24-Stundendienst der Jugendfeuerwehren aus Bernsgrün, Cossengrün und Pöllwitz

  Wie Bernsgrüns Jugendfeuerwehrwart Carsten Fröb informiert, trafen sich auch in diesem Jahr die Jugendfeuerwehren aus Bernsgrün, Cossengrün und Pöllwitz zu ihrem 24- Stundendienst im Gerätehaus Bernsgrün.
Hier sein Bericht mit den Fotos:
Am Freitag, dem 21.06. 2013, begann um 17:00 Uhr die 24 Stundenschicht.
Nach dem Eröffnungsappell und dem Beziehen der Quartiere sind die drei JFW in gemischte Gruppen eingeteilt worden und den vier Fahrzeugen zugeteilt. Gleich ging es mit Fahrzeug- und Gerätekunde los, denn jeder muss sich auf den Fahrzeugen auskennen, um die anstehenden Einsätze zu meistern.
19:00 Uhr gab es dann für alle Abendbrot; anschließend ging es bis 22:00 Uhr mit Fahrzeug- und Gerätekunde weiter.
Die angefangene Nachtruhe wurde dann 22:45 Uhr durch den 1. Einsatz unterbrochen.
Hier mussten die jungen Kameradinnen und Kameraden zusammen mit dem ASB Rettungshundezug Ostthüringen in einem Waldstück nahe Wolfshain nach 4 vermissten Personen suchen. Durch den Einsatz der vier Hunde waren die Vermissten schnell gefunden.
Der Einsatz des Rettungshundezuges war für alle sehr interessant und alle waren begeistert, mit welcher Disziplin die Hunde ihre Arbeit verrichten.
Nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft war dann für alle Nachtruhe.
Die Nachtruhe wurde dann 05: 00 Uhr zum zweiten Mal unterbrochen. Diesmal ging es zu einem Brand auf dem Sportplatzgelände in Pöllwitz. Jetzt arbeiteten jeweils zwei Fahrzeugbesatzungen zusammen, denn hier musste schnellstmöglich mit 6 C- Rohren angegriffen werden.
Nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft gab es 08:00 Uhr das gemeinsame Frühstück mit den Teilnehmern der Kinderfeuerwehren (6-10 Jahre) die ab jetzt an allen Aktivitäten teilnahmen.
Kaum war das Frühstück beendet, 3. Einsatz: Rauchentwicklung in der Ortslage Frotschau,
dies stellte sich zum Glück als Fehlalarm heraus, so dass die 32 Kinder- und Jugendfeuerwehr Teilnehmer zurück in Bernsgrün angekommen, mit den Stationsbetrieb beginnen konnten.

Alle Gruppen mussten die 5 Stationen absolvieren. Diese waren: Wasserförderung aus offenen Gewässern, Notruf absetzen, Stiche und Bunde, Leinenbeutel auswerfen und C- Schläuche ausrollen und das Spinnennetz überwinden. Die Stationen waren dem Alter entsprechend angepasst.

13:00 Uhr gab es dann das verdiente Mittagessen. 13:30 Uhr begannen alle mit Stuben- und Revierreinigung und den Packen der persönlichen Sachen.

14:00 Uhr ging es zu einem Einsatz nach Arnsgrün, wo ein Mopedfahrer auf einer Ölspur
ausgerutscht war. Des Weiteren waren umgestürzte Bäume zu beseitigen.
Zurück in Bernsgrün stand noch Fahrzeugpflege und Kaffeetrinken auf dem Plan,
so dass der 24 Stundendienst 16:30 Uhr für alle zu Ende ging.

Die Jugendwarte, Ausbilder und Betreuer möchten sich für die gute Disziplin und Einsatzbereitschaft bei allen Teilnehmern bedanken.
Bedanken möchten wir uns auch nochmal bei dem ASB Rettungshundezug Ostthüringen mit der Ausbildungsleiterin Annett Taut und bei allen, die uns in irgendeiner Form unterstützt haben. DANKE!
Carsten Fröb
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige