Frühlings(alp)träume – Die Flut in Greiz

Wann? 11.05.2014 10:00 Uhr bis 11.05.2014 17:00 Uhr

Wo? Unteres Schloss, Burgplatz 12, 07973 Greiz DE
(Foto: Andreas Schöpe)
 
Yvonne Täubert (links) und Azubi Andrea Taubert zeigen Weidenkätzchen als Zeichne der Hoffnung in der Schubkarre, aus der auch ein Müllsack lugt. (Foto: S. Zeh)
Greiz: Unteres Schloss | Viel zu schnell verschwinden die Emotionen und die prägenden Momente einer Katastrophe aus dem kollektiven Bewusstsein der Menschen. Die Erlebnisse von Betroffenen verschwimmen und werden oftmals auf materielle Schäden reduziert – der Alltag geht mit doppelter Geschwindigkeit weiter.

Zu schnell werden diese Erinnerungen verdrängt, zu selten dokumentiert.

Die Ausstellung "Frühlings(alp)träume – Die Flut in Greiz" im Museum im Unteren Schloss soll verschiedene fotografische Perspektiven auf die Ereignisse im späten Frühjahr 2013 ermöglichen sowie den großen Zusammenhalt in der Bevölkerung von Greiz und Umgebung im Kampf gegen die Fluten vergegenwärtigen. Außerdem werden die präsentierten Fotografien als Dokumentation dieser schlimmen Tage für künftige Generationen im Museumsbestand bewahrt.

Diese Sonderausstellung der Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz findet in den Räumlichkeiten des Museums im Unteren Schloss statt.
Die Fotografien stellten die Mitglieder des Fotoclubs Greiz e.V. und Greizer Bürger zur Verfügung. Stark vergrößerte Luftbildaufnahmen des OTZ Thüringen-Mitarbeiters Tino Zippel dokumentieren die katastrophale Situation in den ersten Juni-Tagen letzten Jahres eindrucksvoll.

Sandsäcke als Symbol für den gemeinsamen Kampf der Greizer Bürger gegen die Wassermassen sind die bestimmenden ausstellungsgestalterischen Elemente, die von der Greizer Feuerwehr zur Verfügung gestellt wurden.

Die Verbindung von Wirtschaft und Kultur, Kunst und Kunsthandwerk ist im Rahmen der alljährlichen Ausstellungsreihe „Frühlingsträume“ zur Tradition der städtischen Museen in Greiz geworden.

Trotz des emotionalen Themas bilden in dieser Ausstellung florale Arrangements den frühlingshaften Rahmen. Hoffnungsvoll überstrahlen Blumen die traurigen Ereignisse dieser Tage. Die Floristin Yvonne Täubert und ihrem Team vom Blumengeschäft „SchnittBlume“ ist es wieder mit großem Engagement gelungen passende und ideenreiche Blumendekorationen in die musealen Räumlichkeiten des Unteren Schlosses zu zaubern.
Diese Frühlingsboten symbolisieren Hoffnung und Vergänglichkeit gleichermaßen.

Die Ausstellung beginnt mit historischen Bild- und Schriftquellen vergangener Greizer Hochwasserkatastrophen der Jahre 1889, 1909, 1924 und 1954 aus den Sammlungen der städtischen Museen Greiz.

Das Hochwassertagebuch von Oliver Scheffel bildet das Bindeglied zu den Ereignissen im letzten Jahr, welche Greiz und das gesamte Umland betrafen.
Stellvertretend für den unermüdlichen Einsatz der Feuerwehr und aller Helfer beschreibt er eindrucksvoll den unermüdlichen Kampf aus seinen persönlichen Erlebnissen.

Thematisiert werden auch die schlimmen Schäden, welche durch das Hochwasser an einigen Bestandteilen der Sammlungen der Schloss- und Residenzstadt Greiz entstanden sind.

„Ein Bild des Grauens und der Verwüstung war mein erster Eindruck. In meinem Berufsleben gab es wenige Momente, in denen ich weiche Knie bekam – das war ein solcher unfassbar schlimmer Moment. Das Wasser hob alles Schwimmbare an und ließ es bei Pegelfall ineinander stürzen. Als das Wasser sich zurückgezogen hatte begann der sofortige, temperaturbedingte Kampf gegen Schimmelbildung und unkontrollierte, zerstörerische Austrocknung. Die Restaurierungen der betroffenen Sammlungsbestände werden wohl noch Jahre in Anspruch nehmen und leider wurden auch einige Sammlungsobjekte unwiederbringlich zerstört.“ (R. Koch, Direktor der Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz)

In dieser Sonderausstellung werden die chronologischen Ereignisse dieser Tage visualisiert und dadurch nachvollzieh- und erlebbar.

Gleichzeitig stellt diese Ausstellung auch ein Signal an die Bürger für ein gemeinsames Miteinander und ein Dankeschön an alle ungenannten Helfer dieser Ereignisse sowie ein Hoffnungsgruß an alle Betroffenen dar.

Die Ausstellung "Frühlings(alp)träume – Die Flut in Greiz" ist bis zum 11. Mai 2014 zu sehen. Geöffnet ist das Museum im Unteren Schloss zu Greiz täglich, außer montags, 10 bis 17 Uhr.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige