Hardrock in dreifacher Ausführung

Wann? 25.01.2014 21:00 Uhr

Wo? Kino , Bahnhofstraße 18, 07366 Blankenberg DE
P!STOL:NOSE:PUMA beim Fototermin im Kino Blankenberg (Foto: Bandeigentum "P!STOL:NOSE:PUMA", zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt)
Blankenberg: Kino |

Am Samstag, den 25.1.2014, ab 21 Uhr, rocken gleich drei oberfränkische Bands die Kinobühne in Blankenberg: „P!STOL:NOSE:PUMA“, „Bourbon Lancy“ und „I hate Squirrels“. Letztere lösen sich als Band auf und geben ein einmaliges Abschiedskonzert.

Blankenberg. Zum kulturellen Auftakt des Jahres 2014 läd das Kino-Team in Blankenberg zu einem exklusiven Dreier-Livekonzert ein. Die Nailaer Band „P!STOL:NOSE:PUMA“, die seit diesem Jahr um einen Gitarristen reicher geworden ist, und seit dem 2012er Kinogarten Open Air ein bekanntes Gespann für einige Kinogäste darstellt, betitelt ihr Programm selbst als „New Rock’n’Roll“. Der Sound der PUMAs lässt sich schlecht eindeutig einem Genre zuordnen, ist aber stark partytauglich mit reinrassigem heavy Gitarrensounds, Rock’n’Roll-Beats und eingängigen Melodien. Als zweite Band spielt „Bourbon Lancy“ aus Bad Staffelstein, die energiegeladene Musik der Vier reicht von hartem Metal-Sound über Stücke mit Punk- und Ska-Einfluss bis hin zu gefühlvollen Balladen. Seit 2007 bleiben sie sich dem Konzept aus schnellen Schlagzeugrhythmen, hart verzerrten Gitarrenriffs und einem rauchigen Nu-Rock-Gesang treu, was ihnen schon viele Supportauftritte für namhafte Bands verschaffte. So spielten sie bereits als Vorband für „Kreator“, „Jupiter Jones“, „Die Happy“ und einige mehr.
Die dritte und jüngste Band im Reigen des Abends „I hate Squirrels“, die auch wie „P!STOL:NOSE:PUMA“ bei der Veranstaltung „Rock in Oberfranken“ erfolgreich teilnahm, bezeichnen sich selbst als unbeschreiblich und ihre künstlerischen Einflüsse beziehen sie nach eigenen Angaben schlicht und ergreifend aus dem Leben. So handeln ihre Texte von alltäglichen Freuden und Sorgen, die recht lustig anzuhören sind. Ihre Lieder sind frisch und zeugen von Spielfreude, einige klingen nach College-Punk, andere nach purem Rock. Sehr schade, dass sich die drei Jungs aus Münchberg und Hof zum letzten Mal als Band aufstellen und dann getrennte Wege gehen wollen.
Damit wird die „Hardrocknacht“ in die Geschichte des Blankenberger Musik-Film-Theaters eingehen und das Kinoteam hofft auf viele Zuhörer und Zeugen dieser jetzt schon legendären Veranstaltung.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
195
Simone Guhr aus Zeulenroda-Triebes | 16.01.2014 | 20:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige