Einweihungsfeier für Biogasanlage und Milchviehstall in Bernsgrün

  Zeulenroda-Triebes: Bernsgrün | Auf ein ereignisreiches Jahr mit zwei wichtigen zügig verlaufenden Baumaßnahmen kann die Agrargenossenschaft „Oberland“ Bernsgrün e. G. zurückblicken: der Bau der Biogasanlage und des Milchviehstalles. Geschäftsführer Andreas Höfer zeigte dies zur Einweihungsfeier im Beisein von Landrätin Martina Schweinsburg, CDU-Bundestagsabgeordneten Volkmar Vogel, Vertretern des Landwirtschaftsamtes Zeulenroda-Triebes, der Baufirmen und beteiligten Banken in Wort und Bild eindrucksvoll auf.
Am 18.10.2013 ging der Antrag für die Biogasanlage an das Greizer Landratsamt. Höfer bescheinigte den dortigen Mitarbeitern eine gute Zusammenarbeit. „Alle haben das Große und Ganze gesehen. Es gab keine Behinderungen und Probleme“. Im Frühjahr 2014 war Baubeginn und bereits am 2. Juli erfolgte die Inbetriebnahme der rund eine Million teuren Anlage. „Bis jetzt läuft sie reibungslos“, berichtet der Geschäftsführer. Mit dem Umbau des Jungrinderstalles zum Milchviehstall begann die zweite große Baumaßnahme, die aus der Idee entstand, nur einen Standort für die Milchproduktion zu machen und diese effektiver zu betreiben. So wird künftig in Bernsgrün die Milchproduktion und in der Agrarprodukte Hohndorf die Jungrinderproduktion erfolgen. Der Bernsgrüner Jungrinderstall wurde im Frühjahr 2014 komplett entkernt und umgebaut. Ziel war es, die Haltungsbedingungen für Rinder sowie die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter und die Arbeitsproduktivität zu verbessern. Von Ende Juli bis November entstanden in kurzer Zeit 161 Kuhplätze für die Kühe von Bernsgrün und Hohndorf. „Die Jungrinder kommen nach Hohndorf, wo sie nun wesentlich besserer Bedingungen wie am Standort Bernsgrün haben“, ist sich Höfer sicher. Und „die beiden Baumaßnahmen waren notwendig, um auch weiter erfolgreich arbeiten zu können“. Trotz der erfolgreich abgeschlossenen Bauvorhaben befindet man sich nach Höfer in einer schwierigen Situation. „Zurzeit haben wir mit einem argen Preisverfall der landwirtschaftlichen Produkte zu kämpfen. Auch kritisiert er die zum Teil grenzwertigen Negativmeldungen der Presse über die Landwirtschaft, die nach seiner Meinung den Berufsstand diskriminieren und die Nachwuchsgewinnung erschweren sowie den hohen bürokratischen Aufwand beim Mindestlohn. Auch Landrätin Martina Schweinsburg findet es schlimm, dass dieser Berufszweig als zweitältester Beruf als ein völlig verzerrtes Bild dargestellt wird. „Unsere traditionellen Landwirte kümmern sich um jedes einzelne Tier. Die Bernsgrüner haben den Tierschutzpreis erhalten. Hier bilden Schweine-, Rinder- und Pflanzenproduktion eine Einheit“, spricht sie aus Erfahrung. Auch CDU-Bundestagsabgeordneten Volkmar Vogel erfüllen der enorme bürokratische Aufwand beim Mindestlohn, der problematische Milchpreis und die internationalen Verwicklungen mit Russland mit Sorge. „Wir brauchen die Landwirtschaft, wo produziert und investiert wird. Das gilt es zu erhalten“.
Nach den Glückwünschen zur Einweihung aller Gäste wurde eine geschmückte Kuh in den neuen Milchviehstall geführt und die Biogasanlage besichtigt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
6 Kommentare
716
Jürgen Wesiger aus Nordhausen | 04.12.2014 | 17:25  
7.497
Johannes Leichsenring aus Hermsdorf | 04.12.2014 | 17:36  
716
Jürgen Wesiger aus Nordhausen | 04.12.2014 | 23:34  
12.761
Renate Jung aus Erfurt | 08.12.2014 | 05:59  
716
Jürgen Wesiger aus Nordhausen | 08.12.2014 | 19:53  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 11.12.2014 | 17:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige