Sächsisches Kleinod vor Thüringens Haustür

Rosenbach/Vogtl.: Mehltheuer | Sächsisches Kleinod vor Thüringens Haustür

Eine Reise in die Musikgeschichte erleben, das verspricht und hält Teuschlers Musikinstrumentenmuseum im vogtländischen Mehltheuer. Musikinstrumentenbauer Karl-Heinz Teuschler präsentiert in seinem mit 32 qm kleinsten Musikinstrumentenmuseum der Welt über 1000 Raritäten, inklusive 350 historischer Musikinstrumente. In einer Stunde Führung unterhält Teuschler seine Besucher, in dem er auch mechanische Instrumente vorführt und seine Schauwerkstatt für Zupf-, Streich- und Zungeninstrumente vorstellt. Museale Kostbarkeiten wie Grammophon, Drehorgel, Lochscheibenspieldosen, ein Jagdhorn aus dem Jahre 1662 ist dabei das älteste ausgestellte Instrument, und viele weitere Besonderheiten sind zu bestaunen und bewundern. Über zwei Spenden 2012 freute sich Karl-Heinz Teuschler besonders. „Von Sande Momsen aus Jocketa erhielt unser Museum zwei original afrikanische Trommeln und von Christa Sämisch aus Berlin 400 Grammophonnadeln in vier schönen Schmuckdosen. Und ganz neu ist bei uns eine indische Laute“, berichtet Teuschler stolz.
Das Mehltheuersche Mini-Museum ist weit über die sächsische Ländergrenze hinaus und in über 20 Ländern inzwischen bekannt. In einer Sonderausstellung im Heimatmuseum Harra, Thüringen, präsentierte Teuschler in diesem Jahr in zwei Vitrinen eine Auswahl seiner kostbaren und sehenswerten Musikinstrumente.
Im Jahre 2001 wurde das Museum sogar ins Guiness-Buch der Rekorde verewigt. Und in diesem Jahr feiert das weltkleinste Musikinstrumentenmuseum bereits sein 15-jähriges Bestehen.

Text/Fotos: Gabriele Wetzel
Fotos: Karl-Heinz Teuschler während einer Führung
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige