Besonderes Erlebnis für die Bergaer Waldspatzen

Greiz - Tiergehege
Es ist schon zur Tradition geworden, dass die Jungen und Mädchen vom Bergaer Kindergarten “Waldspatzen“ mit ihren Erziehern in den ersten Wochen jedes Jahres dem Tiergehege Greiz in Waldhaus unüberhörbar einen Besuch abstatten. Aufregung bei den Kindern in den einzelnen Gruppen ist bereits Tage vorher zu spüren, weiß Erzieherin Susann Gerstner, die von den Kindern immer wieder gefragt wurde „wann es denn endlich los gehe“. Tiergehegeleiter Thomas Hempel begrüßte die 45 Kinder zwischen 3 und 6 Jahren mit ihren Erziehern und übernahm die sachkundige Führung durch das Objekt mit einigen Überraschungen.
Er sagte selbst, „eine wesentliche Aufgabe besteht darin, den Kindern Wissen über die natürlichen Lebensgewohnheiten der Tiere zu vermitteln“.
Im Gepäck hatten die Kinder wieder Kastanien, die sie bei Spaziergängen im Herbst für die heimischen Wildtiere gesammelt hatten.
Für ihre Lieblingstiere hatten die kleinen Tierfreunde Möhren, Äpfel und weitere kleine Leckerbissen von zu Hause eingepackt und fütterten damit Kaninchen und Meerschweinchen.
Eine besondere Überraschung hatte der Objektleiter für die Waldspatzen vorbereitet,
die Freude war groß, als es zu den Streicheltieren ging, jedes Mädchen oder Junge wollte das weiche Fell eines Kaninchens streicheln, einmal ein Meerschweinchen auf dem Arm halten oder den prächtigen Truthahn auf Augenhöhe zu betrachten
Durch das Drahtnetz der Voliere und teilweise auch von drinnen, in kleine Gruppen aufgeteilt, konnten die Kids die Fütterung der großäugigen Eulen verfolgen, die mit kräftigen Flügelschlägen die Beigaben im Flug auffingen.
Majestätisch mit seinem stolzen Geweih näherte sich der Platzhirsch Heinrich III. hinter dem Gitterzaun den Kindern, die bei dem Anblick des kapitalen Hirsch fast vor Aufregung die Möhren in der Hand zum füttern vergessen hätten.
Leider verging die Zeit bei den Tieren wieder viel zu schnell, Gesprächsstoff hatten die Jungen und Mädchen auf der Rückfahrt zur Kita in Berga sicherlich genügend, denn wo sonst kann man so viele Tierarten aus der Nähe erleben.
Zeit blieb allemal noch für einige Schneebälle, dazu reichten die noch vorhandenen Schneemengen.
Im nächsten Jahr versprachen die Waldspatzen wollen sie wieder kommen, darauf freuen sich die Mitarbeiter vom Tiergehege, die sich bei den Kindern und den begleitenden Erziehern für die Bereitstellung der gesammelten Naturfrüchte bedankten.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 15.02.2015 | 22:18  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige