Upper Class im Sommerpalais

Wann? 21.04.2013 10:00 Uhr bis 21.04.2013 16:00 Uhr

Wo? Sommerpalais, Greizer Park, 07973 Greiz DE
Franziska Pucher, Restauratorin im Sommerpalais, zeigt das Portrait der Mrs. Mathew mit dem herumtollenden Cockerspaniel.
 
Franziska Pucher bereitet das Blatt der Mrs. Mathew für die Ausstellung vor.
Greiz: Sommerpalais | .

Die feine englische Gesellschaft im "Thüringer Schloss des Jahres 2013"

.

Das für 2013 von der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten zum „Schloss des Jahres“ gekürte Sommerpalais in Greiz ist wohl vor allem durch seine Karikaturensammlung „Satiricum“ überregional bekannt. So besuchten allein die 7. Triennale für Karikatur voriges Jahr 6343 Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet! Doch das Sommerschloss im Greizer Park hat weit mehr zu bieten und lädt auch im Winter zum Besuch ein. Beispielsweise in die Bibliothek mit der fürstlichen Büchersammlung, die 35.000 Bände des 16. bis 21. Jahrhunderts beherbergt, und natürlich in die Kupferstichsammlung. Der wertvollste Teil des Kupferstichkabinetts stammt aus dem Nachlass der englischen Prinzessin Elizabeth (1770 – 1840), der späteren Landgräfin von Hessen-Homburg. Durch Erbschaft an ihre Nichte Caroline Reuß ä.L. gelangten rund 1000 Schabkunstblätter des 18. Jahrhunderts nach Greiz. Den Kern dieser in Windsor angelegten Sammlung bilden 664 Blätter, die nach Bildnissen des englischen Portraitmalers Joshua Reynolds (1723 – 1793) geschabt, teilweise auch gestochen, wurden. Die „Filetstücke“ davon, 85 Blätter, werden vom 9. Februar bis 21. April 2013 in der Beletage des Sommerpalais’ in der Ausstellung „Die feine englische Gesellschaft“ gezeigt.

Denn Reynolds war Hofmaler und hat als solcher im späten 18. Jahrhundert die gesamte Oberschicht des Britischen Empire portraitiert. Damit diese Portraits auch in mehreren Fürstenpalästen und Upper-Class-Bürgerhäusern platziert werden konnten, wurden sie von Meistern der englischen Schabkunst vervielfältigt. Diese Blätter waren in ihrer Auflage nicht sehr hoch, die Stückzahl ging qualitätsbedingt selten über den zweistelligen Bereich hinaus, und überaus filigran. Doch nicht nur die künstlerische Qualität, sondern auch ihre historische Bedeutung machen die Blätter wertvoll. Sie zeigen Persönlichkeiten des englischen Adels, hohe Politiker, Offiziere und Geistliche sowie Wissenschaftler, Schriftsteller, Schauspieler und Kurtisanen. Letztere gehörten im ausgehenden 18. Jahrhundert durchaus zur feinen Gesellschaft.

„Mätressen waren Geschäftsfrauen, sie hatten reiche Gönner und dadurch auch das Geld, sich vom Hofmaler portraitieren zu lassen“, sagt Sommerpalais-Direktorin Eva-Maria von Máriássy und verweist auf das Bild von Polly Kennedy. Die stadtbekannte Kurtisane hatte sich für Reynolds in Herrscherpose zum Portrait platziert: Mit Diadem im Haar, in Brokatseide gekleidet und in einen Hermelinpelz gehüllt. Das Taschentuch in ihrer Hand als Hinweis auf ihre beiden kriminellen Brüder, die gehenkt werden sollten, sei hier nur am Rande erwähnt. „Ein besonders schönes Blatt, hinter dem sich wie hinter jedem Bild eine ganz eigene Geschichte verbirgt“, schwärmt von Máriássy. Ihr ganz persönliches Lieblingsblatt ist aber das der Mrs. Mathew. Das Bild zeigt eine schöne Frau mit einem Hund in der schönen Landschaft. „Durch den wilden Cockerspaniel wird die Statik der Bildkomposition aufgehoben, was dem Portrait eine besondere Lebendigkeit verleiht“, ist die Direktorin des Greizer Sommerpalais' begeistert.

INFORMATION: „Die feine englische Gesellschaft“, Schabkunstportraits aus der Sammlung der Prinzessin Elizabeth, vom 9. Februar bis 21. April 2013 im Greizer Sommerpalais. Öffnungszeiten: 10 – 16 Uhr (Februar/März), 10 – 17 Uhr ab April, montags geschlossen (außer Ostermontag).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige