und Jetzt beinhaltet.

Die musikalische Reise beginnt in Portugal – dem Land der Dichter. Hier hat bis in die Renaissance hinein die mittelalterliche Vortragsweise der Sänger dominiert. Daher sind zahlreiche Lieder einstimmig überliefert. Und schon in dieser frühen Zeit findet sich das Phänomen der „saudade“, was sich am ehesten mit „unerfüllte Sehnsucht“ übersetzen lässt. Auf der iberischen Halbinsel begegnen wir in Galicien den „Cantigas de Amigo“ von Martín Codax. Er dürfte um das Jahr 1230 in der Provinz Galicia geboren sein. Obwohl der einzige iberische Dichter der frühen Zeit, von dem Melodien überliefert sind, ist über das Leben und Wirken des Trobadors nichts bekannt. Die Sprache der „Siete Canciones de Amigo“ ist das Galicische, ein spanisch-portugiesischer Dialekt, in dem auch die berühmte Liedersammlung des Königs Alfonso el Sabio, die „Cantigas de Santa Maria“, verfasst ist. Die Reise endet im Mittelmeerraum, dort, wohin die Sephardim 1492 nach einem Edikt des Kardinals Cisneros aus Spanien und Portugal geflüchtet sind. Heimatlos geworden, suchten sie Länder, in denen sie ihrer Tradition, die stark von der iberischen Kultur geprägt war, gemäß leben konnten. Die jüdische Liedtradition wurde über Jahrhunderte vor allem von Frauen gepflegt und von Generation zu Generation weitergegeben. In den 1950er Jahren schrieb der Musikologe Isaac Levy: „Ich besuchte eine alte Frau nach der anderen, Dorf um Dorf, um aus ihren Mündern ihre Lieder zu hören und festzuhalten. Sie werden heute noch in Griechenland, Türkei, Rumänien, Bulgarien, Jugoslawien und Rhodos von den Frauen gesungen.“

Das Konzert beginnt 18 Uhr. Thematisch zum Konzert passend werden spanische Leckereien, Tapas und sommerabendliche Getränke angeboten.

Tickets gibt's an der Abendkasse. Kartenvorbestellungen sind telefonisch unter 03663 400119 oder per E-Mail an museum@schloss-burgk.de möglich.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige