„Die 4 Kressemädels“ überzeugen mit Geschmack und Eleganz

96 von 100 Punkten für die "4 Kressemädels". (Foto: KOCHEN macht Schule)
 
Das Siegerteam mit Juroren, Betreuern und Sponsoren. (Foto: KOCHEN macht Schule)
.

Schülerköche aus Triebes erfolgreich in die erste Wettbewerbsrunde vom Schülerkochpokal gestartet

.

„Dass wir am Schülerkochpokal teilnehmen, ist an unserer Schule schon zu einer kleinen Tradition geworden. Wir sind nun schon im 8. Jahr dabei, davon zum 3. Mal in dieser Besetzung. Den leckeren Duft, der durch die
Räume geht, wenn unsere Mädels für ihr Drei-Gänge-Menü trainieren, möchten wir nicht mehr missen“, schwärmt Undine Schröder, Leiterin der Staatlichen Regelschule "Georg Kresse" Triebes, die 1. Wettbewerbsrunde
für „Die 4 Kressemädels“ eröffnet.

Für ihr Drei-Gänge-Menü „Im Rhythmus der vier Jahreszeiten“ haben die Schülerinnen Lea Büttner, Sarah Hönig, Lisa-Marie Mai und Leonie Strauß hart trainiert. Einmal die Woche, oft sogar ein 2. Mal, haben sie ihr Rezept seit Beginn des Schuljahres 2013/2014 geübt und aufs Neue verfeinert und es letztlich zu dem gemacht, was es ist: Ein kulinarisches Geschmackserlebnis mit viel Liebe zum Detail.

Die Liebe zum Detail fand Juror Udo Heinze vom Regionalen Köcheclub Gera nicht nur im Cappuccino vom Hokkaidokürbis mit Ingwer, Gewürzschaum und Holunderbeerenkrapfen, im mit Avocado gefüllten Welsfilet in Tempurateig auf fruchtigem Gemüsecurry mit Sepiabandnudeln oder im halbflüssigen Schokoladenchiliküchlein an Hagebutten-Honigschaum und Marzipanbratapfel, sondern auch in der eleganten und frühlingsfrischen Tischgestaltung. Frühling, Sommer, Herbst und Winter zeigten sich über den Tisch und das Menü hinaus sogar im Haarschmuck der „4 Kressemädels“.

Für ihre Leistung in der 1. Wettbewerbsrunde erhielten die Schülerinnen viel Lob und Anerkennung von Kochprofi Udo Heinze. „Selbst ich habe noch etwas dazu gelernt. Ich wusste vorher nicht, was Sepia ist und musste erst einmal nachlesen. Nun weiß ich, dass es sich dabei um den Farbstoff vom Tintenfisch handelt“, so Udo Heinze. Roy Hildebrandt, Projektleiter beim Patenunternehmen Thüringer Energie AG, ist vom Nachtisch begeistert: „Wie fluffig und leicht dieses Schokoküchlein ist – faszinierend und einfach nur lecker!“

96 von insgesamt 100 Punkten erzielten „Die 4 Kressemädels“ und werden damit schon jetzt als heiße Favoriten für das Thüringer Landesfinale gehandelt. Lediglich am Zeitmanagement müssen sie noch etwas feilen, damit sie es schaffen, ihr Menü in 120 Minuten zu kreieren. Dass sie auch dieses beherrschen, können die Kochkünstlerinnen bei einem 2. Kochtermin beweisen. Dieser findet am 6. März 2014, 14.00 Uhr abermals in der Staatlichen Regelschule Zeulenroda-Triebes statt.

Ob für „Die 4 Kressemädels“ die Reise vom Schülerkochpokal weitergeht und sie es bis ins Landesfinale schaffen, entscheidet sich, wenn alle 13 Thüringer Teams die Vorrunde absolviert und zweimal gekocht haben. Für die Teilnahme am Landesfinale qualifizieren sich die fünf punktbesten Thüringer Teams. Begleitet durch die verschiedenen Wettbewerbsrunden werden alle Thüringer Teams von der Thüringer Energie AG. Der Energiedienstleister ist langjähriger Projektförderer des „Schülerkochpokal“ und unterstützt seine Teams nicht nur finanziell, sondern immer auch vor Ort.

Das Bundesfinale findet am 24. Mai 2014 zum dritten Mal in Folge bei der Thüringer Energie AG in Erfurt statt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige