Der erste Schritt ist vor dem zweiten getan

Olaf Schreiber und Konrad Wiedemann mit einem historischen Dokument der ältesten Webstuhl und Maschinenfabrik in Greiz.
 
Helmut Berthold betrachtet zur Gründungsversammlung ein historisches Dokument der ältesten Greizer Webstuhl- und Maschinenfabrik
Greiz
In der Gaststätte "Krug zum grünen Kranz", Parkgasse 17 kamen am Dienstag, dem 23. August Gleichgesinnte zusammen, um eine Interessengemeinschaft "Technische Zeitzeugen von Greiz" zu gründen, Eingeladen hierzu hatte der Initiator Konrad Wiedemann, dem schon seit Jahren die Vision zur Erhaltung technischer Zeitzeugen vor schwebt, die insbesondere der Textilindustrie, der Papierherstellung und des Braugewerbes und sonstiger Industrie gewidmet sein soll. Zeitzeugen, darunter auch welche ab 1990 zu sichern, aufzubewahren um diese zu einem späteren Zeitpunkt der Bevölkerung zugänglich zu machen, sei eines der Hauptaufgaben der zu gründenden Interessengemeinschaft, sagte Konrad Wiedemann. In der Vergangenheit sei viel zu viel verloren gegangen und kaum wieder zu beschaffen. Im vergangenen Jahr konnten zwei in Greiz gebaute Webmaschinen der Firma Plarre gesichert und in den Räumen der AG „Alte Papierfabrik“ eingelagert werden. Nachdem sich Konrad Wiedemann bereit erklärte, den Vorsitz der IG für einige Jahre zu übernehmen, bot auch Olaf Schreiber seine Unterstützung als Stellvertreter an. Brigitte Barczyk übernahm die Funktion des Kassenwarts, der soeben gegründeten Interessengemeinschaft. Der Vorstand bat die Anwesenden um Zustimmung, dass alle zwei Jahre dieser sich neu zur Wahl aufstellt und forderte gleichzeitig um Bereitschaft, sich mit guten Ideen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit in die IG einzubringen. Die Erarbeitung einer Satzung wird vorbereitet und die Gründung eines Vereins zu einem späteren Zeitpunkt erörtert. Ein weiterer Schritt zur Stabilisierung der Interessengemeinschaft sei die Gewinnung zahlreicher Mitglieder, um für den Anfang die ersten durchzuführenden Maßnahmen abzusichern. Damit leitete Wiedemann auf das Thema zur Finanzierung, die sich aus Mangel an Unterstützung und Interesse kommunaler Einrichtungen, vorerst durch die Mitgliedsbeiträge und Sponsoren tragen muss. Von privaten Spendern und Firmen wurde bereits Unterstützung geleistet, so übernahm das Bauzentrum Gebrüder Löffler den Transport der Plarre Webmaschinen von Mylau nach Greiz und signalisierte auch weiterhin Unterstützung im Transportwesen zu. Webereibedarf Trommer, erklärte sich bereit, noch vorhandene Textilprüfmaschinen zur Verfügung zu stellen. Ein weiteres Thema war die Unterbringung der Zeitzeugen, die sich vorerst auf regionale Industrie beschränken soll. Als künftiges Domizil der IG werden am 28 September 2016 alle interessierten Mitstreiter eine Besichtigung einer Fläche von 50 Quadratmetern in der Reichenbacher Straße 23 in Augenschein nehmen, die zu einem günstigen Angebot zu bekommen wäre. Die Anwesenden Werner Kick, Brigitte Barczyk, Frieder Trommer, Helmut Berthold, Michael Trillitzsch, Olaf Schreiber, Christian Tischendorf und Karin Wiedemann unterstrichen ihre Mitarbeit, gaben viele Anregungen zur Gestaltung eines technischen Museums in Greiz und verwiesen auf bestehende Museen dieser Art in Sachsen und anderen Bundesländern, mit denen eine Zusammenarbeit angestrebt werden sollte. Auf Vorschlag von Wiedemann wird man sich künftig am letzten Mittwoch eines jeden Monats treffen. Unter Tel. 03661-431183 gibt es für Neueinsteiger Auskunft zur Mitarbeit.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige