Zauber der Melodie mit Angela Wiedl am 7. Dezember in der Vogtlandhalle Greiz

Wann? 07.12.2014 15:30 Uhr

Wo? Vogtlandhalle Greiz, Carolinenstraße 15, 07973 Greiz DE
Greiz: Vogtlandhalle Greiz | Angela & Richard Wiedl mit festlichem Weihnachtskonzert
am 7. Dezember 2014 um 15.30 Uhr in der Vogtlandhalle Greiz

Die erfolgreiche Sängerin Angela Wiedl verfügt über eine der ungewöhnlichsten Stimmen dieser Dekade. Die Kombination ihrer warmen, vollen Alt-Stimme mit dem Vier-Oktav-Umfang unterstreicht dies. Dass sie eine begnadete Jodlerin und Sängerin ist, hat die stimmgewaltige Münchnerin in den letzten 25 Jahren mit 15 erfolgreichen Alben bewiesen.
Geboren wird die schöne Münchnerin im Sternzeichen des Fisch als Spross einer hochmusikalischen Familie: Die Eltern, Wilhelm und Irmgard Wiedl, ernteten als „Chiemseer Gesangs- und Jodlerduo“ Erefolge und Preise, ihr Bruder Richard Wiedl ist Tenor.
Seit ihrem 11. Lebensjahr steht Angela im Rampenlicht und erntete bei zahlreichen Auftritten viel Applaus mit ihren Liedern. Vor allem die kräftigen Jodler prägten den Ruf der jungen Interpretin. Sie bekam Gelegenheit, ihr Können in fernen Ländern wie Kanada, Japan, Singapur, Malaysia, Mexiko, Frankreich, Ungarn und Italien zu präsentieren.
Mit 19 Jahren unterschreibt Angela Wiedl ihren ersten Solokünstlervertrag, und seither gibt es kein Halten mehr für ihren kometenhaften Aufstieg: Eine Einladung zu „Geld oder Liebe“ und der erste Platz bei der Volkstümlichen Hitparade mit „La Storia Della Montagna“ 1991 bilden den Anfang ihrer brillanten karriere, die seitdem eng mit dem erfolgreichen Produzenten Ralph Siegel verknüpft ist. Mit Titeln wie „Santa Maria Della Montagna“, „Monte Bianco“ und „Doch des herzklopfen...des verdank i dir“ landet sie Hit auf Hit und singt sich endgültig an die Spitze der deutschsprachigen Künstlerinnen. Nebenher beendete sie auch noch ihre berufliche Ausbildung.
Angela Wiedl beginnt, eigene Lieder zu komponieren und zu texten. Große Aufmerksamkeit erregte ihr Lied „Mama Theresa“: Alle Mitwirkenden verzichten auf ihre Einnahmen, um diese Mutter Teresa zukommen zu lassen. 1993 übergab Angela Wiedl persönlich den ersten Scheck in Kalkutta an die legendäre Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa und ihre „Missionairy of Charity“. Immer wieder versucht Angela mit ihren Liedern ein wenig zu helfen und die Menschen zum Nachdenken anzuregen.
1994 erhält sie als erfolgreichste deutsche Solokünstlerin den begehrten Schallplattenpreis „Echo“.
1995 heiratet Angela Wiedl ihre große Liebe Walter Schmidt.
1996 belegt Angela Wiedl zusammen mit der Panflötistin Dalila Cernatescu und dem Titel „Echos“ bei der deutschen Vorentscheidung zum „Grand Prix Eurovision 1996“ einen hervorragenden 3. Platz.
1999 freute sie sich besonders, als die Leser der Münchner Zeitung „TZ“ sie in der Sparte „Volksmusikantin“ zur „Jahrhundertstimme“ wählten.
Nach der Geburt ihrer Tochter Angelina im März 2000 trat Angela Wiedl etwas kürzer, um sich der Familie zu widmen.
2001 geht sie mit Vater und Bruder auf Weihnachtstournee und 2002 erscheint ihr neues Album. Seit 2003 singt die vielseitige Sängerin Kirchenkonzerte mit ihrem Kollegen Oswald Sattler sowie mit ihrem Vater, Bruder und Gästen.
Ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum feiert sie zusammen mit der Veröffentlichung der aktuellen CD „Wenn`s der Herrgott so will“.
Im Juni 2005 stirbt plötzlich und völlig unerwartet ihre geliebte Tochter Angelina und Angela sagt alle Auftritte ab. Angelina liebte es sehr, ihre Mutter singen zu hören. Deshalb begann Angela wieder im September mit Kirchenkonzerten. Es wäre Angelinas größter Wunsch gewesen...
Aus ihrem tiefenn Glauben entsteht Ende 2005 die CD „Ich glaube an Gott“, welche im Januar 2006 mit großem Erfolg veröffentlicht wurde.
Im November 2006 erschien ihre neueste CD „Salve Regina“, welche sie zusammen mit dem Münchner Marienchor und Werken von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Franz Schubert, Richard Wagner, Mozart und Bruckner aufgenommen hat.
Im Frühjahr 2007 startet Angela Wiedl bei der Vorentscheidung des Grand Prix der Volksmusik mit ihrem neuen Titel „Das Lied der Heimat“ und qualifiziert sich für die Endausscheidung in Wien.
Im Herbst 2007 besucht Angela Wiedl, die im Stiftungsbeirat der PADMA-Stiftung ist, ein Waisenhaus in Indien, um weitere von ihr gesammelte Gelder an diese Institution zu übergeben.
Im Herbst 2011 heiratet Angela Wiedl den Gründer der Gruppe „Die Schäfer“, Uwe Erhardt und ein Jahr später kommt ihre Tochter Gina Maria zur Welt.
Ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum wird zusammen mit ihrem Produzenten Ralph Siegel und ihrer Plattenfirma SonyBMG im Frühjahr 2008 mit zwei besonderen Alben gefeiert:
Best Of-Album mit 40 ihrer schönsten Lieder und das Album „Der Engel an deiner Seite“ mit 12 neuen Titeln.
Sony BMG veröffentlicht 2010 ein weiteres besonderes Album von Angela Wiedl, von dem sie sagt, dass es eines der besten sei, die sie je eingesungen hat. Ralph Siegel und Sony BMG sind sich einig: Es ist ein Spitzenprodukt!
„A bisserl Herzklopfen“ mit 14 hervorragenden Titeln, davon zwei Duette mit Uwe Erhardt (Die Schäfer) sowie der Titelmelodie zur ARD-Serie „Die Hirtenwirtin“ (I möcht wieder hoam).
Angela Wiedl, eine Frau mit einer einzigartigen Stimme, die man erlebt haben muss.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige