Heimatkalender 2014 wird begeistern

Begutachten den Andruck zum Heimatkalender 2013, Christian Tischendorf und Mitarbeiterin Kerstin
Greiz - Druckerei Tischendorf.
Erschienen ist der "Greizer Heimatkalender 2014". Herausgeber Volkmar Schneider hat wieder über 40 Beiträge zwischen die Buchdeckel auf 220 Seiten umfassend gepackt. Über 30 Autoren haben Beiträge beigesteuert.
Gerechnet wird wieder mit rund 3000 verkauften Exemplaren, wobei die Gesamtauflage nicht mehr wie bisher auf einmal, sondern schrittweise je nach Bedarf gedruckt wird, wie Christian Tischendorf informiert, in dessen Greizer Druckerei der Band hergestellt wird.
Aufgemacht wird der "Greizer Heimatkalender 2014" von Volkmar Schneider mit einer Betrachtung des Gräßlitzhochwassers von vor 135 Jahren und illustriert die damalige Katastrophe mit historischen Fotos von Heinrich Fritz und den gleichen oder ähnlichen heutigen Blickachsen. Diese Geschichte, die schon vor der Juni-Flut feststand, ergänzt gut die bisherige Berichterstattung rund um die diesjährige Überschwemmung. Unter den Beiträgen Schneiders sei auch jener über die erste Greizer Zeitung erwähnt, die vor bald 240 Jahren mit dem Namen "Probe zu einem Intelligenz-Blatt" erschien.
Einige Beiträge sind den neuen Greizer Oberland-Dörfern gewidmet.
Unter den lesenswertesten Beiträgen des Heimatkalenders sind auch in diesem Jahrgang jene von Sven Michael Klein, der u. a. über ein Greizer Weberschicksal von 1864 und das 1914 eingeweihte Denkmal für Heinrich XXII. auf der Idahöhe berichtet. Unter den reußischen Geschichten sei auch jene von Elke Golombek erwähnt, die an das ehemalige fürstliche Jagdschloss Ida-Waldhaus erinnert.
Gotthard Brandler dokumentiert "Die merkwürdige Geschichte von Gottlieb Göllers Fürstenlinde auf der Pommeranz" und Dietrich Saalfrank einen "Besuch bei Amtsgerichtsrat Martin Göller in der Wacholderschenke".
Dr. Werner Querfeld schreibt über "Das Greizer Eichamt von 1858", Lutz Zürnstein geht auf die Entstehung des Tiergeheges der Stadt Greiz ein und Gunter Stiebert feiert "150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Greiz".
Unter den neuen Heimatkalender-Autoren sind die Gymnasiasten Laura Dunse, Jonathan Lätzsch und Elias Amler, die an das ehemalige Haus der Jungen Pioniere erinnern. Weitere Beiträge sind mehr oder weniger bekannten Greizern gewidmet, gehen auf Familiengeschichten, Gebäude und Plätze und runden das kurzweilige Jahrbuch ab.
Erhältlich ab dem 3. Oktober in allen einschlägigen Geschäften, der Tourist-Information Greiz und bei Gerlinde Tischendorf in der >Marktstraße.
Ideal zum verschenken, für Freunde und Bekannte zu bevorstehenden festlichen Ereignissen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige