Vom 16. Rosenmontagsumzug in Greiz – der Vogtländischen Karnevalshochburg am Ende der Fünften Jahreszeit

Greiz: von-Westernhagen-Platz | Die Närrische Zeit ist vorbei. Ab Aschermittwoch ist die "Fünfte Jahreszeit" Geschichte. Bis auf ein paar „ultimative Zipfel“ und andere karnevalistische "Nachwehen“ – die Faschingszeit wird für dieses Jahr ad acta gelegt – bis zum 11. 11. 2012.

Einen letzten Höhepunkt erlebte die Karnevalssaison am Rosenmontag mit den Umzügen, die nicht nur an Rhein und Main Tradition haben, sondern mittlerweile auch an der Weißen Elster. Denn was in Greiz einmal vor anderthalb Jahrzehnten als einmalige „Aktion“ geplant war, zog jetzt zum 16. Mal durch die Stadt. Hunderten Närrinnen und Narren aus 17 Karnevals- und Faschingsvereinen Sachsens und Thüringens präsentierten zum Greizer Rosenmontagsumzug über 30 Bilder. Beklatscht und bejubelt vom Publikum an den Straßenrändern, nahm der Umzug seinen Lauf durch die Innenstadt und mündete auf dem von-Westernhagen-Platz, wo das närrische Treiben auf und vor der Bühne weiterging. Neben verschiedenen Programmpunkten der gastgebenden Greizer Faschingsgesellschaft (GFG) mit den Gardemädchen, den Teenies und den Minis wurden mit den Hirschberger Karnevalisten der am weitesten angereiste Verein und mit den Weidaern der schönste Festwagen geehrt. Die Osterburgstädter waren gleich mit drei Wagen erschienen, am spektakulärsten war der mit der Afrika-Safari und seiner wilden Besatzung.

Ein weiterer Höhepunkt des Faschingsmontagstreibens auf dem Greizer Westernhagenplatz war der schon traditionelle Gaudiwettbewerb, bei dem diesmal Vertreter jedes Karnevalvereins einen Stern ausschneiden mussten. Und zwar möglichst in genau der Größe, wie ihn Zeremonienmeister Steffen Siegel aus der "Ferne" zeigte. Dem am nächsten kam der Verein Vogtländischer Carnevalisten, gefolgt vom Hirschberger Faschingsclub und dem Veitsberger Carneval Club. Als Preise gab es für die drei erstplatzierten Vereine mit Greizer Schloß-Pils gefüllte Getränkekisten.

GFG-Präsident Peter Heckel dankte allen Beteiligten und den Zuschauern, die zu Tausenden gekommen waren und für ausgelassene Stimmung sorgten. „Hier in Greiz ist am Rosenmontag die Hochburg des Vogtländischen Karnevals“, waren sich alle Beteiligten einig.

Zum Abschluss des Tages ging am Abend in der Sportschule Kurt-Rödel der 35. Rosenmontagsball über die Bühne, mit zahlreichen Gastvereinen und einem tollen Programm.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige