Bunte Bänder flattern wieder im Wind

Alle Sieger im Maibaumwettbewerb kommen aus dem Oberland

Mit 478 Meter über Null belegten die Bernsgrüner den am zweithöchsten stehenden Maibaum im diesjährigen Wettbewerb der Stadt Zeulenroda-Triebes nach Wolfshain und vor Büna. Die Freude beim Maibaumstellen am Mittwochabend war deshalb groß. Belohnt werden die Kameraden dafür mit einem Spanferkel und Köstritzer Bier. Beigeordneter Nils Hammerschmidt verkündete diese gute Nachricht in Bernsgrün und hatte außerdem noch eine 50-Euro-Prämie für das Aufstellen des Maibaumes mit ins Oberland gebracht. Neu war in diesem Jahr, dass der Baum nicht wie in den Vorjahren bereits am 29., sondern erst am 30. April gestellt wurde. Das Aufstellen des knapp 22 Meter großen Baumes plus vier Meter Birke erfolgte schnell und reibungslos dankenswerterweise mit Hilfe der Technik der Firma Arndt Bau Pausa. „Wir haben den Baum umweltbewusst wieder aus dem Vorjahr verwendet, der übers Jahr in einem Garten zwischenlagerte. Die Feuerwehrfrauen haben wieder den Kranz und die Girlande gebunden. Früher wurde der Maibaum auch mit Stangen hochgehievt. Leider fehlen uns heute dafür die Leute, da der Fackelumzug und die gastronomische Versorgung an diesem Abend auch noch mit abgesichert werden muss“, berichtet Wehrführer Sven Weiland. Änderungen gab es auch beim Fackelumzug, der nach dem Maibaumstellen vor dem Feuerwehrhaus begann und nach dem Umzug durch den Ort auch wieder dort endete. Begleitet wurde er wie immer musikalisch durch die Feuerwehr-Schalmeienkapelle Bernsgrün. Ein zünftiges Maifeuer mit Hexe krönte den Abschluss der Maifeierlichkeiten, an denen zahlreiche Besucher teilnahmen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige