" Ich zünde mein Adventlicht 2013 an " - Gedanken zur Advent und Weihnachtszeit

Greiz: Waldhausstr.14 | Nebelverhangen sind jetzt die Tage. Erste Fröste erlebten wir in der Natur. Es wird kälter. Das Wachstum in der Natur hält inne und die ersten Schneeflocken umtanzten auch schon unsere Nasen.

Ich entzünde mein Adventslicht für alle Menschen. Es stimmt ein den Frieden in Dir und mir. Der Natura - Glanz möge mein Licht in der Winter und Weihnachtszeit erwärmen, zündet auch Ihr an, ein Hoffnungs und friedvolles wärmendes Adventslicht.

Viele tausende, Millionen Adventslichter erhellen dieses Jahr die Häuser und Stuben. Sie tragen die Wärme und Liebe der Menschen in jedes Land. Die Sehnsucht nach Frieden mögen sie verkünden, Menschen gebt euch gütig und verständnisvoll die Hand.

Im Adventslichterglanz erstrahlen die Häuser und Stuben, heimeliges Advents- Flair umgibt die Menschen. Ruhe, Besinnlichkeit und geheimnisvolles vorweihnachtliches Werkeln und Schaffen erfasst die Menschen in dieser Zeit. In den Familien entstehen viele liebevolle Geschenke, die mit ehrlichen Herzen und viel Freude zum Weihnachtsfest überreicht werden an Familienmitglieder, Verwandte und Freunde.

Mein Adventslicht es leuchtet für die Gesundheit. Dass die Menschen von ihren Krankheiten genesen. Selbst kann der Mensch viel Positives tun in seinen Leben, so dass er wieder gesundet. Das weis ich von mir selber.

Mein Adventslicht es leuchtet. Dass die friedvolle Weihnachtsbotschaft verkündet werden möge in Stadt und Land. Frieden möge einziehen in jedes Menschenherz auf dieser Welt. Mögen wir einander, sowie auch den fremden Menschen die auf der Suche nach einer neuen Heimat sind Gastfreundschaft gestatten. Es ist eine friedliche Gestik von Menschlichkeit und Hochachtung den Menschen gegenüber. Es zeugt von Güte, Barmherzigkeit eines guten nachbarschaftlichen Flairs und eines starken charakterfesten Charisma von uns als Bürger.

Lassen Sie den Advent und Weihnachtsfrieden 2013 behutsam bis in die weite Zukunft uns begleiten. Mögen wir immer Vorausschauend und Bedachtsam im Umgang mit unseren Mitmenschen agieren. Jeder Mensch, ob Sie oder ich, wir haben eine Seele die nicht verletzt werden möchte.
Ich glaube an das Gute im Menschen und an all die wundervollen positiven Dinge welche sie vollbringen. Gott hat uns beachtenswerte Rüstwerkzeuge mit auf unseren Lebensweg mitgegeben. Diese sind Liebe, Güte und Barmherzigkeit. In Gerechtigkeit möchten wir uns üben. Gott geht uns da mit guten Beispiel voran.

Eine friedvolle Advents und Weihnachtszeit wünscht Ihnen von ganzen Herzen

Bürgerreporterin Eveline Dempke, Greiz
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
7.102
Gabriele Wetzel aus Zeulenroda-Triebes | 03.12.2013 | 21:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige