Neuer Standort eingeweiht: Vogtlandwerkstätten Greiz laden zum Tag der offenen Tür ein

Die Vogtlandstätten in Greiz öffnen am 21. August ihre Pforten zum Tag der offenen Tür.
 
In der Wäscherei an der Bügelstation, v.l.: Fabian, Gruppenleiterin Dana Krüger und Mandy.
Greiz: Vogtlandwerkstätten |

Der Umzug ist abgeschlossen, der neue Standort eingeweiht und in Betrieb: Die Reha-Werkstatt und der Zentrale Bildungsbereich der Vogtlandwerkstätten gGmbH befinden sich jetzt an der Greizer August-Bebel-Straße, gegenüber dem Kaufland. Die Andresse ist An der Greika 1. Am Freitag, 21. August, öffnen sich die Pforten der Einrichtung von 10 bis 15 Uhr für Interessenten zu einem Tag der offenen Tür.

Die letzten Wochen ging es für die Beschäftigten, Auszubildenden und Angestellten recht turbulent zu, denn der Umzug vom ehemaligen Standort an der Zeulenrodaer Straße in das komplett sanierte Kopfgebäude der ehemaligen Greika VI/1 beherrschte das Geschehen. Am 31. Juli war es dann geschafft: Alle Arbeitsbereiche, die Bildungsstätte und die Verwaltung haben ihre neuen Domizile bezogen.

Den 70 Beschäftigen mit psychischen Beeinträchtigungen und Suchtkrankheiten, den 25 in Ausbildung Befindlichen sowie den 21 Angestellten stehen an dem neuen Standort auf vier Etagen moderne und größere Entfaltungs- und Betätigungsmöglichkeiten zur Verfügung. Jedes der Geschosse verfügt über 700 Quadratmeter Nutzfläche, auf jeder Etage befinden sich ein Sanitärtrakt mit Duschen und ein Besprechungsraum.

Im Erdgeschoss des Hauses befinden sich neben der Anmeldung und dem Werkstattladen die Großküche und der Speisesaal. Die Küche wird ab dem 24. August nicht nur die vier Standorte der Vogtlandwerkstätten schrittweise mit frisch zubereiteten Mahlzeiten beliefern, sondern auch die Kantine im Haus. Die wird, ähnlich wie früher das „Bistro 92“ an der Zeulenrodaer Straße, ab Montag Imbiss und Mittagessen für die Öffentlichkeit bereit halten. Als Reminiszenz an die textile Geschichte des Standortes heißt das Bistro nun „GREIKAntine“.

Die erste Etage beherbergt die Großwäscherei, die Holzmontage, die Garten- und Landschaftspflege sowie die Verwaltung. Die Wäscherei wurde zum Teil mit neuer Technik ausgestattet und wäscht, mangelt und bügelt für die gesamte gGmbH. Darüber hinaus werden auch private und gewerbliche Aufträge von außerhalb realisiert. Das gilt auch für die Garten- und Landschaftspflege, deren Mitarbeiter natürlich auch die Außenanlagen am Objekt in Schuss halten. In der Holzmontage fertigen behinderte Menschen beispielsweise als Zulieferer für Naitschau Bienenrahmen für die Imkerei, Nistkästen und Vogelhäuschen, die im Werkstattladen im Erdgeschoss verkauft werden.

Die Beschäftigten in der Industriemontage im zweiten Obergeschoss konfektionieren und montieren Kleinteile für mittelständische Betriebe in der Region. Allein in diesem Bereich sind 40 Menschen mit Behinderungen und Suchtkranke im Einsatz. Hier befinden sich auch ein Raum für arbeitsbegleitende Maßnahmen und der Sozialdienst, der sich um die Belange der Beschäftigten kümmert.

In der dritten Etage ist der Zentrale Berufsbildungsbereich der Vogtlandwerkstätten gGmbH eingezogen. Hier erfolgt die zweijährige Ausbildung vorwiegend junger Leute entsprechend ihrer Eignungen beispielsweise zu Metall- oder Holzbearbeitern, Hauswirtschaftern oder für Hausmeistertätigkeiten.
Die Komplettsanierung des einstigen Greika-Gebäudes hat etwa zweieinhalb Jahre gedauert und 4,5 Millionen Euro gekostet. Davon wurden 3 Millionen Euro durch EU-Fördermittel finanziert, 1,5 Millionen sind Eigenmittel der Vogtlandwerkstätten gGmbH.

Am 21. August von 10 bis 15 Uhr haben interessierte Bürger die Möglichkeit, das Haus mit seinen Arbeitsbereichen und Dienstleistungen kennenzulernen. Der Tag der offenen Tür wird musikalisch mit einer Vorführung der Naitschauer Veeh-Harfen-Gruppe eröffnet. Anschließend gibt es einen Imbiss, den Verkauf der letzten selbst hergestellten Pantoffeln zu Sonderpreisen und Rundgänge durch das Haus. Für Fragen stehen die Gruppenleiter und Betreuer bereit.

Hintergrund: Die Vogtlandwerkstätten gGmbH Greiz ist eine anerkannte Werkstatt für Behinderte Menschen. Sitz der Gesellschaft ist im Standdort Naitschau, weitere Standorte sind in Stelzen sowie die Reha-Werkstätten in Greiz und Zeulenroda.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige