„Zeig uns deine Heimat!" - Auftakt für Projekt der AG PePPer mit Schulen aus Zeulenroda-Triebes

Gerhard Helmert nahm die Auslosung der Themenschwerpunkte vor.
Zeulenroda: Freizeitzentrum Zeulenroda | Mit einer Auftaktveranstaltung im Zeulenrodaer Freizeitzentrum hat die Arbeitsgruppe PePPer am 7. Dezember 2011 den offiziellen Startschuss für ihr Projekt „Zeig uns deine Heimat!" gegeben. Die groß angelegte Aktion gibt Jugendlichen in Zeulenroda-Triebeser Schulen Gelegenheit, bis Ende Januar kommenden Jahres ihre Vorstellungen für eine mögliche Zukunft in der Region zu äußern.

Juliane Prasse von der AG PePPer stellte den Schul- und Klassensprechern der teilnehmenden Schulen das in drei Themenschwerpunkte gegliederte Projekt vor. Anschließend loste Altbürgermeister und Ehrenbürger Gerhard Helmert die Bereiche Beruf, Familie und Freizeit den Schulen zu. Die Georg-Kresse-Regelschule Triebes und das Förderzentrum Zeulenroda werden das Thema Familie bearbeiten, die Zeulenrodaer Rötlein-Regelschule und des Berufsbildungszentrum Greiz-Zeulenroda widmen sich dem Freizeit-Thema, während dem Friedrich-Schiller-Gymnasiasium und der Friedrich-Solle-Regelschule Zeulenroda die Berufsthematik zugelost wurde.

Das jeweilige Thema gilt es nun, eigenverantwortlich innerhalb der Schule mit Unterstützung der AG PePPer zu bearbeiten. Dabei sind der individuellen Kreativität und dem Einfallsreichtum keine Grenzen gesetzt. Für die Bearbeitung haben die Teilnehmer bis zum 31. Januar 2012 Zeit. Höhepunkt des Projekts ist das Abschlussforum am 1. Februar 2012. Innerhalb dieser Veranstaltung erfolgt die Präsentation der Ergebnisse.

Die ideenreichste und aussagekräftigste Präsentation wird prämiert. Im Frühjahr 2011 erhaltene Spendengelder des Industrieclubs Thüringen ermöglichen der AG PePPer, folgende Preise auszuschreiben:

1. Preis: 125 Euro
2. Preis: 100 Euro
3. Preis: 75 Euro
4. Preis bis 6. Preis: je 30 Euro

„Mit unserem Projekt ‚Zeig uns deine Heimat!’ wollen wir einen Raum schaffen, in dem Heranwachsende ihre Vorstellungen für eine mögliche Zukunft in der Region äußern können“, so Oliver Grimm von der AG PePPer: „Wir möchten ihre Gedanken zu diesem Thema einfangen und sie gleichzeitig als Chance nutzen, um die Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit interessengerichteter gestalten zu können.“ Denn die regionale Entwicklung junger Menschen im Gebiet Zeulenroda-Triebes erfordere nicht nur eine Anpassung der hiesigen Angebote, sondern auch das Eingehen auf eventuelle Gründe oder Problemlagen, die vermehrt zur Abwanderung junger Erwachsener führen.

Die Mitglieder der AG PePPer wollen durch dieses jugendpolitische Projekt die Hoffnungen und Wünsche junger Menschen aufzeigen. Nicht zuletzt soll damit auch der regionalen Politik und Wirtschaft ein Einblick gegeben werden, um auf die Vorstellungen junger Menschen zu reagieren. Grimm: „Wir erhoffen uns, durch ihre repräsentative Funktion eine hohe Aussagekraft und nachhaltige Aufmerksamkeit zu erreichen."

Information: Der AG PePPer gehören Juliana Prasse, Bettina Seyrich, Marion Zablowski, Melanie Keßler, Oliver Grimm und Holger Naundorf an.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige