Andreas Staps wurde zum „Mensch des Jahres 2014“ gekürt - Dank und Anerkennung an alle Ehrenamtler

Sieger Andreas Staps
Im Januar begann die „OTZ“-Lokalredaktion Zeulenroda-Triebes eine super Aktion. Es wurde der „Mensch des Jahres 2014“ gesucht, der sich in besonderer Weise ehrenamtlich für das Gemeinwohl eingebracht hat. Die Laremo Langenwetzendorf unterstützte dieses Projekt mit einem Preisgeld von 500 Euro für den Sieger. 19 Vorschläge, vom Seniorenbetreuer, Wanderer und Handwerker, Vereinsvorsitzenden, Gemeindekirchenrat, Helfer für Menschen in der Not bis hin zum Feuerwehrmann, wurden von OTZ-Lesern eingereicht. Diese zehn Nominierten kamen in die engere Auswahl:
Katja Schulz – aktiv im Verein „Viel Farbe in Grau“ Zeulenroda, Langenwetzendorf
Marcel de Jonge – Gemeindekirchenrat, Zeulenroda-Triebes
Burkhardt Giermann – Gründer „Zeulenroda-Triebes für alle – Die bunte Stadt mit Herz“
Josef Umlauf – Wandergruppenführer und Schutzhüttenbauer
Jana Eckner – Einsatz für ein schönes Zeulenroda mit mehreren Aktionen
Andreas Staps – Stadtrat Zeulenroda-Triebes, Männerchor Dörtendorf, Oberfeuerwehrmann
Sabine Franke – aktiv im Verein Kontakt e.V. Hilfe für Hilfesuchende, Auma
Michael Westenberger – Vorsitzender der BSG Sektion Kegeln
Karla Götzloff – Mitglied im Seniorenbeirat Zeulenroda
Sven Weiland – Wehrführer, Brandmeister FFw Bernsgrün, Mitglied Feuerwehrverein
Bernsgrün
Eine Jury, bestehend aus dem Geschäftsführer der Laremo, Gottfried Floß, der Redaktionsleiterin Sylvia Eigenrauch, Pfarrer Michael Behr und den Leserinnen Anja Perz und Gabriele Wetzel wählten Andreas Staps zum „Mensch des Jahres 2014“ aus, der nun in einer Festveranstaltung im Saal der Laremo in Langenwetzendorf feierlich gekürt wurde. Dank und Anerkennung galt neben Andreas Staps allen Kandidaten für ihr ehrenamtliches Engagement, ohne dass unsere Gesellschaft so viel ärmer wäre. Denn ohne Ehrenamtliche und gute Seelen geht in unseren Städten und Gemeinden fast nichts mehr.
Ich persönlich freute mich sehr über dieses OTZ-Projekt, wo Menschen Aufmerksamkeit und öffentliches Lob zuteilwird, das sie zweifellos verdient haben. Ich hoffe und wünsche sehr, dass auch 2016 wieder ein „Mensch des Jahres 2015“ gesucht und gewürdigt wird. Denn Ehrenamtsarbeit ist keine Selbstverständlichkeit.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige