Casanova auf der Studio-Bühne zu erleben

Schauspieler Wilfried Pucher spielt den Casanova
Greiz - Vogtlandhalle
Seit einem Dreivierteljahr proben Petra Walter und Wilfried Pucher für „Casanova auf Schloss Dux“, einer Gemeinschaftsproduktion der Vogtlandhalle und des Theaterfördervereins Greiz, das auf der Studiobühne am 10. Juli um 19.30 Uhr aufgeführt wird. Diese Vorstellung ist bereits ausverkauft, verrät die Leiterin der Vogtlandhalle Undine Hohmuth. An diesem Tag feiert der Hainsberger seinen 75. Geburtstag und hat ohne großen Wirbel um sich selbst die Feier auf die Bretter, die für ihn die Welt bedeuten, verlegt. Viele seiner Bekannten aus dem Ort hat er persönlich eingeladen. Eine weitere Vorstellung gibt es am 12. Juli um 16 Uhr in der Vogtlandhalle, weitere zwei Aufführungen sind zur Greizer Museums- und Kulturnacht im Gespräch. Auf Burg Mylau, in Saalburg-Ebersdorf und „In Langenwetzendorf werden wir sicherlich auch das Stück aufführen“ freut sich Wilfried Pucher. Er findet das Stück ungeheuerlich zeitnah, man bleibe damit den eigenen Ansprüchen treu, „wir spielen keinen Action-Krimi, das Stück haben wir ausgesucht, in dem es um Liebe und das Leben geht“ betont Gisela Hug, dabei werde deutlich, dass heutige Probleme schon immer da gewesen sind. Das Stück von Karl Gassauer spielt im letzten Lebensjahr Casanovas. Alt geworden, von Glück und Frauengunst verlassen, von Schloß- und Dorfbewohnern nicht ernst genommen verbringt Casanova (Wilfried Pucher) seine letzte Lebenszeit auf dem Schloß des Grafen Waldstein im böhmischen Dux als dessen Bibliothekar. Im Aufschreiben und in Gesprächen mit der Wäscheschließerin Sophie ( Petra Walter) genießt er seine Abenteuer ein zweites Mal. Nur durch seine detaillierten Memoiren wurde er in der Geschichte zu dem „Casanova“. Giacomo Casanova zählt zu jenen seltenen Personen in der Geschichte, denen es posthum gelang, ihren Namen zu einem geläufigen Typus werden zu lassen. Er hatte jedoch nicht mehr und nicht weniger Geliebte als die meisten Mitglieder der höheren Gesellschaft seiner Epoche. Wilfried Pucher spielt das Stück nicht zum ersten Mal, bereits 1999 schlüpfte er in die Rolle des Casanova. „Damals hatte ich den Text total vergessen“ gesteht Pucher und Gisela Hug fügte scherzend an „Dafür ist er jetzt im besseren Alter“. Gisela Hug unterstützt Wilfried Pucher bei der Regiearbeit. Die musikalische Untermalung des Stückes übernahm Undine Adler, für den Ton und reibungslaufen Ablauf der Aufführung sorgen Peter Schmidt, Jörg Flessa, Jan Gerwien und Andre Zien.
Für die Vorstellung am 12. Juli um 16 Uhr Tickets erhalten Sie im Vorverkauf in der Vogtlandhalle Greiz unter Tel. 03661/62880 und in der Tourist-Information Greiz die Eintrittskarten.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige