Hinterm Horizont geht´s weiter - Jugendgottesdienst zum Thema „Ewigkeit“

  Zeulenroda-Triebes: Arnsgrün | Mit dem Titel des Songs von Udo Lindenberg erfolgte die Einladung an alle Jugendlichen und Junggebliebenen des Pfarrbereiches Pöllwitz-Schönbach zum Jugendgottesdienst am Freitagabend in die Kirche Arnsgrün. Und viele Besucher aus Arnsgrün, Bernsgrün, Dobia, Oberpirk, Pöllwitz, Syrau und Zeulenroda-Triebes nahmen die Einladung zu diesem besonderen Gottesdienst, bei dem es thematisch um die „Ewigkeit“ ging, dankend an.
„Lassen Sie sich auf eine Reise in die Ewigkeit mitnehmen und schauen Sie, wie es hinterm Horizont weiter geht“. Mit diesen Worten begrüßte Pfarrer Gunnar Peukert die Gottesdienstbesucher. Zweifellos kein leichtes Thema. Es wurde von vielen Seiten herangegangen und beleuchtet. So wurde unter einem extra gebauten Vergänglichkeitstester geprüft, was ewig hält. Aber alles Geprüfte, ob Schmuck oder Kleidung, Bibel oder Freundschaft, war vergänglich. Auf einer Leinwand kamen junge und alte Menschen, Frauen, Männer und Kinder mit ihren unterschiedlichsten Meinungen und Auffassungen zur „Ewigkeit“ zu Wort. „Ewigkeit ist eine sehr lange Zeit, ein langer Zeitraum. Die Prüfung, der Unterricht, die Arbeit scheint manchmal zur Ewigkeit zu werden. Das dauert ja ewig. Du brauchst ja wieder mal eine Ewigkeit, um fertig zu werden“, waren nur einige Aussagen. Was ist Ewigkeit? Wie lange dauert das? Bin ich da allein? Fragen über Fragen. Im anschließenden Filmbeitrag wurde aufgezeigt, wie ein Mann im Traum versuchte, 6000 Punkte zu erreichen, um in den Himmel zu kommen. Aber er schaffte es zu seiner großen Überraschung nicht, denn perfekt ist keiner. Also kommt auch keiner in den Himmel? Ist es für Menschen möglich, ein perfekter Christ zu sein? Endlos – wie ist das? Ausgehend davon, dass es ein Leben danach gibt, entspann sich ein Dialog zwischen Pfarrer Gunnar Peukert und Carsten Weigelt von der Evangelischen Spielgemeinde Pausa mit der Erkenntnis: „Die Hoffnung, dass da noch was ist und es nach dem Tod weiter geht, lohnt sich Gedanken zu machen“. Bestens musikalisch mitgestaltet und umrahmt wurde der Jugendgottesdienst von der Jugendband „CHRIST4YOU“ aus Zeulenroda-Triebes, „Green Light“ aus Pausa und Kantor Stefan Raddatz, wofür es viel Applaus gab. Ein großes Lob und Anerkennung erhielten auch die Konfirmanden, die im Anschluss an den Gottesdienst Brot und Reformationsbrötchen verkauften, die sie in der Landbäckerei von Bäckermeister Achim Becher in Arnsgrün am Vortag selbst gebacken haben. Der Erlös kommt dem Kinderhospiz Mitteldeutschland zugute.

Foto 1: Die Jugendband „CHRIST4YOU“ mit Maria Wegel (Gitarre), Isabelle Klug (Querflöte und Cajon) und Leonie Weinlich (Klarinette). Es sangen Rebecca Thoss und Kantor Stefan Raddatz mit Keyboard.
Foto 2: Rebecca Thoss und Stefan Raddatz
Foto 3+4: Lysanne Weigelt und Oliver Rohleder bezogen auch die Besucher in ihrer Spielhölle mit ein.
Foto 5: Auch „Green Light“ aus Pausa umrahmte musikalisch den Jugendgottesdienst.
Foto 6: Die Konfirmanden (von links) Lena Sachs (Pöllwitz), Leonie Fröbisch (Bernsgrün), Julia Domin und Annalena Raths (beide Pöllwitz) sowie Ronja Morgner (Bernsgrün) haben in Bechers Landbäckerei Brot und Reformationsbrötchen für einen guten Zweck gebacken.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige