Platz für neue Gewerbefläche schaffen

Rund 100m liegen zwischen Ballon und Schornstein
Greiz/Mylau.
Aus 120 m Höhe hat man einen weitreichenden Blick in die Umgebung vom Passagierkorb des Vogtlandballons, der auf dem Territorium von Netzschkau installiert ist. Direkt gegenüber, durch die Göltzsch getrennt, befindet sich die Industriebrache des ehemaligen Textilveredlungswerkes der Vogtlandstoffe Reichenbach in der angrenzenden Stadt Mylau.
Die Industriebrache stand seit einem verheerenden Brand komplett leer. Nach dem Niedergang der Textilindustrie nach der Wende wurde das Objekt teilweise als Möbelhaus, einige Räume als Jugendclub genutzt.
Jetzt wird Platz geschaffen für eine neue Nutzung des Geländes. Teilweise sind bereits einige Gebäude, darunter auch u.a. das Heizhaus abgetragen. Gesprengt wird der Ziegelschornstein, doch das ist nicht ganz einfach. Gewisse Bedingungen müssen zur Sprengung gegeben sein. Es muss vorallem eine ruhige Wetterlage anliegen, denn zur Sprengung muss der Ballon in die Höhe fahren. Durch seitliche Splittereinwirkung, trotz Splitterschutz, könnte die Ballonhülle, die mit teurem Helium gefüllt ist, beschädigt werden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 14.01.2012 | 06:58  
5.678
Gunter Linke aus Saalfeld | 14.01.2012 | 14:49  
12.761
Renate Jung aus Erfurt | 14.01.2012 | 16:09  
7.922
Dieter Eckold aus Zeulenroda-Triebes | 14.01.2012 | 16:17  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige