Im Dialog mit Literatur – Bilder zu Worten: Die 33. Leipziger Grafikbörse auf Schloß Burgk

Wann? 31.03.2015 10:00 Uhr bis 31.03.2015 16:00 Uhr

Wo? Schloß Burgk, 07907 Burgk DE
(Foto: Angela Hampel)
 
(Foto: Patrick Fauck)
Burgk: Schloß Burgk |

Am Samstag, 7. März, wird auf Schloß Burgk die erste Sonderausstellung des neuen Jahres eröffnet. Die Vernissage ist um 14 Uhr. Bis zum 3. Mai werden die Arbeiten der 33. Leipziger Grafikbörse, die unter dem Thema „Im Dialog mit Literatur – Bilder zu Worten“ steht, gezeigt.

Seit über vierzig Jahren versammelt die „Leipziger Grafikbörse“ aktuelle druckgrafische Werke zeitgenössischer Künstler. Ursprünglich nur auf Leipzig fokussiert, lädt der Verein inzwischen alle zwei Jahre Künstler auch aus anderen Teilen Deutschlands ein, ihre jüngsten Arbeiten vorzustellen. Einzige Bedingung: die Grafiken müssen mittels klassischer oder moderner Drucktechniken gearbeitet sein.

Vereinen wie der Leipziger Grafikbörse ist es zu verdanken, dass Grafik, die Jahrzehnte nur eine marginale Rolle auf dem Kunstmarkt spielte, wieder mehr Beachtung findet. Seit einigen Jahren drängen junge Künstler auf den (Grafik-)Markt, Hochschulen wie die für Grafik und Buchkunst in Leipzig oder die Hochschule für Kunst und Design in Halle bieten eine hervorragende Ausbildung, gestandene Künstler werden mutiger, lösen sich von tradierten Herangehensweisen und experimentieren, ohne ihre Wurzeln zu verleugnen. So schreibt auch die Kunstzeitschrift "ART" in ihrer Novemberausgabe 2011: "Auf dieser Grundlage sind Höhenflüge möglich, auch wenn die grafische Ausbildung während des Studiums vielen Studenten eher lästig war. Ob Holzschnitt, Radierung oder Linolschnitt, all diese Techniken erleben gegenwärtig eine Renaissance, von der nicht nur Sammler profitieren. Vor allem spezialisierte Werkstätten können sich vor Anfragen kaum retten. Nach dem Boom der Malerei grassiert in Leipzig nun ein regelrechtes Druckfieber."

Auf Schloß Burgk werden seit mehr als 30 Jahren Ausstellungen mit druckgrafischen Arbeiten gezeigt. Als zu Beginn der 1980er Jahre die ersten Sonderausstellungen in den neu geschaffenen Räumen der Neuen Galerie und im Pirckheimer-Kabinett gezeigt wurden, lockten druckgrafische Arbeiten unter anderem von Bernhard Heisig, Oskar Kokoschka, Harald Metzkes, Arno Mohr, Pablo Picasso, Gerhard Altenbourg Gäste aus dem ganzen (zugegeben, damals noch kleinem) Land in die Burg(k) an der Saale. Viele dieser Grafik-Freunde sind dem Haus bis heute verbunden und so ist es nicht nur schön sondern auch folgerichtig, dass die Leipziger Grafikbörse in Burgk Station macht.

Die 33. Schau steht unter dem Thema „Im Dialog mit Literatur - Bilder zu Worten“ und vereint Arbeiten von 90 Künstlerinnen und Künstlern vorwiegend aus Mitteldeutschland. die sich bildlich mit frei gewählten literarischen Texten auseinandersetzen. Gezeigt werden Arbeiten von Andrea Ackermann, Winfried T. Alexander, Harald Alff, Hubertus Blase, Markus Bläser, Charlotte Boesen, Wolfgang Böttcher, Gunter Böttger, Peter Brunko, Christophe Carbenay, Christine Dockhorn, Andreas Dress, Christine Ebersbach, Frank Eißner, Patrick Fauck, Steffen Fischer, Anette Fritzsch, Falk Geißler, Meike Georgi, Sighard Gille, Christl Maria Göthner, Inka Grebner, Franziska Güttler, Ulrich Hachulla, Angela Hampel, Wolfram Hänsch, Wolfhild Hänsch, Ute Haring, Alexander Hartmann, Erich Wolfgang Hartzsch, Christine Heinemann, Wolfgang Henne, Rainer Henze, Frank Herrmann, Madeleine Heublein, Karl-Georg Hirsch, Susann Hoch, Gudrun Höritzsch, Jürgen Höritzsch, Christa Jahr, Yvette Kiessling, Eberhard Klauß, Silke Konschak, Claus Kretzschmar, Andrea Lange, Wolfgang KE Lehmann, Gerda Lepke, Barbara Mäder-Ruff, Urte von Maltzahn-Lietz, Mechthild Mansel, Ernst Marow, Stephanie Marx, Steffi Mayer, Clara Medek, Petra Natascha Mehler, Gerlinde Meyer, Horst Peter Meyer, Michael Möbius, Claus Müller-Schloen, Gerhard Kurt Müller, Rolf Münzner, Franziska Neubert, Julia Penndorf, Gudrun Petersdorff, Uwe Pfeifer, Thomas Ranft, Dagmar Ranft-Schinke, Nadine Respondek-Tschersich, Maria Sainz Rueda, Welf Schiefer, Karl-Heinz Schmidt, Jutta Schmitt, Peter Schnürpel, Mario Schott, Matthias Schroller, Petra Schuppenhauer, Detlef Schweiger, Erik Seidel, Karola Smy, Wolfgang Smy, Gabriele Sperlich, Klaus Süß, Anja Tchepets, Susanne Theumer, Steffen Volmer, Frank Wahle, Günter Weiß, Susanne Werdin, Christiane Werner, Baldwin Zettl, Constanze Zorn und Katja Zwirnmann in allen klassischen und modernen Techniken originaler Druckgrafik wie auch in weniger bekannten Verfahren, wie Lichtdruck, Fotoradierung und Prägung.

Von mehr als der Hälfte der Künstler waren in Burgk bereits Arbeiten zu sehen – in Einzel- oder Gemeinschaftsausstellungen –, von vielen sind Arbeiten Exlibris, Künstlerbücher, Grafik in der museumseignen Sammlung vertreten.

Und so begleitet eine zweite kleine Präsentation die Leipziger Grafikbörse: im Grafik-Kabinett stellt die Ausstellung Hoch | Tief | Flach | Durch‘ grafische Techniken anhand von Druckstöcken und -platten, Steinen, Zustandsdrucken, Exlibris, Gelegenheitsgrafik und Künstlerbüchern vor.

Öfnungszeiten: Dienstag bis Sonntag täglich 10 bis 16 Uhr, ab 1. April bis 18 Uhr.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige