Von Böhmen nach Burgk: Mit Pavel Černý gastiert einer der berühmtesten Organisten Tschechiens auf Schloss Burgk

Wann? 28.05.2016 18:00 Uhr

Wo? Schloß Burgk, 07907 Burgk DE
Pavel Černý (Foto: T. Friedlaender)
 
Thomas Friedlaender (Foto: T. Friedlaender)
Burgk: Schloß Burgk |

Im Museum Schloß Burgk gibt es zwei Orgeln, die berühmte Orgel von Gottfried Silbermann aus dem Jahr 1743 in der Kapelle und das zwanzig Jahre ältere Orgelpositiv des Schleizer Instrumentenbauers Tobias Hübe im Rittersaal. Beim Konzert mit Pavel Černý (Prag) - Orgel - und Thomas Friedlaender (Dresden) - Zink - am Samstag, 28. Mai, erklingen beide Instrumente.

Im Mittelpunkt des Abends steht Prager Musik am Hof von Kaiser Rudolf II. und italienische Musik um 1600, einer Zeit, in der die musikalische Landschaft Europas durch tiefgreifende Veränderungen geprägt war. Es entstanden neue musikalische Gattungen und Formen und bei Komponisten und Hörern entwickelte sich ein grundlegend neues Musikverständnis. Gut hörbare Melodien, nachvollziehbare Rhythmen und Harmonien sowie Textverständlichkeit wurde zu einem wichtigen Kriterium des 'stile nuovo', der sich von Italien ausgehend rasch nördlich der Alpen etablierte und bis an den Hof Kaiser Rudolf II. - einem bedeutenden Förderer der Künste und Wissenschaften seiner Zeit - vordrang.

Beim Konzert um 18 Uhr im Rittersaal und der Schloßkapelle spielen Pavel Černý (Prag) und Thomas Friedlaender (Dresden) Werke von Girolamo Frescobaldi, Jacobus Handl-Gallus, Giovanni Bassano, Carolus Luython, Hans Leo Haßler, Jakob Hassler, Diego Ortiz und Giovanni Paolo Cima.

Pavel Černý ist einer der führenden tschechischen Organisten. Černý konzertierte in mehreren Ländern Europas, in den USA, Japan, Brasilien, Afrika und Kuba. Er wirkt als Orgeldozent an der Musikakademie in Prag sowie an der Janácek-Musikakademie in Brno und wurde bei internationalen Orgel-Wettbewerben als Mitglied der Jury berufen. Černý studierte an der Musikakademie in seiner Heimstadt Prag, besuchte Meisterkurse bei einigen bedeutenden europäischen Organisten und erweckte internationale Aufmerksamkeit mit ersten Preisen bei den Orgelwettbewerben in Opava (1990), Ljubljana (1992) und beim Prager Frühling (1994). Pavel Černý nimmt regelmäßig für CD, Rundfunk und Fernsehen auf und gewann unter anderem den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ (1998).

Thomas Friedlaender studierte zunächst an der Dresdner Musikhochschule moderne Trompete und arbeitete in verschiedenen Orchestern. Nach der Hinwendung zur alten Bläserkultur für Zink und Trompete studierte er in Leipzig an der Hochschule für Musik und Theater Zink und historische Improvisation und in Basel an der Schola Cantorum Basiliensis Zink und Naturtrompete. Neben der Gründung verschiedener Kammermusikensembles und einer regen Konzerttätigkeit spielte Friedlaender Aufnahmen mit renommierten Ensembles und Solisten im Bereich der Alten Musik, wie dem Dresdner Kammerchor, der Musica Fiata, der Lautten Compagney, der Batzdorfer Hofkapelle, dem Ensemble Weser-Renaissance Bremen u.a. ein.

Vor und nach dem Konzert gibt es in der Historischen Schlossküche die Möglichkeit auf einen sommerlichen Abendimbiss. Kartenvorbestellungen sind telefonisch unter 03663 400119 oder per E-Mail an museum@schloss-burgk.de möglich.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige