Fraureuth: Wohlfühlgemeinde in thüringisch-sächsischer Tradition

Das schmucke „Herrenhaus“ wurde 2006 restauriert und beherbergt die ständigen Porzellanausstellung. (Foto: Gemeinde Fraureuth)
 
Erich Glowatzky Sport- und Mehrzweckhalle ist Heimstatt der Fraureuther Sportvereine und Austragungsstätte von Veranstaltungen und Ausstellungen. (Foto: Gemeinde Fraureuth)
Fraureuth: . |

Die zwischen Greiz und Zwickau gelegene Großgemeinde mit ihren Ortsteilen Beiersdorf, Fraureuth, Gospersgrün und Ruppertsgrün hat zirka 5295 Einwohner, eine Fläche von über 22 Quadratkilometer und eine Höhenlage von durchschnittlich 330 Meter über NN. Fraureuth ist eine typische westsächsische Industrie-Agrargemeinde.

Seit 1742 gibt es im Ortsteil Fraureuth eine Silbermannorgel, auf der heute noch namhafte Künstler zu Konzerten spielen. Weltbekannt ist auch das Fraureuther Porzellan, das in der Zeit von 1865 – 1926 in der Gemeinde hergestellt wurde und das sich heute unter Sammlerfreunden großer Beliebtheit erfreut.

Einen Auszug der Kunstfertigkeit der Porzelliner können Interessenten im ehemaligen „Herrenhaus“ der Porzellanfabrik bestaunen. Dieses Gebäude wurde im Jahr 2006 nach umfangreicher Rekonstruktion wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Porzellanausstellung hat sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

In diesem alt-ehrwürdigen Haus befindet sich ein wunderschönes Trauzimmer, das Erich-Glowatzky-Zimmer – benannt nach dem bisher einzigen Ehrenbürger und großen Gönner Fraureuths – sowie das Bauamt der Gemeinde.

Ein weiteres Kleinod finden Gäste der Gemeinde im Ortsteil Gospersgrün. Mit viel Liebe zum Detail wurde die einzige oberschlächtige Wassermühle im Westsächsischen Raum von den Eigentümern restauriert.

Die Erich Glowatzky Sport- und Mehrzweckhalle ist Heimstatt der Sportvereine und bietet sich außerdem für die vielfältigsten Veranstaltungen und Ausstellungen an.

Im idyllisch gelegenen Waldbad, das mit Brunnenwasser in Trinkwasserqualität gefüllt wird, finden alljährlich Open Air Rockkonzerte statt. Reiterhöfe in Beiersdorf, Fraureuth und Gospersgrün, bodenständige Gastronomie sowie Radwege und gut ausgeschilderte Wanderwege im Römertal bis ins angrenzende großflächige Werdauer Waldgebiet runden das Freizeitangebot für Sportfreunde und Naturbegeisterte ab.

Unter dem Motto „Klassik fürs Dorf“ lädt der Kunst- und Kulturförderverein Fraureuth e. V. regelmäßig in die „Alte Turnhalle Fraureuth“ zu klassischen Konzerten mit namhaften nationalen und internationalen Musikern ein.

Modernes und betreutes Wohnen, umfassende ärztliche Betreuung, sehr gute Einkaufsmöglichkeiten und die Sauberkeit in den Ortsteilen machen Fraureuth zur „Wohlfühlgemeinde“.

Gegenwärtig zeichnet sich die Gemeinde insbesondere durch die Produktion im Bereich Wälzlager, Medizintechnik, Maschinenbau und Mikroelektronik aus. Darüber hinaus sichern Handwerk und Gewerbe sowie selbst vermarktende Landwirtschaft zahlreiche Arbeitsplätze und tragen so maßgeblich zur gedeihlichen Entwicklung der Gemeinde bei.

Geschichte und Gegenwart von Fraureuth zeugen von Fleiß und Gastfreundschaft thüringisch-sächsischer Traditionen, dafür bürgen „Wir Fraureuther alle“, heißt es dazu aus der Gemeinde.

Advent in Fraureuth

In der Gemeinde Fraureuth und ihren Ortsteilen finden in der Zeit bis zum Fest Advents- und Weihnachtsmärkte statt. Hier die ersten Termine:

Weihnachtsmarkt in Beiersdorf
Samstag, 28.November, auf dem Feuerwehrplatz und an der Pyramide

15:30 Uhr Eröffnung auf dem Feuerwehrplatz
16:00 Uhr Auftritt des Kindergartens Beiersdorf
16:00 Uhr Ankunft des Weihnachtsmannes
!8:00 Uhr Fackel- und Lampionumzug vom Feuerwehrplatz zur Pyramide
Anschieben der Pyramide ca. 18:10 Uhr mit dem Posaunenchor Ruppertsgrün und dem Kinderchor Fraureuth
Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt!

2. Ruppertsgrüner Parkweihnacht
Samstag, 5. Dezember 2015, 15:00 – 18:30 Uhr

15:00 Uhr Eröffnung mit dem Posaunenchor Ruppertsgrün
15:30 Uhr Auftritt des KIGA Ruppertsgrün
16:00 Uhr kommt der Weihnachtsmann
Glühwein, Glühbier, Kaffee und Kuchen, Knüppelteig an der Feuerschale, Roster, Hirsch am Spieß, verschiedene Verkaufsstände und Eröffnung des Park-Cafés

Länderzugehörigkeit

Die Länderzugehörigkeit Fraureuths stellt eine Besonderheit dar: Bis 1918 gehörte Fraureuth zum Fürstentum Reuss ä.L. und damit zu den Thüringer Fürstentümern. Danach zum Land Thüringen. 1952 wurde es im Zuge der Kreisreform dem Kreis Werdau im Bezirk Karl-Marx-Stadt zugeordnet. Nach einem Volksentscheid im Jahr 1990 wurde Fraureuth endgültig dem Freistaat Sachsen zugeordnet.

Mehr Info über Fraureuth: http://www.fraureuth.de/
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige