Neue Wege der Finanzierung - Greizer Verein startet Crowdfunding-Pojekt

Eingang zum 10aRium
 
Der Torbogen der ehemaligen Likörfabrik Greiz - er steht schon im späteren Zuschauersaal des 10aRium.
Greiz: 10aRium | Ein Stück Greizer Industriegeschichte soll bald in neuem Glanz erstrahen, wenn der Torbogen der ehemaligen Likörfabrik Greiz in die Naumannstraße zieht. Doch der finanzielle Aufwand ist hoch. Deshalb wirbt der the.aRter Greiz e.V. - Eigentümer des geplanten Kunst- & Kulturtreff im Vogtland - auf neuem Weg um Unterstützer.

Der bunte Trupp von the.aRter Greiz e.V. - das sind 50 junge und jung gebliebene Amateure auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Der Kulturverein bietet Interessierten aus der Region seit nunmehr sieben Jahren eine Anlaufstelle um Kunst und Kultur zu schaffen, zu erleben und erlebbar zu machen. Mit dem 10aRium in der Friedrich-Naumann-Straße 10 hat der Verein vor drei Jahren begonnen, ein "Haus der Vereine" zu etablieren. Geschaffen werden soll eine Kulturstätte im Herzen des Vogtlandes, als Treffpunkt und Begegnungsstätte, Bühne und Ausstellungsraum, Werkstatt und Wirkungsbereich.

Insgesamt ein Mammutprojekt, bei dem die einzelnen Baumaßnahmen nach und nach umgesetzt werden. Auch wenn die Arbeiten nur stückweise vorangehen, ist bereits einiges geschafft und zahlreiche Räumlichkeiten werden rege genutzt. Kürzlich konnte sogar im Hof des 10aRium der Schulgarten der Lessingschule eingeweiht werden. Der Greizer Theaterherbst e.V. war dieses Jahr gleich mit vier Werkstätten zu Gast im 10aRium und the.aRter Greiz e.V. selber nutzt das Gebäude für seine Proben- und Vereinsarbeit.

Als nächstes Bauvorhaben steht nun die Gestaltung des Eingangsbereiches zum Bühnenraum auf der Agenda - ein ganz besonderes Vorhaben. Im Übergang zum Kulturbereich des 10aRium soll das historische Tor der ehemaligen Likörfabrik Greiz seinen neuen Patz finden. Das massive Tor stammt aus der Zeit, als sich die weltbekannte Kölner Firma Klosterfrau Melissengeist für einige Jahre in Greiz niederließ. Vor drei Jahren fiel die Fabrik, wie so viele andere historische Gebäude, der Abrissbirne zum Opfer. Der Torbogen konnte vor diesem Schicksal bewahrt werden. Nun soll er als Eingang zum Bühnensaal in neuem Glanz erstrahlen.

Die Planungen sind gemacht, die Statik steht, nur der Einbau eines Sturzes und des Torbogens selbst müssen noch in die Wege geleitet und finanziert werden. Zu diesem Zweck hat the.aRter Greiz e.V. ein Crowdfunding-Projekt ins Leben gerufen.

Crowdfunding (engl.: crowd = Masse | funding = Finanzierung) ist die Realisierung einer Idee durch die finanzielle Hilfe einer große Gruppe ganz unterschiedlicher Unterstützer. Außerdem ist Crowdfunding eine sichere und transparente Sache, denn anders als bei vielen herkömmlichen Spendenaktionen kann man seine Unterstützungsleistung nachzuverfolgen. Kommt die gesamte Finanzierungssumme nicht zusammen, werden die bereits gezahlten Unterstützungen zurückerstattet. Dann scheitert allerdings auch das gesamte Projekt.

Bis zum 7.11. läuft die Aktion, die insgesamt fast 4.500 € einzubringen versucht. Auf der Plattform "VisionBakery", der zweitgrößten Crowdfunding Plattform Deutschlands mit Sitz in Leipzig, können sich potenzielle Unterstützer zum Projekt informieren, einen Beitrag überweisen und bei weiteren Interessierten für das Projekt werben - einen kleinen Bonus gibt es obendrein.

www.10aRium.de
www.alles-theater.de
facebook.com/alles.theater
www.visionbakery.com/vision/10aRium
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige