Oliver Polak mit "Krankes Schwein – ehrenlose Comedy" zur Vorpremiere in Greiz!!!

Wann? 20.03.2014 19:00 Uhr

Wo? Kinocenter "UT99", Thomasstraße 6, 07973 Greiz DE
Greiz: Kinocenter "UT99" | Oliver Polak ist 37 Jahre alt und kommt aus Papenburg im Emsland. Joggingklamotten, Übergewicht, Turnschuhe, komplett zugewuchert. Den Jogginganzug trägt er auch im sonstigen Leben, man weiß bei Oliver Polak nie so genau, wo die Show anfängt und der private Polak aufhört. Er ist der einzige lebende deutschjüdische Stand-up-Comedian, zudem Bestsellerautor „Ich darf das, ich bin Jude“. Mit diesem Programm begeisterte Oliver letztes Jahr zur Kulturnacht in Greiz.
Oliver Polak, so muss man das sehen, ist, nun ja: ein krankes Schwein – so hat er sogar sein neues Programm genannt.
Oliver Polak bricht in seiner neuen Show mit überholten Denkmustern. Er verhandelt Pädophilie, Homophobie, Rassismus, Geschmacklosigkeit, Sodomie, Philosophie, Religion und Depressionen. Es geht nicht zuletzt darum, den absurden Normalitätsbegriff in unserer Gesellschaft in Frage zu stellen. Was ist eigentlich noch normal in diesem Land, was ist gesund? Oder auch: Sind wir nicht alle kranke Schweine?

„Oft ist Satire gar nicht nötig, vieles ist so selbstentlarvend“, sagt Polak. „Jeder kennt doch diese Leute, die ständig auf Facebook posten, ‚ich liebe mein Leben’. Und dann guckt man sich die Fotos von denen an und denkt, ‚warum?’“. Nein, Oliver Polak ist nicht der nette Typ von nebenan. Er kann sogar ein schrecklicher, hemmungsloser Unsympath sein, ein grober Klotz, der sein Publikum aufs Gröbste beleidigt. Manchmal bleibt einem das Lachen dann kurz im Halse stecken, weil er einfach so verdammt authentisch dabei wirkt.
Er reißt die Grenzen zwischen U und E nieder, arbeitet interdisziplinär mit Musikern wie Tocotronic und mit Künstlern wie Daniel Richter. „Das Problem ist, dass die, die es sein sollten, in Deutschland oft überhaupt nicht lustig sind“, sagt er. „Und dann gibt es Leute wie Erobique, Deichkind oder Farin Urlaub, die eigentlich gar keine Komiker sind, aber so viel lockerer und lustiger als alle vermeintlichen Comedians.“ Das sind seine Leute.

Kann es also klappen mit amerikanisch-inspirierter Stand-up nach Polak-Art in Deutschland, funktioniert „krankes Schwein“? Oliver Polak beobachtet Katzen beim Trinken und sie beobachten ihn beim Onanieren. Solche Überlegungen spinnt er weiter und formt sie irgendwie zu aberwitzigen Grotesken. Wie gesagt: Polak ist konfrontativ, brachial, eisenhart – am Ende aber vor allem eines: unendlich komisch!

Oliver Polak ist ein Phänomen. Internationale Medien werden auf ihn aufmerksam. Der Spiegel schrieb in einem fünfseitigen Artikel über seine Kunst, mehrere Artikel erschienen in US-Medien und der französische TV-Sender France 24 produzierte ein Porträt über ihn.
Oliver Polak bringt nicht nur den jüdischen Humor zurück nach Deutschland, nein auch klassischen amerikanischen Stand-up. Authentisch, wahrhaftig und komisch!

Sein neues Programm wird erstmals in Greiz gezeigt, bevor er weiter zieht zur eigentlichen Premiere nach Berlin in die „Wühlmäuse“!
Im Rahmen der „Woche des Lesens 2014“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige