Zeulenrodaer siegen beim Planspiel Börse 2011

Heike Grebe (l.) und PR-Beauftragte Daniela Schröter (r.) gratulieren Alexander Freund, Lukas Kraske, Maximilian Wetzel und Michael Fritsche (v.l.).
Die Teilnahme am „Planspiel Börse“ hat sich für Alexander Freund, Lukas Kraske, Maximilian Wetzel und Michael Fritsche richtig gelohnt. Nicht nur, dass die vier Schüler des Zeulenrodaer Schiller-Gymnasiums bei dem Wettbewerb der Sparkasse Gera-Greiz das fiktive Startkapital von 50.000 Euro innerhalb vom 4. Oktober bis zum 14. Dezember vorigen Jahres auf 57.927,35 Euro erhöhen konnten und damit den Bestwert erreichten – für diesen ersten Platz gab es neben dem tollen Wanderpokal auch richtig „Kohle“, nämlich 800 Euro. Dazu gab es für das Team noch 300 Euro für den zweiten Platz im Ranking der Nachhaltigkeits-Bewertung. Also insgesamt 1.100 Euro! Die übergab ihnen am Freitag die Leiterin des Sparkassenkundencenters Zeulenroda, Heike Grebe. Natürlich gab es auch den gläsernen Wanderpokal und die entprechenden Urkunden.

„Der Pokal erhält einen Ehrenplatz in unserem Klassenzimmer und das Geld wird gerecht durch vier geteilt“, sind sich die vier Zehntklässler einig. Bereits im Jahr zuvor hatten sie an dem Börsen-Planspiel teilgenommen und einen beachtlichen achten Platz erreicht. Diesmal gelang ihnen als Team „Heilmannsches Gesetz“, benannt nach ihrem Klassenlehrer Frank Heilmann, der ganz große Wurf. Die Zeulenrodaer verwiesen die Gruppen „Infantation“ und „Die Aktiencheckerinnen“ vom Weidaer Dörffel-Gymnasium auf die Plätze zwei und drei.

Insgesamt standen beim Planspiel Börse175 Wertpapiere zur Auswahl. Die Sieger kauften vier Werte, die sie bis Spielende hielten und Anfang Dezember komplett verkauften. So konnten die Zeulenrodaer die stark schwankenden Börsenkurse des vierten Quartals zu ihren Gunsten zu nutzen. Ein gutes Näschen bewiesen sie, als sie auf die umsatzstärksten Werte wie Google, Volkswagen und BMW setzten. Damit hatten sie am Ende fast 200 Euro mehr als die Zweitplatzierten auf ihrem Konto.

Den vierten bis achten Rang belegten Teams vom Dörffel-Gymnasium Weida, dem Greizer Berufsbildungszentrum und dem Zabelgymnasium aus Gera. Von Platz eins bis Platz acht gibt es Geldpreise von 800 bis 100 Euro. Zudem lädt die Sparkasse die ersten drei Mannschaften zu einem Besuch der „Gläsernen Fabrik“, der Automobilmanufaktur des Volkswagen-Konzerns in Dresden, ein.

Am „Planspiel Börse 2011“ der Sparkasse Gera-Greiz hatten sich insgesamt 132 Schülerteams von 15 Schulen aus der Stadt Gera und dem Landkreis Greiz beteiligt. Bundesweit nahmen über 38 000 Gruppen an dem Börsenspiel teil, auch Schüler aus Frankreich, Italien, Luxemburg und Schweden beteiligten sich. Insgesamt realisierten etwa 40.000 Teams im größten Börsenspiel Europas über eine Million Wertpapieraufträge mit einem Gesamtumsatz von 4,88 Milliarden Euro. Die Gesamtwertung gewann eine Spielgruppe aus dem Geschäftsgebiet der Sparkasse Mainfranken Würzburg mit einem Depotwert von 65.791,20 Euro.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige