Krippe und Kreuz – Ausstellung mit Werken von Elly-Viola Nahmmacher läutet das Jubiläumsjahr zum 100. Geburtstag der Bildhauerin ein

Wann? 09.12.2012 16:00 Uhr bis 09.12.2012 18:00 Uhr

Wo? Katholische Kirche, Carolinenstraße 28, 07973 Greiz DE
"Krippe und Kreuz", diese filigrane Arbeit aus dem letzten Schaffensjahr der Bildhauerin gab der Ausstellung ihren Namen und befindet sich in Privatbesitz in Braumschweig.
Greiz: Katholische Kirche | Winfried Arenhövel kniet vor der Harfen-Krippe und kann seine Begeisterung für das Kunstwerk nicht verbergen. „Das ist das wertvollste Stück der Ausstellung“, strahlt der Greizer. Geschaffen hat die vom Bauhauskünstler Johannes Berthold getönte Skulptur die Bildhauerin Elly-Viola Nahmmacher. Seit Freitag, 30. November, ist die 1956 entstandene Harfen-Krippe, die sonst in der katholischen Kirche Ottendorf-Okrilla steht, für zehn Tage in der katholischen „Herz-Jesu-Kirche" in Greiz und damit erstmals in der ehemaligen Heimatstadt der Bildhauerin zu sehen. Sie ist Teil der umfangreichen Ausstellung „Krippe und Kreuz", mit der das Jubiläumsjahr zum 100. Geburtstag von Elly-Viola Nahmmacher (1913 – 2000) eingeläutet wird. Winfried Arenhövel hat die Ausstellung initiiert und organisiert.

Elly-Viola Nahmmacher lebte über 50 Jahre in Greiz und hat 1983/84 für die katholische Kirche dieser Stadt einen bemerkenswerten Kreuzweg geschaffen. Zwischen den einzelnen Stationen sind in diesen Tagen bis zum 9. Dezember Krippendarstellungen der Bildhauerin zu sehen. Diese kommen aus evangelischen und katholischen Kirchen sowie von privaten Leihgebern und wurden eigens für diese Ausstellung aus Orten wie Wien, Tübingen, Ulm, Braunschweig, Ottendorf-Okrilla, Reichenbach, Gera oder Plauen zusammengetragen. Eine Skulptur aus dem letzten Schaffensjahr der Künstlerin mit dem Titel „Krippe und Kreuz" (1999) gibt dieser besonderen Adventsausstellung ihren Namen.

Das künstlerische Werk der bedeutenden christlichen Bildhauerin ist in mehr als 120 Orten – vorwiegend in Kirchen oder kirchlichen Räumen – in ganz Deutschland beheimatet. „Es beeindruckt immer wieder, wie konsequent Elly-Viola Nahmmacher Brücken zwischen den Konfessionen schlug, sich mit aktuellen theologischen Fragen beschäftigte und das Lob der Schöpfung als zentrales Thema ihres Schaffens betrachtete. Dabei wollen ihre bedeutenden Hohlformen den Betrachter zu Transzendenz und Innerlichkeit führen und Brücken schlagen zwischen den Konfessionen, vor allem aber zwischen Gott und Mensch“, beschreibt Winfried Arenhövel das Werk der Künstlerin.

Die Ausstellung in der katholischen Kirche Greiz ist vom 30. November bis zum 9. Dezember zu sehen. Sie kann Montag bis Freitag täglich in der Zeit von 16 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr betrachtet werden.

HINTERGRUND: Elly-Viola Nahmmacher gilt neben Friedrich Press als die bedeutendste christliche Künstlerin nach dem zweiten Weltkrieg. Zahlreiche Kirchen verdanken der überaus produktiven Künstlerin Skulpturen. Winfried Arenhövel arbeitet seit über 20 Jahren an einem Werkverzeichnis der Bildhauerin und hat darin bisher zirka 2500 Arbeiten erfasst. Er vermutet, dass es etwa 5000 Arbeiten von ihr gibt – viele auch in Privathaushalten.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.