Spendenschecks bei "Hänsel und Gretel"

Nach der Märchenaufführung singen die Akteure gemeinsam „Hänsel und Gretel“.
 
Angela Müller (l.) und Heike Blaschek freuen sich, dass die durch die gute Arbeit des Greizer Sozialladens so viele Spenden ausreichen können.
Spendenübergabe, Teil 2: Eine Woche nach der vorweihnachtlichen Bescherung auf der Eisbahn (mehr dazu hier klicken) gab es die nächsten Spenden des Greizer Sozialladens „Novi Life“. an gemeinnützige Einrichtungen und Vereine. Die Übergabe fand diesmal im Kinderheim „Walter Riedel“ statt. Angela Müller von der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH, Akademie Plauen, die den Greizer gemeinsam mit dem Jobcenter Landkreis Greiz betreibt, begrüßte dazu Vertreter von sieben sozialen Einrichtungen. Doch bevor die ihre Spendenschecks erhielten, führte die große Gruppe des Kinderheims für die Gäste das Märchen „Hänsel und Gretel“ auf.

Die Requisiten für das Stück hatten die Mädchen und Jungen selbst gebaut, auch am Drehbuch hatten sie mitgeschrieben. Das Märchen wurde in eine moderne Rahmenhandlung eingebettet, in der eine moderne Großmutter, die ständig am Computer sitzt und in Internet surft, ihr Enkel sich selbst überlässt. Nicht einmal etwas vorlesen möchte die Oma ihrer Enkeltochter. Erst nach vehementen Drängen lässt sich die Punk-Oma breitschlagen und liest „Hansel und Gretel“ vor. Und, oh Wunder, plötzlich entsteigen die Figuren dem Märchenbuch und die Handlung spielt sich vor den staunenden Augen der Zuschauer ab. Am Ende, wie es im Märchen so ist, siegt das Gute: Der Vater hat seine Kinder wieder, die sogar den Schatz aus dem Hexenhaus mitbringen, die böse Schwiegermutter ist gestorben und die Großmutter aus der Rahmenhandlung verspricht Besserung – sie will jetzt viel mehr Zeit mit ihrem Enkelkind verbringen. Ein gemeinsames Lied mit instrumentalen Soli beschloss die Aufführung, für die es viel Beifall gab. Darüber hinaus erhielten die Schützlinge des Kinderheimes vom Greizer Sozialladen noch eine große Kiste mit Geschenken.

Natürlich gehörte das Kinderheim „Walter Riedel“, in dem zur Zeit 17 Mädchen und Jungen im Alter von zwei bis 13 Jahren Obhut gefunden haben, zu den Spendenempfängern. FAW-Koordinatorin Angela Müller und Heike Blaschek, Teamleiterin im Jobcenter Landkreis Greiz, übergaben Erziehungsleiterin Kerstin Walther einen Spendenscheck über 400 Euro. Das Geld soll für die bereits traditionelle mehrtägige Radtour Verwendung finden.

Über 500 Euro konnten sich Kevin Popp und Mike Degner vom Förderverein „Alte Papierfabrik Greiz“ e.V. freuen. Der Betrag wird für den weiteren Ausbau des Vereinssitzes und die Ausrichtung kultureller Veranstaltungen verwendet, versprechen die jungen Männer.

Je 200 Euro gingen an das Frauenhaus Greiz, die Integrative Beratungsstelle der Diakonie, das Café O.K., „Die Insel“ der Diakonie und den Schlupfwinkel.

„Wir werden von dem Geld vor allem Bekleidung und Schuhwerk für unsere Schützlinge kaufen“, sagt Kerstin Schwarz vom „Schlupfwinkel", der im Greizer Kinderheim „Walter Riedel“ Kindern und Jugendlichen in Not Zuflucht bietet.

Im Kinder- und Jugendschutzdienst „Die Insel“ sollen von dem Spendengeld ganz spezielle Spielsachen für traumatisierte Kinder gekauft werden, verrät Monika Zirk.

Im Café O.K. sollen Utensilien für ein Zirkusprogramm angeschafft werden. Denn jeden Samstag treffen sich hier Kinder und studieren auf dem Kirchplatz ein Programm ein. „Das wird dann mit Spontanaufführungen bei schönem Wetter im Schlossgarten gezeigt“, kündigt Anja-Marie Vetter vom Café O.K. an.

Die Integrative Beratungsstelle der Diakonie wird die gespendeten 200 Euro für die Finanzierung einer Ferienfreizeit für sozial benachteiligte Kinder verwenden, sagt Diakonie-Mitarbeiterin Katrin Freund.
Im Greizer Frauenhaus schließlich soll das Spendengeld für das regelmäßige gemeinsame „Frauenfrühstück“ Verwendung finden. „Außerdem fließt der Betrag in die die kulturelle Betreuung unserer Frauen ein“, verrät Mitarbeiterin Hildegard Wegricht.

INFORMATION: Die Spendengelder sind die reinen Verkaufserlöse des Sozialladens „Novi Life“. 4.900 Euro wurden seit Beginn der aktuellen Maßnahme Ende Juni 2012 erzielt. Dazu kommen noch 2.500 Euro Überhang aus der vorher gegangenen Maßnahme, so dass Ende des Jahres in zwei Etappen insgesamt 7.400 Euro gespendet wurden. Mehr dazu: http://www.meinanzeiger.de/zeulenroda-triebes/poli...
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige