Ute Freudenberg - Ella Endlich - Bernhard Brink am 7. November in der Vogtlandhalle Greiz

Wann? 07.11.2014 19:30 Uhr

Wo? Vogtlandhalle Greiz, Carolinenstraße 15, 07973 Greiz DE
Greiz: Vogtlandhalle Greiz | Schlagernacht mit Ella Endlich, Ute Freudenberg und Bernhard Brink
am 7. November um 19.30 Uhr in der Vogtlandhalle Greiz

Alle Schlagerfreunde sollten sich den 7. November vormerken, denn an diesem Tag werden gleich drei Große des deutschen Schlagers in der Vogtlandhalle zu erleben sein – Ella Endlich, Ute Freudenberg und Bernhard Brink. Jeder einzelne dieser Künstler hat sich über viele Jahre hinweg einen Namen gemacht und kann auf eine riesige Fangemeinde verweisen.

Ella Endlich ist das Paradebeispiel einer modernen Künstlerin. Die 29-jährige Ella Endlich ist ein Talent mit vielen Facetten. Neben einer herausragenden Stimme schlummern in der jungen Berlinerin noch viele weitere Begabungen.
Ihr gefühlvoller Hit „Küss mich, halt mich, lieb mich“ nach der Melodie von Karel Svoboda aus „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ hat weit über 200 000 Einheiten verkauft, verzeichnete 6 Millionen Youtube-Klicks und errang mit Platz 12 in den media control Single Charts seine höchste Notierung.
Sie schreibt und textet mit Herzblut ihre Lieder selbst, spielt Theater und tritt erfolgreich als Moderatorin auf. Ihr Credo: Das Leben ist fabelhaft, wie eine Schachtel Pralinen...


Die Powerfrau Ute Freudenberg hat nicht nur herausragende stimmliche Qualitäten und musikalisches Talent zu bieten, sondern zeigt wie kaum eine zweite Künstlerin aus Deutschland, dass Begabung und Aussehen allein nicht ausreichen, um 40 Jahre lang so erfolgreich zu sein. Es war immer wieder auch ihre umwerfende Ausstrahlung mit dem ehrlichen Lächeln im Gesicht, ihre Offenheit und ihr Mut, mehr Menschlichkeit zu zeigen, die ihre Karriere immer wieder aufs Neue entfachte und Fans und Kritik gleichermaßen überzeugte. Und eines hat dabei nie an Gewichtung verloren: ihre Bodenständigkeit, die sie immer wieder auf beiden Füßen hat stehen lassen.
Da waren ihre großen Hits wie „Und wieder wird ein Mensch geboren“ oder der ultimative Ost-Evergreen „Jugendliebe“; allerdings war der musikalische Werdegang der Grande Dame des Schlagers Ute Freudenberg damit noch lange nicht zu Ende. Ihre musikalische Stilistik zu bestimmen fällt schwer: Schlager? Deutsch-Rock? Chanson? Tatsächlich bewegen sich ihre künstlerischen Ambitionen zwischen kommerziellem Mainstream bis hin zu experimentellen Phasen, die aus ihrer Leidenschaft zur Musik heraus stets in qualitativ hochwertigen Musikveröffentlichungen ihren Ausdruck und Erfolg fanden.
Als sie 2011 im Duett mit Christian Lais die unsterbliche Wiedervereinigungshymne „Auf den Dächern von Berlin“ interpretierte, brach der erfolg in einer Dimension über die Weimarerin herein, den sie sich nie hätte träumen lassen. Der Titel wurde der erfolgreichste Schlager des Jahres 2011. Weitere Rundfunkhits folgten. Das Duett Album „Ungeteilt“ hielt sich über ein halbes Jahr in den Charts und heimste erst kürzlich eine Echo-Nominierung ein.


Aus dem Leben gegriffen, ungeschminkt und ungeschliffen heißt es im Titelsong des neuen Albums von Bernhard Brink. Das passt, denn auch der Sänger ist echt und pur. Fast möchte man sagen: Nie war er so wertvoll wie heute, denn manchmal scheint es, als leben wir in einer Zeit der „Künstlichkeiten“. Das Fernsehen hat „Scripted Reality“ erfunden, im essen schmecken wir künstliche Aromen und in digitalen Welten spüren wir kaum noch das „richtige“ Leben. Höchste Zeit für Musik aus der Wirklichkeit, aus dem Leben gegriffen wie alle diese neuen Brink-Lieder. Eine raue, kraftvolleStimme wie ein Fels in der Brandung.
Ja, es gibt sie noch, die ziemlich normalen Künstler, die nicht nur sich selbst lieb haben, sondern vor allem ihr Publikum. Die Brinks dieser Welt machen Musik für Menschen. Nicht für Schlagzeilen. Und deshalb kann man sich auf sie verlassen – sie sind immer da, wenn man sie braucht.
Bernhard Brink war schon da, als 1970 Andre Agassi geboren wurde. In diesem Jahr bricht er sein Jura-Studium ab, weil er Sänger werden will. Als er in Berlin seine erste Platte aufnimmt und in der ZDF-Hitparade TV-Premiere feiert, gehören Fritz Wepper, Uschi Glas und Jürgen Drews zu den angesagten Jungstars auf den BRAVO-Titelbildern. Es gibt die erste Folge „Star Trek“ und im deutschen Fernsehen startet die „Sesamstraße“.
Als Brink schon 10 Jahre auf der Bühne steht, wird Helmut Kohl Bundeskanzler und ABBA geht auseinander – Brink bleibt. Die Serie „Dallas“ kommt nach Deutschland und ein Jahrzehnt später auch einer ihrer Stars: Audrey Landers. Bernhard Brink nimmt sie quasi in Empfang und die beiden singen ein Duett. Die Mauer fällt, Brink steht. Bill Clinton wird Präsident, Bernhard Brink ist schon 20 Jahre im Geschäft. Christo packt in Berlin den Reichstag ein. Brink wagt einen Zweitjob und wird erfolgreicher Showmaster der jährlichen MDR-Sendung „Schlager des Jahres“. Stars und Sternchen, Trends und Hypes kommen und gehen. Brink bleibt wie er ist und wird immer noch besser. Er produziert 52 Alben und 100 Singles.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige